Yuck! Jetzt müssen wir über Ekel sprechen

19.02.2013 | 18:22 |  THOMAS KRAMAR (Die Presse)

Wieso ist das Fleisch eines Esels ekliger als das eines Pferdes? Graust uns vor der eigenen Spucke? Vor Eigenblutwurst? Und wieso ekelte es Peter Handke vor der Macht? Über Natur und Kultur eines starken Gefühls.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es wird immer ekliger!“ So beginnt die Gratiszeitung „Heute“ einen Bericht über einen „neuen Höhepunkt“ des Fleischskandals: In England soll in angeblichem Rindsfaschiertem Esels-DNA nachgewiesen worden sein. Die Abstufung ist interessant: Pferdefleisch ist eklig, Eselsfleisch ekliger. Wie das? Das Argument, der Esel, Equus asinus, zähle zur Familie der Pferde und sei nahe mit dem Hauspferd verwandt, zählt nicht: Das Ausmaß des Ekels lässt sich nicht durch DNA-Vergleiche voraussagen. Sonst müsste das Maultier, das Kind einer Pferdestute und eines Eselhengstes, in der Ekelskala zwischen Pferd und Esel rangieren.

Tut es das nicht? Man kann es in einem Gedankenexperiment versuchen. Etwa indem man sich vorstellt, vor einem lägen vier Sorten Salami, appetitlich aufgeschnitten: Pferde-, Maultier-, Esel- und Schweinesalami. Wer weiß, dass Salami ursprünglich aus Maultier- und Eselfleisch hergestellt wurde, wird wohl eher zu diesen Sorten greifen.

 

Menschenblut im Faschierten?

Mancher wird sich bei diesem Gedankenexperiment das Bild der lebendigen Tiere in den Kopf holen und fragen: Hat der Ekel vor dem Fleisch mit der Erscheinung des Herkunftstiers zu tun? Offenbar nicht: Das Schwein sieht, bei allem Respekt, schmutziger aus als das Pferd, und es frisst grauslichste Eintöpfe mit Lust, während das Pferd sauberes Gras und vielleicht ab und zu ein Stück Zucker verzehrt; aber trotzdem graust den meisten Österreichern, die weder Juden noch Moslems sind, offenbar vor Schweinefleisch weniger als vor Pferdefleisch. Wie eklig ein Tier uns ist, hat auch wenig mit der Nähe der Verwandtschaft zu tun: Vor Fischen ekelt uns weniger als vor den uns näher verwandten Amphibien, und viele Gourmets verschlingen ohne Würgen Weichtiere: Schnecken, Tintenfische, Austern. (Manche sogar mit Ketchup.)

Wie wenig die Vernunft den Ekel beherrscht, zeigt ein weiteres Gedankenexperiment: Stellen Sie sich vor, Sie essen gerade ein Faschiertes, da kommt der Koch an den Tisch, mit einem Verband an einem Finger. Er habe sich beim Zwiebelschneiden geschnitten und „wie ein Schwein“ geblutet, sagt er, aber dann, beim Kneten des kühlen Faschierten, habe die Blutung nachgelassen. Den meisten wird grausen: Was, dieser Kerl hat ins Faschierte geblutet? Dass in diesem Rinder- und Schweineblut (und womöglich, wie wir in den letzten Tagen gelernt haben, auch Pferde- und Eselsblut) sind, haben wir in dem Moment vergessen: Es ist das Menschenblut, vor dem uns am meisten ekelt.

Das ist unlogisch – genauso wie, dass uns vor einem Wasserglas, in das wir selbst soeben gespuckt haben, graust, obwohl wir regelmäßig ganz ungerührt unsere Spucke schlucken. Die Wiener Künstlergruppe Monochrom ließ Besucher ihr Blut spenden, verwurstete es und bot es ihnen als „Eigenblutwurst“ an. Etlichen grauste davor mehr als vor einer Wurst aus Schweineblut.

Ekel folgt keiner Logik. Er ist ein sehr direktes, sehr körperliches Gefühl: Wen es ekelt, der zieht die Mundwinkel auf eine ganz bestimmte Weise herab und die Oberlippe hoch und rümpft die Nase. Das ist die Mimik zum Brechreiz. (Das englische „yuck“ verbalisiert sie.) Es funktioniert auch umgekehrt: Wer die Mundwinkel so herabzieht, in dem keimt Ekel. Und wer einen Bleistift so zwischen den Lippen hält, sodass dieses Ekelgesicht nicht möglich ist, spürt weniger Ekel, wenn man ihm grausliche Bilder zeigt.

Wovor uns ekelt, wird durch die Kultur geprägt. So erzählen Briten gern über den „disgust“, den streng riechende französische Käsesorten in ihnen auslösen. Aber die Fähigkeit zum Ekel ist genetisch determiniert: Sie setzt ungefähr in einem Alter von drei Jahren ein, jüngere Kinder empfinden nicht einmal den Geruch von Kot als ekelhaft, schon gar nicht dessen Anblick. Doch alle Kulturen können sich darauf einigen, dass Verdauungsprodukte unappetitlich sind. Hundehalter besitzen immerhin die Größe, ihren Lieblingen nachzusehen, dass sie das anders sehen respektive riechen.

 

Wie kommt der Ekel zur Sexualität?

Welche Stoffe außer Kot und Urin sind „universal ekelig“? Eiter, Leichen. Schleim auch, aber nicht so stark. Die Interpretation liegt nahe: Ekelhafte Substanzen enthalten besonders viele Mikroorganismen, potenzielle Krankheitserreger. Ekel schützt uns vor Ansteckung. So erklärt sich wohl auch, dass manche Menschen Sexuelles eklig finden: Sex ist, wie Aids uns wieder gelehrt hat, leider oft auch eine ansteckende Angelegenheit. Bei Frauen ist die Assoziation Sex-Ekel übrigens häufiger; wie Frauen überhaupt häufiger ekelt, besonders in der frühen Schwangerschaft und kurz nach dem Eisprung – zu Zeiten, in denen ihr Immunsystem gedämpft ist.

So biologisch fundiert und sinnvoll der Ekel ist, er spielt – wie alle starken körperlichen Gefühle – in höchste geistige Sphären hinein. Auch unsere Ethik gründet auf sinnlichen Reaktionen, das zeigt die Sprache: Nicht nur Tugendbolde bezeichnen moralisch besonders Verwerfliches, etwa dreiste Korruption, als „unappetitlich“. Und Friedrich Nietzsche klagte im „Zarathustra“ über den „Überdruss am Menschen“ und seufzte sogleich „Ach, Ekel! Ekel! Ekel!“.

 

Handkes „Geräusche der Kindheit“

Der Ekel durchzieht Franz Kafkas Werk; und er ist auch bei Peter Handke, der viel von Kafka gelernt hat, zentral. „Ich bin sehr bedroht von Ekel“, sagte er in der „Kleinen Zeitung“: „Immer. Seit jeher. Das mag ich nicht an mir.“ „Wenn ich meinen Ekel vor Geräuschen loswerden könnte und meine Wut darauf!“, schrieb Handke – und nannte „Geräusche der Kindheit“, von den „Schluckgeräuschen des trinkenden Familienoberhaupts“ über „das klickende Nägelschneiden im Wohnzimmer“ bis zum „Gluckern des stinkenden Alkohols in die Gläser“.

Ebenfalls im „Gewicht der Welt“ steht der berühmte Ekelsatz: „Das Fette, an dem ich würge: Österreich.“ Und ein besonders schönes Beispiel für die Vergeistigung des Ekels finden wir in einem Essay Handkes aus dem Jahr 1973: „Seit ich mich erinnern kann, ekle ich mich vor der Macht, und dieser Ekel ist nichts Moralisches, er ist kreatürlich, eine Eigenschaft jeder einzelnen Körperzelle.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

13 Kommentare

Ekel

Ist es nicht genau umgekehrt mit dem Ekelvor Tieren etc.? Je mehr wir das "Originalprodukt" schätzen, desto größer der Ekel?

Ein Schwein ist größtenteils ein Nutztier, das als solches wahrgenommen wird. Emotionale Bindung daher meist niedrig.
Eine Katze, ein Hund, ein Hamster, aber auch ein Pferd gelte in unserem Kulturkreis als Haustiere, zu denen Menschen eine mittlere bis hohe emotionale Bindung aufbauen.
Die letzte Stufe sind Menschen, hier ist schließlich auch die emotionale Bindung am Höchsten.

Guter Artikel


mir

ekelt zb vor handke....

Uiui, schwerer Denkfehler

des Autors, der meint, uns ekle es vor dem Fleisch per se. Faktum ist, dass das betreffende Fleisch von vorwiegend Rennpferden stammt, dessen Fleisch mit Medikamenten angereichert ist. Diese wiederum machen das Fleisch gesundheitsschädlich.

Dann gilt in der EU aus noch Recht des Herkunftslandes

Das bedeutet, dass bei ausländischen Lebensmitteln die Österreicher die Gesetze, Verordnungen usw. von allen EU-Mitgliedsländern kennen müssten. Könnte man ja einmal in Fernsehen einen öffentlichen Test machen, ob jemand in Österreich dazu in der Lage wäre. Wobei auch die Hilfe der ausländischen Behörden, wenn man ihren Wirtschaftsbetrieben ans Leder will, eher gegen Null zugeht. Wer etwas anderes behauptet, sagt einfach die Unwahrheit! Wie viele rechtskräftige Verfahren gegen ausländische Gesetzesbrecher hat es während der gesamten EU-Mitgliedschaft schon gegeben? Bitte mitteilen. Und wie viele vorschriftswidrige oder bedenkliche Lebensmittel gibt es im Vergleich dazu?

Die Schönfärber sind wieder unterwegs!

Inzwischen sind es mindestens Tausende(!) von Lebensmitteln aller Art, bei denen mit der Beschriftung oder Bebilderung die Konsumenten betrogen werden. Das heißt, wissentlich in Irrtum geführt werden, um einen möglichst hohen finanziellen Gewinn zu erlangen. Das fängt mit zahllosen irreführenden Angaben über die Herkunft und Zusammensetzung der Lebensmittel an, geht mit dem Verschweigen von unzähligen(!) bedenklichen und früher manchmal sogar verbotenen Inhaltsstoffen weiter.

Aber auch mit unzähligen völlig wirkungslosen Lebensmittel bzw. Reformartikeln werden Milliarden abgesahnt, indem sie den Konsumenten mit völlig unseriösen Versprechungen über die gesundmachende oder die Gesundheit erhaltende Wirkung aufs Auge gedrückt werden.

Und der Schutz der Verbraucher wird auch dadurch erschwert, dass man einfach Grenzwerte hinaufsetzt, wenn die früher niedrigeren Werte nicht mehr gehalten werden können. So wurden z.B. beim Trinkwasser, bei den Listerien(!) und zig anderen Lebensmitteln einfach höhere Werte festgesetzt. So als ob die Wissenschaftlicher früher lauter Dummköpfe gewesen wären.

Außerdem wurden die Gesetze so verschlechtert, dass die Behörden oft nicht mehr rechtzeitig einschreiten können und die Zulassung automatisch(!) eintritt. Jeder, der weiß, wie kompliziert Untersuchungen sein können, weiß auch, dass dies einen Riesenvorteil für Gesetzesbrecher darstellt.

Re: Die Schönfärber sind wieder unterwegs!

Danke für das ausgiebige Aargument gegen die Gesetzes- und Kontrollwut und gegen das blinde Vertrauen der Verbraucher auf Wissenschaft und Obrigkeit mit Verboten und Vorschriften.

Weil die sonst nichts können und eh die Arbeit den andern überlassen.

Mir ekelt es...

...vor den Grünen.
Auch das ist erklärbar.

11

Re: Mir ekelt es...

erbrechen muss ich beim Anblick SPÖBonzen unterdrücken

Re: Re: Mir ekelt es...

Und wenn HC in der Lederhose gereimte Sprüche ablässt? Oder Lugar von Werten spricht?

per rigettare.....

Verlogenheit - SPÖ ist dein Name

Die verstecken sich nicht sondern sprechen das aus was sie denken und stehen dazu.
Oft nicht appetitlich aber bitte.
Die SPÖ hingegen ist feig, verschlagen, falsch, verlogen und spiegelt Gutmenschentum vor und sind in der ideologischen Substanz mieser als die Blauen - und verlogen.

Und Sie glauben,

was Sie da schreiben?

voll daneben Herr Kramar

an den Haaren herbeigezogen und dennoch voll daneben, die Verquickung des Fleischskandals mit dem Ekel.
es graust doch gar niemandem vor Pferdefleisch (siehe die Meldung dass Pferdefleisch plötzlich besser verkauft wird als die nicht mehr vorhandenen warmen Semmeln).
Dass nicht so gerne Pferdefleisch gegessen wird, hängt mit dem Status des Pferdes als einst heiliges ( und für die Kriegsspiele, den Sport und als Freund) Tier zusammen. ein kulturelles Tabu also.
doch nach dem Krieg war Fohlenschnitzerl eine wie verbreitete Delikatesse, die man beim Pferdefleischhauer gekauft hat. auch dass es eigene Pferdefleischhauer gab / immer noch gibt, hat nichts mit Ekel zu tun, sondern mit dem genannten Tabu.
Lernen sie Kulturgeschichte, Herr Redakteur!
Mit diesem Schnellschuss haben Sie wieder Mal Ihr Halbwissen öffentlich gemacht.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden