Kunstkammer: Die Schmuckstücke des KHM


(c) APA/KUNSTHISTORISCHES MUSEUM (KUNSTHISTORISCHES MUSEUM)
Bild 1 von 22

Noch nie in der österreichischen Museumsgeschichte wurde die Neuaufstellung einer Kunstsammlung derart zelebriert – und dramatisiert: Nach zehn Jahren Schließzeit wird die habsburgische Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums (KHM) am 28. Februar wieder aufgesperrt.

Im Bild: Generaldirektorin Sabine Haag beim Einräumen der Saliera

Mehr Bildergalerien:

Bild: (c) Juergen TellerFotoschau in der Ostlicht
''Araki Teller Teller Araki''
Essl-Sammlung
Die Geschichte einer Kunstsammlung
(c) Albertina, Wien / Selfie
Ein Trend seit 1484
Der Totentanz von Anno Neun / Bild: (c) Belvedere, Wien (Foto: Johannes Stoll)Egger-Lienz
''Totentanz'' und Kriegsbilder
Bild: (c) Emma SkerfeHasselblad Award 2014
Fotopreis für Japanerin Ishiuchi
Bild: (c) BeigestelltAusstellungsprojekt
„Call me on sunday“
Bild: (c) Armin HerrmannPenispatschen und Teletubbies
Enzyklopädie des Ungeschmacks
Bild: (c) Lukas Ilgner ©2013All rights reservedFotoserie ''Shelter''
Unterschlupf im Wiener Stadtpark
''Wien - Berlin. Kunst zweier Metropolen''
Klischees und Gemeinsamkeiten
Deborah Sengl - Die letzten Tage der Menschheit, 2013 / Bild: (c) Mischa Nawrata; Deborah Sengl (Mischa Nawrata)Kunst mit Ratten
''Die letzten Tage der Menschheit'' nachgestellt
Claes Oldenburg wird 85
Meister der monumentalen Pop-Art
Bild: (c) Elisabeth HandlFotografen
Freie Stücke
Bild: (c) Rene Burri / Magnum Photos (Rene Burri)René Burri
''Doppelleben'' in der Ostlicht
A Sami man leads a rein deer to his enclosure February 7th. These indigenous Sami people, from the n.. / Bild: (c) � Kevin Lamarque / ReutersUmeå
Die unbekannte Kulturhauptstadt
Bild: (c) DR. JOSEPH F. ROCK/National Geog''National Geographic''-Fotoschau
Die Zeit der großen Expeditionen
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare

An der Zeit vorbei

Leider ist in der Kunstkammer das selbe geschehen wie schon in der orientalischen Abteilung: das leicht verstaubte Flair, der in kaum einem grossen europäischen Museum mehr zu finden ist, der absolut dem Zeitgeist und Trend des "Sammlerkabinetts" entspricht und für das wiener khm bezeichnend war, ist gründlich eliminiert worden.

Eine unzahl von Objekten ist im Depot verschwunden (nach neuester Erkenntnis: weniger ist mehr) und der besondere Eindruck einer alten Sammlung dahin.

Die edlen Vitrinen verwandeln den ein oder anderen Raum eher in ein Spiegelkabinett als in eine Kunstkammer.

Das die einst zukunftsweisende Metropole Wien noch immer Wiederkäuer von bereits Etabliertem ist und immer hinten nachhinkt lässt einen immer wieder fassungslos zurück.

Immerhin: NAch 11(elf) Jahren war die Ausstellung schon fertig!


0 0

"50 Bergkristall-Pokale bereiten Ihnen nicht mehr Freude als die fünf besten"

das trifft für mich zumindest nicht zu.

ich erinnere mich an die alte aufstellung. da gab es in einem neben"kammerl" einen riesigen, wandfüllenden vitrinenschrank, komplett angefüllt mit gedrechselten elfenbeinobjekten.
das waren wohl hunderte.
der eindruck war überwältigend, die menge der objekte wirkte irreal, märchenhaft, absurd.
dieser eindruck lässt sich auch nicht fotografisch einfangen. das musste man schon vor ort gesehen haben.

die 5 besten drechselarbeiten sind eh nett, aber der interessierte kennt diese längst, und hat sie in zahllosen publikationen von allen seiten und in allen größen abgebildet.

bei der neuaufstellung hat man sich leider an den touristen orientiert, und nach aussage von frau Haag keine kunstkammer aufgestellt, sondern die "besten stücke", sozusagen die gassenhauer daraus.

wien hat somit ein kunstkammer-hit-medley.

das mit der luftschleuse hab ich schon im dresdner grünen gewölbe erlebt. keine ahnung was dieses theater soll. wirkt auf mich ausgesprochen lächerlich.
abgesehen davon, daß der großteil der objekte eh in luftdichten vitrinen steckt, haben diese objekte 500 und mehr jahre großteils ohne heizung, klimaanlage oder anderem brimborium gut überstanden.

AnmeldenAnmelden