Künstler Meese provoziert erneut mit Hitlergruß

27.06.2013 | 10:38 |   (DiePresse.com)

Bei einer Aufführung hob der künftige Bayreuth-Regisseur den Arm zum verbotenen Gruß und beschmierte eine Puppe mit dem Hakenkreuz. Vor Kurzem erhielt er einen Strafbefehl - wegen eines Hitlergrußes.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Erst vor gut drei Wochen hat der deutsche Künstler Jonathan Meese, bekannt für seine aggressiven Performances, einen Strafbefehl erhalten, weil er vor einem Jahr in Kassel den Arm zum Hitlergruß erhoben hatte. Am Mittwochabend hat der 43-Jährige bei den Mannheimer Schillertagen erneut mit dem verbotenen Gruß provoziert. Während seiner 165-minütigen Ein-Mann-Aufführung "Generaltanz den Erzschiller" zeigte der 1970 geborene Meese unaufhörlich den Hitlergruß, beschmierte eine Außerirdischen-Gummipuppe mit einem Hakenkreuz oder deutete mit dieser Oral-Sex an.

Mehr zum Thema:

Die Uraufführung seines auf Nonsens beruhenden Auftragswerks geriet zur Farce, da der in einem schwarzen Adidas-Trainingsanzug mit goldenen Streifen bekleidete Meese permanent das Ende der Demokratie beschrie.

Irre Tiraden über die "Diktatur der Kunst"

Die Zuschauer beschimpfte er als "Form-Fleisch-Menschenklone", die sich von "Demokratie-Terroristen" regieren ließen. Seine Redetiraden im irren Auf- und Abgehen wurden durch die permanente Wiederholung von eingespielten Musiktiteln wie "You" der 1980er-Jahre-Band "Boytronic" orchestriert.

Unaufhörlich rief Meese die "Diktatur der Kunst" aus, eine Auseinandersetzung mit Friedrich Schiller fand nicht statt. Am Ende hatte er knapp 75 Prozent seiner Zuschauer verloren.

Wird 2016 den "Parsifal" in Bayreuth inszenieren

Anfang Juni der Skandalkünstler einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Kassel wegen eines öffentlichen Hitlergrußes erhalten. Der Strafbefehl sei ergangen, weil er "Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen" verwendet habe, sagte eine Sprecherin damals. Ob es zu einem Gerichtstermin kommt, ist unklar.

Fest steht aber, dass Meese 2016 bei den Bayreuther Festspielen Wagners "Parsifal" inszenieren wird. Erfahrungen als Regisseur von Opern hat er bisher nicht.

(APA/dpa/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

13 Kommentare

strafbefehl?

was soll das sein?

die bayreuther macherinnen werden noch weiter zoff mit dem

amateur haben?

2 0

Re: die bayreuther macherinnen werden noch weiter zoff mit dem

wenn er nicht schon vorher von der Psychiatrie eingesackt wird.

Der hat das alien rasisstisch beleidigt!!!!!


2 2

einfach lächerlich

ohjee handgehoben ohjeee
lool
u wenns nicht passt, nach d motto, da ist ja damals so viel schlimmes pasier, blabla, das juckt auch nicht weiter - ist ewig her u langsam wirds zeit .....
ich war nicht dabei u mittlerweile sind auch alle gestorben d ich kenne d irgendwann dabei waren, intolleranz wird es immer geben, d werde ich nicht ändern können, auch wenn ich sie ablehne, nur d nazikeule geht vielen auf d keks. soll doch jeder seine hand heben wie er will, auch ein doofer künstler d glaubt d ist kunst was er da macht

ganz einfache sache....

öffentliche subventionen bzw anstellungen an so einen koffer nicht vergeben, wenn zu seiner 'privaten' performance zahlende leute kommen sollten wunderbar, aber doch bitte ohen öffentliche subventionen einer demokratie....?!? ;-)

6 0

Inzwischen nur mehr fad...

aber anscheinend zahlen einige dafür...

Der Knabe

hatte sicherlich eine schwere Kindheit - viel vor'm
Fernseher und so..
Da habts euer Ergebnis-ihr ewigen Verfechter der
'Freiheit der Kunst' - absolute,geschmacklose Abartigkeit!

Am besten

man beachtet solche Idioten nicht und schreibt darüber keinen Artikel! !!!

Da is "unser" Hubsi

aber konsequenter...

18 0

Wenn man nix kann muß man halt provozieren.


12 0

welcher?

Welcher Idiot engariert den noch?

2 0

Re: welcher?


ach was, der wird vielleicht sogar noch von den linken subventioniert, damit sie etwas haben, wo sie mit dem finger hinzeigen können

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden