Russischer Künstler Pawlenski hofft auf Asyl in Frankreich

Pjotr Pawlenski ist für seine extreme Aktionen bekannt: einmal nagelte er seine Hoden auf den Roten Platz. In Russland wirft man ihm sexuelle Übergriffe vor, nun hat er mit seiner Familie das Land verlassen.

Russian artist Pavlensky gives interview in Kiev
Schließen
Russian artist Pavlensky gives interview in Kiev
Pjotr Pawlenski – (c) REUTERS (Valentyn Ogirenko / Reuters)

Aus Angst vor Verfolgung durch die Moskauer Behörden ist der umstrittene Aktionskünstler Pjotr Pawlenski aus Russland geflohen. Man versuche ihm und seiner Frau sexuelle Übergriffe anzuhängen, sagte Pawlenski dem russischen Oppositionssender Doschd am Montag. Eine Schauspielerin beschuldige die beiden, sie vergewaltigt zu haben. Dem Paar könnten bei einer Verurteilung bis zu zehn Jahre Haft drohen.

Pawlenski sagte dem TV-Sender, bei den Anschuldigungen handle es sich um "Denunziation". Deshalb sei er mit seiner Frau und den beiden Kindern zunächst über Weißrussland in die Ukraine gereist. Von dort aus sei er nach Frankreich geflogen, wo er um politisches Asyl bitten werde.

Pawlenski wurde wegen seiner Aktionen mehrfach eingesperrt

Pawlenski hat für seine umstrittene Aktionen Strafen in Kauf genommen. Nun sehe er sich gezwungen, zum Schutz seiner Frau und Kinder das Land zu verlassen.

Der Künstler macht immer wieder mit spektakulären Aktionen auf sich aufmerksam. Vor zwei Jahren nagelte er seinen Hodensack auf das Pflaster des Roten Platzes in Moskau, um gegen die Entwicklung Russlands zu einem Polizeistaat zu protestieren. 2012 nähte er sich in einer Solidaritätsaktion für die regierungskritischen Punk-Aktivistinnen Pussy Riot den Mund zu.

Pjotr Pawlenski: Widerstand mit Kunst und Blut

2016 wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er am Hauptsitz des Inlandsgeheimdienstes FSB in Moskau eine Tür in Brand gesteckt hatte. Pawlenski hatte mit seiner Performance auf die Machenschaften der russischen Sicherheitsdienste hinweisen wollen. Er wurde danach festgenommen und verbrachte sieben Monate in Haft. 

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Russischer Künstler Pawlenski hofft auf Asyl in Frankreich

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.