Sony World Photo Awards

Die besten Amateur- und Profifotos

Auf der Shortlist für die Sony World Photo Awards, die heuer zum zehnten Mal vergeben werden, steht auch ein Österreicher.

Schließen

Der junge Linzer Fotograf Manuel Esthaem, der sich schlicht Esthaem nennt, gehört zu den Fotografen auf der Shortlist der Sony World Photography Awards, die heuer zum zehnten Mal verliehen werden. Insgesamt wurden in 10 Kategorien bis zu 10 Fotografen aufgenommen. "Die Presse" stellt einige der Nominierten vor. 

In der Offenen - also auch für Amateurfotografen zugänglichen -Kategorie Stillleben ist Esthaem mit "A Form Of Madness" vertreten. Die Serie ist für den Künstler ein fotografischer "stream of consciousness". 

>> Die Website von Esthaem

(c) Esthaem -, Austria, Shortlist, Open, Still Life, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Straßenfotografie

Tavepong Pratoomwong, Thailand

Ein Baum reflektiert in der Scheibe, hinter der eine Frau sitzt. 

(c) Tavepong Pratoomwong, Thailand, Shortlist, Open, Street Photography, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Reisen

Placido Faranda, Italien (wohnt in der Schweiz)

Das Foto "Lady in Red" hat Faranda mit einer Drohne während des Urlaubs in Montenegro aufgenommen.

(c) Placido Faranda, Italy, Shortlist, Open, Travel, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Zeitgeschehen & Nachrichten

Alessio Romenzi, Italien

Erst vor Kurzem hat Alessio Romenzi mit seiner Fotoserie "We are taking no prisoners" einen Preis beim World Press Photo Award gewonnen. Er dokumentierte die Kämpfe in Sirte, Libyen. Kämpfer der Regierung in Tripolis gehen am 14. Juli 2016 in einem ehemaligen Konferenzraum des Ouagadougou Conference Centre in Sirte herum. Innerhalb von sieben Monaten haben sie Sirte vom IS zurückerobert - Gefangene wurden dabei keine gemacht. 

(c) Alessio Romenzi, Italy, Shortlist, Professional, Current Affairs & News, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Zeitgeschehen & Nachrichten

Joe Raedle, USA

Der US-Bundesstaat Louisiana wurde im vergangenen Jahr im August von einer "historischen Flut" heimgesucht. Mindestens 13 Menschen starben. 60.000 Häuser wurden beschädigt. Auf diesem Foto sieht man eine Frau, die auf der überschwemmten Veranda ihres Hauses in Port Vincent, Louisiana steht. 

(c) Joe Raedle, United States of America, Shortlist, Professional, Current Affairs & News, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Zeitgeschehen & Nachrichten

Ivor Prickett, Irland 

"Gefangen im Kreuzfeuer" nannte Ivor Prickett seine Fotoserie. Auf dem Bild warten Männer aus dem Irak in der Nähe von Kirkuk auf die Befragung durch die kurdische Polizei. Sie sind aus einem Gebiet geflohen, das vom IS kontrolliert wird - und müssen erst beweisen, dass sie nicht der Terrororganisation angehören, bevor sie zu ihren Familien dürfen. Die Fotoserie insgesamt beschäftigt sich mit dem Kampf um die Vorherrschaft in Mossul zwischen dem IS und irakischen Streitkräften. 

(c) 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Sport

Eduard Korniyenko, Russland

In Stavropol im Süden Russlands warten Teilnehmer eines Bodybuilding-Wettbewerbs am 10. April 2016 auf ihren Auftritt. In der Sowjetunion war Bodybuilding unerwünscht - im Gegensatz zum Gewichtheben. Trotzdem entwickelte sich ein reges Interesse an dem Sport, angefacht durch Magazine aus dem Westen, die von Hand zu Hand weitergereicht wurden. Inzwischen sind die Bodybuilding-Clubs von den Kellern in die Fitnessstudios umgezogen. Menschen aus allen Altersklassen und Gesellschaftsschichten begeistern sich dafür. Ihr Hauptinteresse gilt einem: dem perfekten Körper. 

(c) 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Zeitgenössische Themen

Li Song, China

"Li Hang konnte dem köstlichen Essen nicht widerstehen", beschreibt der Fotograf sein Bild. Der elfjährige Li Hang wiegt 155 Kilo. Bereits als Dreijähriger wurde das Prader-Willi-Syndrom bei ihm diagnostiziert, eine angeborene Genmutation: er kennt kein Sättigungsgefühl. In Changchun nimmt er an einem Abnehmprogramm teil, wo er neben Fitnesskursen auch mit traditioneller chinesischer Medizin behandelt wird. Das Kind leidet sehr an seinem Übergewicht. "Ich will ein normales Leben führen", heißt die Fotoserie von Li Song. 

(c) Li Song, China, Shortlist, Professional, Contemporary Issues, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Architektur

Julien Chatelin, Frankreich

Der Westen Chinas entwickelt sich rasant - das spiegelt sich auch in der Transformation der Landschaft wider. Der Zuzug in die Städte ist enorm, dafür wirken manche Landstriche wie verlassen. Es entsteht eine tiefe Kluft zwischen Land und urbanem Raum. 

(c) Julien Chatelin, France, Shortlist, Professional, Architecture (professional), 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Architektur

Zsolt Hlinka, Ungarn

In der Fotoserie "Urban Symmetry" zeigt Zsolt Hlinka Gebäude, die am Donauufer in Ungarn stehen und löst sie aus ihrer Umgebung. Dabei handelt es sich nicht um die ganzen Häuser, sondern nur um Hälften, die für die andere Seite gespiegelt werden. 

(c) Zsolt Hlinka, Hungary, Shortlist, Professional, Architecture (professional), 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Landschaft

Tom Jacobi, Deutschland

Dieser einsame Baum steht auf einem schwer zugänglichen Plateau im Naturschutzgebiet Vermilion Cliffs National Monument im US-Bundesstaat Arizona. Das Foto entstand vor Sonnenaufgang, damit keine Farben zu sehen sind. Tom Jacobi beschäftigt sich in seiner Serie "Grey Matter(s)" nämlich mit der Farbe Grau. 

(c) Tom Jacobi, Germany, Shortlist, Professional, Landscape, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Porträt

Mahesh Shantaram, Indien

Mahesh Shantaram dokumentierte in seiner Serie Rassismus in Indien. "Hamza ist der sensibelste Mann, dem ich auf meiner Reise zu Menschen aus Afrika in Indien begegnet bin", beschreibt der Fotograf das Bild. "Er kam aus Nigeria hierher, um Menschenrechte zu studieren. Ich wusste nicht, dass man das hier studieren kann - außer deren Nicht-Vorhandensein." Er habe unbedingt mit seiner Freundin, der angehenden Krankenschwester Shukura fotografiert werden wollen. Auslöser für die Fotoserie war, dass am 31. Jänner 2016 eine Studentin aus Tansania in Südindien von einem Mob angegriffen wurde - nicht der erste rassistische gewalttätige Übergriff, aber einer, der international Schlagzeilen machte. Shantaram wollte den Menschen, die von Rassismus betroffen sind, ein Gesicht geben und deren Geschichten erzählen. 

(c) Mahesh Shantaram, India, Shortlist, Professional, Portraiture, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Porträt

Giulia Piermartiri & Edoardo Delille, Italien

"Los Trumpistas" heißt die Serie, für die die beiden Fotografen ungewöhnliche Trump-Anhänger besuchten: Latinos, für die der republikanische US-Präsident in seinem Wahlkampf nicht gerade freundliche Worte fand. Aber gerade Einwanderer der ersten und zweiten Generation, die in den USA den "American Dream" leben, neigen dazu, die Konservativen zu wählen. 

(c) Giulia Piermartiri & Edoardo Delille, Italy, Shortlist, Professional, Portraiture, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Zeitgenössische Themen

Lorenzo Maccotta, Italien

Ein 33-jähriger Mitarbeiter einer „Webcam-Industrie für Erwachsene“ - sprich Sex-Chats via Webcams – nach seiner Tagesschicht. Besonders in Rumänien, wo die Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen enorm hoch ist, arbeiten immer mehr Menschen in dieser Branche. Der Verdienst beläuft sich auf bis zu 48.000 Dollar im Monat. Dabei schneiden die Firmen kräftig mit, die den Sexarbeitern die Räume mit schnellem Internetzugang vermieten. Die meisten der Kunden kommen aus den USA, aber Europa und Asien sind große Märkte. Bezahlt werden die „Models“ über Firmen, die in Steueroasen wie Luxemburg ansässig sind.

(c) Lorenzo Maccotta, Italy, Shortlist, Professional, Contemporary Issues, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Alltagsleben

Ioana Moldovan, Rumänien

Die 61-jährige Ärztin Floarea Ciupitu arbeitet seit mehr als drei Jahrzehnten in einem Dorf im Südwesten Rumäniens, wo 1700 Patienten auf sie angewiesen sind. Es gibt zu wenige Ärzte in Rumänien, weil viele, vor allem jüngere das Land verlassen. In den ländlichen Gebieten ist der Mangel enorm. Hier untersucht Ciupitu ein Baby, das eine Mittelohrentzündung hatte, weil es falsch gebadet wurde. Die Ärztin schläft unter der Woche in einem winzigen Zimmer über ihrer Praxis. Der Beruf ist für sie eine Berufung.

(c) Ioana Moldovan, Romania, Shortlist, Professional, Daily Life, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Alltagsleben

Christina Simons, Island (wohnt in Australien)

Der sechsjährige Salvador wartet darauf, dass der nachmittägliche Stierkampf in Plaza Mexico beginnt. Er besucht eine Matador-Trainingsschule. An der Wand hinter ihm sind Schleifen, die von seinen Matador-Vorbildern signiert wurden. Salvadors Familie ist reich und sehr religiös. Sie glaubt, dass Gott das Kind vor Unheil bewahren wird. 

(c) Christina Simons, Iceland, Shortlist, Professional, Daily Life, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Zeitgenössische Themen

Amber Bracken, Kanada

"Oceti Sakowin" oder " Seven Council Fires" ist der richtige Name der Great Sioux Nation, der einst mehr als 200 Indianerstämme angehörten - darunter Oglala, Cheyenne, Ut, Cree und Hopi. Das letzte Zusammentreffen all dieser Gruppierungen gab es vor der Schlacht am Little Bighorn, 1876. Nun sind sie wieder zusammengekommen, um gegen die US-Ölpipeline Dakota Access Pipeline zu kämpfen, die durch Stammesgebiet führt. Der Protest wurde brutal niedergeschlagen. Auf diesem Foto sieht man den 12-jährigen Jesse Jaso, der das Tipi der Einigkeit betritt - dieses ist signiert von Unterstützern aus aller Welt. 

(c) Amber Bracken, Canada, Shortlist, Professional, Contemporary Issues, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Porträt

Romina Ressia, Argentinien

Die Fotografin geht in ihrer Serie "I Know What Beauty Looks Like" dem Wesen der Schönheit nach. Bei einem Casting hat sie dabei Menschen gesucht, die sich porträtieren lassen. Die Resonanz hat sie überrascht. Auf diesem Foto ist die Studentin Camila zu sehen. 

(c) Romina Ressia, Argentina, Shortlist, Professional, Portraiture, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Natur

Ami Vitale, USA

Im Wolong Hetaoping Panda Zentrum werden Riesenpandas, die in Gefangenschaft geboren wurden, auf das Leben in der Wildnis vorbereitet. Der Kontakt zu Menschen wird so gering wie möglich gehalten – und wenn, dann tragen Menschen Pandakostüme. Die Bemühungen von China, Pandas zu schützen, trägt Früchte: sie wurden von der Liste der gefährdeten Tierarten gestrichen. 

(c) Ami Vitale, United States of America, Shortlist, Professional, Natural World, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Stillleben

Grant Hegedus, Großbritannien

Der Fotograf nimmt die Namen von Speisen wörtlich und setzt diese dann in Szene: In diesem Fall "Egg and Soldiers". Als Soldaten werden in der britischen Küche Toastbrot-Streifen bezeichnet. 

(c) Grant Hegedus, United Kingdom, Shortlist, Professional, Still Life (professional), 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Natur

Felicity McCabe, Großbritannien

Prachtkäfer (Buprestidae) im Natural History Museum in London.

(c) Felicity McCabe, United Kingdom, Shortlist, Professional, Natural World, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Natur

Christian Vizl, Mexiko

Ein Makrelenschwarm im Golf von Kalifornien, in dem Gebiet, das zum Cabo Pulmo National Park gehört. 

(c) Christian Vizl, Mexico, Shortlist, Professional, Natural World, 2017 Sony World Photography Awards

da, Peru Profi-Kategorie: Alltagsleben

Yulia Grigoryants, Armenien

Die neunjährige Syuzanna sitzt in Gyumri, Armenien, einer „Unterkunft“, in der sie lebt. Ihr Vater hat wenige Tage vor der Aufnahme Suizid begangen. Am 7. Dezember 1988 hat ein schweres Erdbeben die Region erschüttert, 25.000 Menschen starben, viele wurden obdachlos. Wenig später zerfiel die Sowjetunion. Die Stadt ist auch mehr als 25 Jahre nach dem Erdbeben noch weit vom Wiederaufbau entfernt. Einige tausend Familien wohnen immer noch in improvisierten Unterkünften.

(c) Yulia Grigoryants, Armenia, Shortlist, Professional, Daily Life, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Kultur

Emrah Karakoç, Türkei

Das Bild wurde am 11. Oktober 2016 bei den Schiitischen Passionsspielen in Ardabil im Iran aufgenommen. In der zehntägigen Trauerzeremonie drücken die Schiiten ihren Kummer über den Tod des dritten Imam Al-Husain ibn 'Alī in der Schlacht von Kerbela aus.

(c) Emrah Karakoç, Turkey, Shortlist, Open, Culture, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Kultur

Vito Leone, Italien

Als "die menschliche Komödie" beschreibt der Fotograf sein Bild. Es zeigt Menschen, die am Strand entspannen. 

(c) Vito Leone, Italy, Shortlist, Open, Culture, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Kultur

Beniamino Pisati, Italien

Ein Neugeborenes wird im Juli 2016 nach dem Ritus der Orthodoxen Kirche in einer Kirche in Tiflis, Georgien, getauft. 

(c) Beniamino Pisati, Italy, Shortlist, Open, Culture, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Bearbeitete Fotos

Alex Andriesi, Rumänien (wohnt in Frankreich)

In dem "Weit weg von der Schwerkraft" betitelten Bild soll ein Mädchen Fragilität und Sanftmütigkeit symbolisieren. 

(c) Alex Andriesi, Romania, Shortlist, Open, Enhanced, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Natur

Ann Ric, Malaysia

Das Foto zeigt den Fuji, den höchsten Berg Japans. 

(c) Ann Ric, Malaysia, Shortlist, Open, Nature, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Natur

Sakuma Masayasu, Japan

Das Foto "Diamantenstaub" entstand im Februar in der Präfektur Nagano in Japan in 1700 Meter Seehöhe. Der Februar ist der kälteste Monat in Japan, trotzdem kann man dieses Naturphänomen nur an ein paar Tagen sehen - der Fotograf hat vier Jahre gebraucht, um diese Aufnahme machen zu können. 

(c) Masayasu Sakuma, Japan, Shortlist, Open, Nature, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Wilde Tiere

Andreas Hemb, Schweden

"Kaffernbüffel und Sterne" enstand in einer tiefschwarzen Nacht an einem Wasserloch in Afrika im Zimanga Private Game Reservat in Kwa-Zulu Natal, Südafrika. 

(c) Andreas Hemb, Sweden, Shortlist, Open, Wildlife, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Porträt

Carloman Macidiano Céspedes Riojas, Peru (wohnt in Argentinien)

Mit dem Foto "Etwas zwangloses" will der Fotograf seine Kritik an modernen Beziehungen und die Distanz zwischen Partnern ausdrücken. 

(c) Carloman Macidiano Céspedes Riojas, Peru, Shortlist, Open, Portraits, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Porträt

Anisleidy Martínez Fonseca, Kuba (wohnt in den Niederlanden)

Die 85-jährige Carmen Sajeras wurde auf Kuba geboren, entstammt aber einer alten spanischen Auswandererfamilie. Obwohl sie sich als Kubanerin versteht, ist sie nostalgisch, hängt der Zeit vor der Revolution nach und stellt sich vor, wie es war, als ihre Familie noch in Spanien lebte. 

(c) Anisleidy Martínez Fonseca, Cuba, Shortlist, Open, Portraits, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Porträt

Tim Topple, Großbritannien

Die Tochter des Fotografen hat beim Spielen alles um sie herum vergessen. 

(c) Tim Topple, United Kingdom, Shortlist, Open, Portraits, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Stillleben

Andrés Gallardo Albajar, Spanien (wohnt in Estland)

"Als ich zu der Stelle kam, hatte ich den Eindruck, ich hätte die Palmen bei einem Kampf gestört", erzählt Fotograf Andrés Gallardo Albajar zu seinem Bild. Entstanden ist das Foto zu Weihnachten 2016 in Alicante, Spanien.  

(c) Andrés Gallardo Albajar, Spain, Shortlist, Open, Still Life (open), 2017 Sony World Photography Awards

Der junge Linzer Fotograf Manuel Esthaem, der sich schlicht Esthaem nennt, gehört zu den Fotografen auf der Shortlist der Sony World Photography Awards, die heuer zum zehnten Mal verliehen werden. Insgesamt wurden in 10 Kategorien bis zu 10 Fotografen aufgenommen. "Die Presse" stellt einige der Nominierten vor. 

In der Offenen - also auch für Amateurfotografen zugänglichen -Kategorie Stillleben ist Esthaem mit "A Form Of Madness" vertreten. Die Serie ist für den Künstler ein fotografischer "stream of consciousness". 

>> Die Website von Esthaem

(c) Esthaem -, Austria, Shortlist, Open, Still Life, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Straßenfotografie

Tavepong Pratoomwong, Thailand

Ein Baum reflektiert in der Scheibe, hinter der eine Frau sitzt. 

(c) Tavepong Pratoomwong, Thailand, Shortlist, Open, Street Photography, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Reisen

Placido Faranda, Italien (wohnt in der Schweiz)

Das Foto "Lady in Red" hat Faranda mit einer Drohne während des Urlaubs in Montenegro aufgenommen.

(c) Placido Faranda, Italy, Shortlist, Open, Travel, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Zeitgeschehen & Nachrichten

Alessio Romenzi, Italien

Erst vor Kurzem hat Alessio Romenzi mit seiner Fotoserie "We are taking no prisoners" einen Preis beim World Press Photo Award gewonnen. Er dokumentierte die Kämpfe in Sirte, Libyen. Kämpfer der Regierung in Tripolis gehen am 14. Juli 2016 in einem ehemaligen Konferenzraum des Ouagadougou Conference Centre in Sirte herum. Innerhalb von sieben Monaten haben sie Sirte vom IS zurückerobert - Gefangene wurden dabei keine gemacht. 

(c) Alessio Romenzi, Italy, Shortlist, Professional, Current Affairs & News, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Zeitgeschehen & Nachrichten

Joe Raedle, USA

Der US-Bundesstaat Louisiana wurde im vergangenen Jahr im August von einer "historischen Flut" heimgesucht. Mindestens 13 Menschen starben. 60.000 Häuser wurden beschädigt. Auf diesem Foto sieht man eine Frau, die auf der überschwemmten Veranda ihres Hauses in Port Vincent, Louisiana steht. 

(c) Joe Raedle, United States of America, Shortlist, Professional, Current Affairs & News, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Zeitgeschehen & Nachrichten

Ivor Prickett, Irland 

"Gefangen im Kreuzfeuer" nannte Ivor Prickett seine Fotoserie. Auf dem Bild warten Männer aus dem Irak in der Nähe von Kirkuk auf die Befragung durch die kurdische Polizei. Sie sind aus einem Gebiet geflohen, das vom IS kontrolliert wird - und müssen erst beweisen, dass sie nicht der Terrororganisation angehören, bevor sie zu ihren Familien dürfen. Die Fotoserie insgesamt beschäftigt sich mit dem Kampf um die Vorherrschaft in Mossul zwischen dem IS und irakischen Streitkräften. 

(c) 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Sport

Eduard Korniyenko, Russland

In Stavropol im Süden Russlands warten Teilnehmer eines Bodybuilding-Wettbewerbs am 10. April 2016 auf ihren Auftritt. In der Sowjetunion war Bodybuilding unerwünscht - im Gegensatz zum Gewichtheben. Trotzdem entwickelte sich ein reges Interesse an dem Sport, angefacht durch Magazine aus dem Westen, die von Hand zu Hand weitergereicht wurden. Inzwischen sind die Bodybuilding-Clubs von den Kellern in die Fitnessstudios umgezogen. Menschen aus allen Altersklassen und Gesellschaftsschichten begeistern sich dafür. Ihr Hauptinteresse gilt einem: dem perfekten Körper. 

(c) 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Zeitgenössische Themen

Li Song, China

"Li Hang konnte dem köstlichen Essen nicht widerstehen", beschreibt der Fotograf sein Bild. Der elfjährige Li Hang wiegt 155 Kilo. Bereits als Dreijähriger wurde das Prader-Willi-Syndrom bei ihm diagnostiziert, eine angeborene Genmutation: er kennt kein Sättigungsgefühl. In Changchun nimmt er an einem Abnehmprogramm teil, wo er neben Fitnesskursen auch mit traditioneller chinesischer Medizin behandelt wird. Das Kind leidet sehr an seinem Übergewicht. "Ich will ein normales Leben führen", heißt die Fotoserie von Li Song. 

(c) Li Song, China, Shortlist, Professional, Contemporary Issues, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Architektur

Julien Chatelin, Frankreich

Der Westen Chinas entwickelt sich rasant - das spiegelt sich auch in der Transformation der Landschaft wider. Der Zuzug in die Städte ist enorm, dafür wirken manche Landstriche wie verlassen. Es entsteht eine tiefe Kluft zwischen Land und urbanem Raum. 

(c) Julien Chatelin, France, Shortlist, Professional, Architecture (professional), 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Architektur

Zsolt Hlinka, Ungarn

In der Fotoserie "Urban Symmetry" zeigt Zsolt Hlinka Gebäude, die am Donauufer in Ungarn stehen und löst sie aus ihrer Umgebung. Dabei handelt es sich nicht um die ganzen Häuser, sondern nur um Hälften, die für die andere Seite gespiegelt werden. 

(c) Zsolt Hlinka, Hungary, Shortlist, Professional, Architecture (professional), 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Landschaft

Tom Jacobi, Deutschland

Dieser einsame Baum steht auf einem schwer zugänglichen Plateau im Naturschutzgebiet Vermilion Cliffs National Monument im US-Bundesstaat Arizona. Das Foto entstand vor Sonnenaufgang, damit keine Farben zu sehen sind. Tom Jacobi beschäftigt sich in seiner Serie "Grey Matter(s)" nämlich mit der Farbe Grau. 

(c) Tom Jacobi, Germany, Shortlist, Professional, Landscape, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Porträt

Mahesh Shantaram, Indien

Mahesh Shantaram dokumentierte in seiner Serie Rassismus in Indien. "Hamza ist der sensibelste Mann, dem ich auf meiner Reise zu Menschen aus Afrika in Indien begegnet bin", beschreibt der Fotograf das Bild. "Er kam aus Nigeria hierher, um Menschenrechte zu studieren. Ich wusste nicht, dass man das hier studieren kann - außer deren Nicht-Vorhandensein." Er habe unbedingt mit seiner Freundin, der angehenden Krankenschwester Shukura fotografiert werden wollen. Auslöser für die Fotoserie war, dass am 31. Jänner 2016 eine Studentin aus Tansania in Südindien von einem Mob angegriffen wurde - nicht der erste rassistische gewalttätige Übergriff, aber einer, der international Schlagzeilen machte. Shantaram wollte den Menschen, die von Rassismus betroffen sind, ein Gesicht geben und deren Geschichten erzählen. 

(c) Mahesh Shantaram, India, Shortlist, Professional, Portraiture, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Porträt

Giulia Piermartiri & Edoardo Delille, Italien

"Los Trumpistas" heißt die Serie, für die die beiden Fotografen ungewöhnliche Trump-Anhänger besuchten: Latinos, für die der republikanische US-Präsident in seinem Wahlkampf nicht gerade freundliche Worte fand. Aber gerade Einwanderer der ersten und zweiten Generation, die in den USA den "American Dream" leben, neigen dazu, die Konservativen zu wählen. 

(c) Giulia Piermartiri & Edoardo Delille, Italy, Shortlist, Professional, Portraiture, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Zeitgenössische Themen

Lorenzo Maccotta, Italien

Ein 33-jähriger Mitarbeiter einer „Webcam-Industrie für Erwachsene“ - sprich Sex-Chats via Webcams – nach seiner Tagesschicht. Besonders in Rumänien, wo die Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen enorm hoch ist, arbeiten immer mehr Menschen in dieser Branche. Der Verdienst beläuft sich auf bis zu 48.000 Dollar im Monat. Dabei schneiden die Firmen kräftig mit, die den Sexarbeitern die Räume mit schnellem Internetzugang vermieten. Die meisten der Kunden kommen aus den USA, aber Europa und Asien sind große Märkte. Bezahlt werden die „Models“ über Firmen, die in Steueroasen wie Luxemburg ansässig sind.

(c) Lorenzo Maccotta, Italy, Shortlist, Professional, Contemporary Issues, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Alltagsleben

Ioana Moldovan, Rumänien

Die 61-jährige Ärztin Floarea Ciupitu arbeitet seit mehr als drei Jahrzehnten in einem Dorf im Südwesten Rumäniens, wo 1700 Patienten auf sie angewiesen sind. Es gibt zu wenige Ärzte in Rumänien, weil viele, vor allem jüngere das Land verlassen. In den ländlichen Gebieten ist der Mangel enorm. Hier untersucht Ciupitu ein Baby, das eine Mittelohrentzündung hatte, weil es falsch gebadet wurde. Die Ärztin schläft unter der Woche in einem winzigen Zimmer über ihrer Praxis. Der Beruf ist für sie eine Berufung.

(c) Ioana Moldovan, Romania, Shortlist, Professional, Daily Life, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Alltagsleben

Christina Simons, Island (wohnt in Australien)

Der sechsjährige Salvador wartet darauf, dass der nachmittägliche Stierkampf in Plaza Mexico beginnt. Er besucht eine Matador-Trainingsschule. An der Wand hinter ihm sind Schleifen, die von seinen Matador-Vorbildern signiert wurden. Salvadors Familie ist reich und sehr religiös. Sie glaubt, dass Gott das Kind vor Unheil bewahren wird. 

(c) Christina Simons, Iceland, Shortlist, Professional, Daily Life, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Zeitgenössische Themen

Amber Bracken, Kanada

"Oceti Sakowin" oder " Seven Council Fires" ist der richtige Name der Great Sioux Nation, der einst mehr als 200 Indianerstämme angehörten - darunter Oglala, Cheyenne, Ut, Cree und Hopi. Das letzte Zusammentreffen all dieser Gruppierungen gab es vor der Schlacht am Little Bighorn, 1876. Nun sind sie wieder zusammengekommen, um gegen die US-Ölpipeline Dakota Access Pipeline zu kämpfen, die durch Stammesgebiet führt. Der Protest wurde brutal niedergeschlagen. Auf diesem Foto sieht man den 12-jährigen Jesse Jaso, der das Tipi der Einigkeit betritt - dieses ist signiert von Unterstützern aus aller Welt. 

(c) Amber Bracken, Canada, Shortlist, Professional, Contemporary Issues, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Porträt

Romina Ressia, Argentinien

Die Fotografin geht in ihrer Serie "I Know What Beauty Looks Like" dem Wesen der Schönheit nach. Bei einem Casting hat sie dabei Menschen gesucht, die sich porträtieren lassen. Die Resonanz hat sie überrascht. Auf diesem Foto ist die Studentin Camila zu sehen. 

(c) Romina Ressia, Argentina, Shortlist, Professional, Portraiture, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Natur

Ami Vitale, USA

Im Wolong Hetaoping Panda Zentrum werden Riesenpandas, die in Gefangenschaft geboren wurden, auf das Leben in der Wildnis vorbereitet. Der Kontakt zu Menschen wird so gering wie möglich gehalten – und wenn, dann tragen Menschen Pandakostüme. Die Bemühungen von China, Pandas zu schützen, trägt Früchte: sie wurden von der Liste der gefährdeten Tierarten gestrichen. 

(c) Ami Vitale, United States of America, Shortlist, Professional, Natural World, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Stillleben

Grant Hegedus, Großbritannien

Der Fotograf nimmt die Namen von Speisen wörtlich und setzt diese dann in Szene: In diesem Fall "Egg and Soldiers". Als Soldaten werden in der britischen Küche Toastbrot-Streifen bezeichnet. 

(c) Grant Hegedus, United Kingdom, Shortlist, Professional, Still Life (professional), 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Natur

Felicity McCabe, Großbritannien

Prachtkäfer (Buprestidae) im Natural History Museum in London.

(c) Felicity McCabe, United Kingdom, Shortlist, Professional, Natural World, 2017 Sony World Photography Awards

Profi-Kategorie: Natur

Christian Vizl, Mexiko

Ein Makrelenschwarm im Golf von Kalifornien, in dem Gebiet, das zum Cabo Pulmo National Park gehört. 

(c) Christian Vizl, Mexico, Shortlist, Professional, Natural World, 2017 Sony World Photography Awards

da, Peru Profi-Kategorie: Alltagsleben

Yulia Grigoryants, Armenien

Die neunjährige Syuzanna sitzt in Gyumri, Armenien, einer „Unterkunft“, in der sie lebt. Ihr Vater hat wenige Tage vor der Aufnahme Suizid begangen. Am 7. Dezember 1988 hat ein schweres Erdbeben die Region erschüttert, 25.000 Menschen starben, viele wurden obdachlos. Wenig später zerfiel die Sowjetunion. Die Stadt ist auch mehr als 25 Jahre nach dem Erdbeben noch weit vom Wiederaufbau entfernt. Einige tausend Familien wohnen immer noch in improvisierten Unterkünften.

(c) Yulia Grigoryants, Armenia, Shortlist, Professional, Daily Life, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Kultur

Emrah Karakoç, Türkei

Das Bild wurde am 11. Oktober 2016 bei den Schiitischen Passionsspielen in Ardabil im Iran aufgenommen. In der zehntägigen Trauerzeremonie drücken die Schiiten ihren Kummer über den Tod des dritten Imam Al-Husain ibn 'Alī in der Schlacht von Kerbela aus.

(c) Emrah Karakoç, Turkey, Shortlist, Open, Culture, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Kultur

Vito Leone, Italien

Als "die menschliche Komödie" beschreibt der Fotograf sein Bild. Es zeigt Menschen, die am Strand entspannen. 

(c) Vito Leone, Italy, Shortlist, Open, Culture, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Kultur

Beniamino Pisati, Italien

Ein Neugeborenes wird im Juli 2016 nach dem Ritus der Orthodoxen Kirche in einer Kirche in Tiflis, Georgien, getauft. 

(c) Beniamino Pisati, Italy, Shortlist, Open, Culture, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Bearbeitete Fotos

Alex Andriesi, Rumänien (wohnt in Frankreich)

In dem "Weit weg von der Schwerkraft" betitelten Bild soll ein Mädchen Fragilität und Sanftmütigkeit symbolisieren. 

(c) Alex Andriesi, Romania, Shortlist, Open, Enhanced, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Natur

Ann Ric, Malaysia

Das Foto zeigt den Fuji, den höchsten Berg Japans. 

(c) Ann Ric, Malaysia, Shortlist, Open, Nature, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Natur

Sakuma Masayasu, Japan

Das Foto "Diamantenstaub" entstand im Februar in der Präfektur Nagano in Japan in 1700 Meter Seehöhe. Der Februar ist der kälteste Monat in Japan, trotzdem kann man dieses Naturphänomen nur an ein paar Tagen sehen - der Fotograf hat vier Jahre gebraucht, um diese Aufnahme machen zu können. 

(c) Masayasu Sakuma, Japan, Shortlist, Open, Nature, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Wilde Tiere

Andreas Hemb, Schweden

"Kaffernbüffel und Sterne" enstand in einer tiefschwarzen Nacht an einem Wasserloch in Afrika im Zimanga Private Game Reservat in Kwa-Zulu Natal, Südafrika. 

(c) Andreas Hemb, Sweden, Shortlist, Open, Wildlife, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Porträt

Carloman Macidiano Céspedes Riojas, Peru (wohnt in Argentinien)

Mit dem Foto "Etwas zwangloses" will der Fotograf seine Kritik an modernen Beziehungen und die Distanz zwischen Partnern ausdrücken. 

(c) Carloman Macidiano Céspedes Riojas, Peru, Shortlist, Open, Portraits, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Porträt

Anisleidy Martínez Fonseca, Kuba (wohnt in den Niederlanden)

Die 85-jährige Carmen Sajeras wurde auf Kuba geboren, entstammt aber einer alten spanischen Auswandererfamilie. Obwohl sie sich als Kubanerin versteht, ist sie nostalgisch, hängt der Zeit vor der Revolution nach und stellt sich vor, wie es war, als ihre Familie noch in Spanien lebte. 

(c) Anisleidy Martínez Fonseca, Cuba, Shortlist, Open, Portraits, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Porträt

Tim Topple, Großbritannien

Die Tochter des Fotografen hat beim Spielen alles um sie herum vergessen. 

(c) Tim Topple, United Kingdom, Shortlist, Open, Portraits, 2017 Sony World Photography Awards

Offene Kategorie: Stillleben

Andrés Gallardo Albajar, Spanien (wohnt in Estland)

"Als ich zu der Stelle kam, hatte ich den Eindruck, ich hätte die Palmen bei einem Kampf gestört", erzählt Fotograf Andrés Gallardo Albajar zu seinem Bild. Entstanden ist das Foto zu Weihnachten 2016 in Alicante, Spanien.  

(c) Andrés Gallardo Albajar, Spain, Shortlist, Open, Still Life (open), 2017 Sony World Photography Awards
Kommentar zu Artikel:

Fotopreis: Russische Bodybuilder und falsche Pandas

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.