Künstler Banksy eröffnete "Walled Off Hotel" in Bethlehem

Die Zimmer des Streetart-Künstlers haben Aussicht auf die Betonmauer zwischen Israel und dem Westjordanland und sollen später regulär gebucht werden.

Graffiti über einem Bett im "Walled Off Hotel".
Schließen
Graffiti über einem Bett im "Walled Off Hotel".
Graffiti über einem Bett im "Walled Off Hotel". – REUTERS/ Ammar Awad

Der britische Streetart-Künstler Banksy hat am Freitag in unmittelbarer Nähe zur israelischen Sperranlage ein Hotel eröffnet. Einige der zehn Zimmer in der Nähe von Bethlehem schmücken Graffiti des mysteriösen Künstlers, dessen Identität bis heute unklar ist; die Fenster geben den Blick auf die Betonmauer frei, die sich nahe Bethlehem durch Teile des von Israel besetzten Westjordanlands zieht.

Banksys jüngstes Werk, dessen Zimmer nach Angaben seiner Sprecher tatsächlich später wie normale Hotelzimmer gebucht werden sollen, nennt sich "The Walled Off Hotel" - ein Wortspiel zwischen "walled off" (eingemauert) und dem Namen der Hotel-Nobelkette "Waldorf Astoria".

Das Gebiet, auf dem Banksys "Hotel" steht, wird von Israel kontrolliert. Es steht somit auch israelischen Besuchern offen, die einen Einblick in den Alltag der Palästinenser unter israelischer Besatzung bekommen wollen.

Banksy hat bereits mehrfach seine Spuren in den Palästinensergebieten hinterlassen. Zuletzt war er im Jahr 2015 heimlich in den Gazastreifen gereist und hatte drei Graffitis auf Trümmern aus dem Gazakriegs im Jahr davor hinterlassen.

Ein Blick aus dem Fenster des Hotels.
Schließen
Ein Blick aus dem Fenster des Hotels.
Ein Blick aus dem Fenster des Hotels. – APA/AFP/THOMAS COEX

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Künstler Banksy eröffnete "Walled Off Hotel" in Bethlehem

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.