Balis Statuen bleiben bei Besuch von saudi-arabischem König nackt

"Wir müssen nichts verstecken, denn das ist unsere Kultur", heißt es von der Nationalregierung in Bali. Beim Besuch auf dem Festland waren Statuen verhüllt worden.

INDONESIA-SAUDI-TOURISM-ROYALS-OFFBEAT
Schließen
INDONESIA-SAUDI-TOURISM-ROYALS-OFFBEAT
Statuen auf Bali – (c) APA/AFP/SONNY TUMBELAKA (SONNY TUMBELAKA)

Die indonesische Ferieninsel Bali will Statuen von Gottheiten und halbnackten Frauen während eines Besuchs von Saudi-Arabiens König Salman nicht verhüllen. "Wir lassen sie einfach so, wie sie sind, wir müssen nichts verstecken, denn das ist unsere Kultur", sagte der Sprecher der Regionalregierung von Bali, Dewa Mahendra, am Mittwoch. Es handle sich um Kunst, bekräftigte er.

König Salman hält sich derzeit mit einem tausend Mann starken Gefolge für einen Urlaub auf Bali auf. Zuvor hatte der Monarch Indonesiens Präsidenten Joko Widodo zu Gesprächen nahe der Hauptstadt getroffen. Dort waren einige Nackt-Statuen verhüllt und mit Pflanzenkübeln abgeschirmt worden - als Zeichen des Respekts vor dem muslimischen König.

Nach Angaben der Behörden auf Bali gab es aber keinen Antrag aus Saudi-Arabien, die Statuen auf der Insel vor Blicken zu verstecken.

Auf Bali gibt es zahlreiche Statuen von hinduistischen Gottheiten sowie barbusigen Frauen. In der Vergangenheit trugen Frauen auf der Insel häufig traditionelle Sarongs, die den Oberkörper nicht bedecken. Im strenggläubigen Islam sind Abbildungen lebender Wesen und Götterbilder verboten.

Andernorts wurde darauf bereits Rücksicht genommen: 2016 etwa wurden in einem Museum in Rom klassische Nackt-Skulpturen aus Respekt vor einem Besuch des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani verhüllt

 

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Balis Statuen bleiben bei Besuch von saudi-arabischem König nackt

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.