Bilder von unterwegs

Nina Gorfer und Sarah Cooper waren auf Reisen und legen ihren vierten Bildband vor.

Schließen
(c) Cooper & Gorfer

Zwar nicht gerade seit vier Jahrzehnten, doch zumindest seit die Österreicherin Nina Gorfer und die Amerikanerin Sarah Cooper als Kreativstudio zusammenarbeiten, sind ihre Bilder „Schaufenster“-Lesern ein Begriff. Ihr vierter Bildband erscheint dieser Tage, und wie stets haben Cooper und Gorfer von Reisen in ferne Länder eindrückliche Bilder mit nach Hause gebracht: 2011 reisten sie durch Argentinien, und das von ihnen Erlebte haben sie in ihrem Buch „I Know Not These My Hands“ verarbeitet.
Zuvor sind die beiden etwa in Island, Grönland, Katar und Zentralasien unterwegs gewesen – und ihr Verfahren der Bild-Gebung ist stets dasselbe: Ausgehend von Fotografien bearbeiten Cooper und Gorfer diese so umfassend und einfühlsam, dass ein völlig neues Genre, Hybrid aus Malerei und Fotografie, zu entstehen scheint. Bild-Gebung trifft es darum in ihrem Fall auch besonders gut, denn sie geben ihren Bildern neuen Wirkungsraum und einen besonders beeindruckenden Charakter.

„I Know Not These My Hands“. Der Bildband erscheint im  Kehrer-Verlag (50 Euro).
Schließen
„I Know Not These My Hands“. Der Bildband erscheint im  Kehrer-Verlag (50 Euro).
„I Know Not These My Hands“. Der Bildband erscheint im Kehrer-Verlag (50 Euro). – (c) Cooper & Gorfer

In ihrem Argentinien-Buch, das nun vom Kehrer-Verlag herausgebracht wird, greifen sie so Berührendes wie einen Briefwechsel zweier Liebender auf und geben Anekdoten ihrer Reisen wieder. Wie bereits bei ihren vergangenen Büchern hat der Betrachter das fast unwiderstehliche Verlangen, von Sarah Cooper und Nina Gorfer auf ihre nächste Reise mitgenommen zu werden.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Bilder von unterwegs

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.