Schauplätze: Svenja Deininger

Svenja Deininger hat sich in ihrer Kunst ganz der geometrischen Abstraktion verschrieben.

Svenja Deininger
Schließen
Svenja Deininger
Svenja Deininger – Courtesy Galerie Martin Janda, Wien

Dabei arbeitet sie nicht mit einem strengen Formen- und Farbrepertoire, sondern entwickelt ihr Vokabular von Werkgruppe zu Werkgruppe immer wieder neu. Hat sie sich für ihre One-Woman-Show kürzlich in der Wiener Secession von der Architektur des Hauses inspirieren lassen, so spielen in ihre neueste Arbeiten – demnächst bei Martin Janda – urbanistische Flächen- und Liniengefüge hinein. Im Leinwandgeviert treffen Geraden auf Kurven, eckige Felder treten in Nachbarschaft zu geschwungenen Formen. Die Farbpalette ­oszilliert dabei zwischen starken Farben und deren Abtönungen sowie Variationen der unbunten Farben Weiß, Schwarz, Grau. Ab und zu schimmert die Leinwand durch und lässt Materialität aufblitzen, bisweilen wird der Rahmen zur Dominante, dem sich das umgrenzte Bild unterordnet. Referenzen zur Farbfeldmalerei drängen sich ebenso auf wie die Konstruktivismen der frühen Moderne. Doch das alles sind Anklänge und Zitate als Folie für eine Malerei, die sich der Gegenwart mit aller Vehemenz stellt.

Galerie Martin Janda: „Svenja Deininger“ (1010 Wien, Eschenbachgasse 11, von 7. 6. bis 22. 7.).

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Schauplätze: Svenja Deininger

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.