Ranking nennt die Wichtigsten der Kunstwelt: Hito Steyerl vorn

Häufig gewinne ja das Geld - Hito Steyerl sei mit ihrer Arbeit aber ein Störfaktor. "ArtReview" veröffentlicht eine Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten der Kunstszene.

Schließen
(c) Imago

Die deutsche Videokünstlerin Hito Steyerl unterwandert den Kunstmarkt und ist dennoch auf den wichtigsten Ausstellungen präsent. Mit ihren coolen futuristischen Installationen trifft sie den Nerv der Internet- und Gamer-Generation und zeigt sich mit politischen Dokumentarfilmen zugleich als Gesellschaftskritikerin. Sie führt die neue Rangliste der "Power 100" des Kunstmagazins "ArtReview" an.

Die 1966 in München geborene und in Berlin lebende Künstlerin, die 2003 an der Akademie der Bildenden Künste in Wien promovierte, ist nach Ansicht einer 20-köpfigen anonymen Jury damit die derzeit einflussreichste Person der weltweiten Kunstszene. Das ist nicht die einzige Überraschung der aktuellen "Power 100"-Liste. In den vergangenen Jahren schien das oft strittig diskutierte Ranking von den immer gleichen Mega-Galerien (Wirth, Zwirner, Gagosian) und Starkuratoren wie Hans Ulrich Obrist beherrscht zu werden. Inzwischen aber schwächelt der Kunstmarkt - und plötzlich wird auch das alte Netzwerk der Mächtigen aufgebrochen.

In die Spitzengruppe der ersten Zehn der "Power 100" ist auch der französische Starkünstler Pierre Huyghe (Platz 2) katapultiert worden. Mit der US-Naturwissenschaftshistorikerin Donna Haraway (Platz 3) und dem französischen Soziologen Bruno Latour (Platz 9) sind erstmals auch zwei philosophische Vordenker ganz vorn.

1 Hito Steyerl, deutsche Videokünstlerin (7)
2 Pierre Huyghe, französischer Künstler (24)
3 Donna Haraway, US-Naturwissenschaftshistorikerin und Feministin (43)
4 Adam Szymczyk, Künstlerischer Leiter der documenta 14 (2)
5 David Zwirner, deutscher Galerist in New York (4)
6 Hans Ulrich Obrist, Schweizer Kurator (1)
7 Iwan & Manuela Wirth, Schweizer Galeristen (3)
8 Thelma Golden, Direktorin des Studio Museums in Harlem (-)
9 Bruno Latour, französischer Soziologe und Philosoph (-)
10 Gavin Brown, New Yorker Galerist (27)

Weitere interessante Platzierungen:

13 Ai Weiwei, Chinesischer Künstler und Aktivist (10)
15 Larry Gagosian, internationaler Galerist (6)
16 Maria Balshaw, neue Direktorin der Tate Gallery (-)
48 Judith Butler, US-amerikanische Gender-Philosophin (-)
65 Thaddaeus Ropac, österreichischer Galerist (69)

Häufig gewinne ja das Geld, räumt "ArtReview"-Mitherausgeber Oliver Basciano ein. Aber Hito Steyerl sei mit ihrer Arbeit ein Störfaktor. So lasse sich die Medienkunst-Professorin mit Wohnsitz Berlin von keiner Galerie als Künstlerin präsentieren, obwohl kommerzielle Galerien ihre Arbeiten anböten. Steyerls Installationen auf der Biennale in Venedig 2015 und bei den Skulptur Projekten Münster sind vieldiskutiert, außerdem verfasst sie Bücher und theoretische Schriften, die sie auf speziellen Kanälen im Internet veröffentlicht.

Wer auf die Liste der "Power 100" kommen will, muss auch Einfluss auf jüngere Künstler haben. "An Hito Steyerl orientiert sich eine ganze Künstlergeneration, die mit ihren Arbeiten unsere digitalisierte Gegenwart reflektiert", hatte Kasper König, Leiter der Skulptur Projekte Münster, gesagt.

Red Allert: Installation auf der Documenta XII in Kassel (2007).
Schließen
Red Allert: Installation auf der Documenta XII in Kassel (2007).
Red Allert: Installation auf der Documenta XII in Kassel (2007). – (c) imago stock&people (imago stock&people)

Wie Steyerl ist auch der diesjährige Zweitplatzierte Pierre Huyghe weltweit präsent. Bei den nur alle zehn Jahre laufenden Skulptur Projekten, die als die kleine Konkurrenz zur documenta gelten, waren sowohl Huyghe als auch Steyerl vertreten. Huyghe hatte in einer verlassenen Eissporthalle eine Mondlandschaft entstehen lassen und sie mit Pfauen, Bienen und Krebszellen belebt. Mit Skulptur hatte das komplexe Biotop-System wenig zu tun, umso mehr mit dem Verhältnis des Menschen zu seiner Umwelt.

Ökologie, Umwelt, künstliche Intelligenz - all das sind aktuelle Themen der Kunst. Dass die 73-jährige US-Wissenschaftlerin Donna Haraway auf Platz drei landet, ist daher nicht verwunderlich. Haraway macht derzeit mit ihrem schon 1985 entstandenen "A Cyborg Manifest" über das Ende der klaren Trennung von Mensch und Maschine wieder Furore. Nicht nur Filme wie "Blade Runner 2049" sind von ihren Theorien beeinflusst, auch Steyerl bezieht sich auf Haraways Cyborg-Manifest.

Dass die Reichen und Mächtigen der Kunst derzeit auf hintere Plätze verwiesen werden, muss allerdings nicht so bleiben. "Es gibt weiter die wichtigen und großen Galeristen auf der Liste, und auch große Sammler sind noch da", sagt Basciano. Einer von denen, die dieses Jahr aus den "Power 100" rausgeflogen sind, ist übrigens Gerhard Richter. "Jüngere Maler schauen vielleicht derzeit woanders hin", meint Basciano. Der österreichische Galerist Thaddaeus Ropac, der zu seinen Standorten in Salzburg und Paris auch eine Galerie in London eröffnet hat, konnte sich dagegen von Platz 69 auf Rang 65 verbessern. Auch der Südafrikanische Künstler William Kentridge, bei den vergangenen Salzburger Festspielen mehrfach präsent, legte um vier Ränge auf Platz 58 zu.

 

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Ranking nennt die Wichtigsten der Kunstwelt: Hito Steyerl vorn

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.