Erotik statt Körperkunst: Andreas H. Bitesnichs neue Serie

Andreas H. Bitesnich gilt als einer der populärsten Fotografen Österreichs. Bekannt ist er vor allem für seine Aktfotografien, die hauptsächlich in Schwarz-Weiß gehalten sind.

Einen Bruch mit dieser gewohnten Arbeitsweise stellt nun seine neue Serie "Erotic" dar, die von 1. Dezember bis 31. Jänner 2011 in der Galerie photographerslimitededitions gezeigt wird.(c) Andreas H. Bitesnich

Anders als in seinen früheren skulpturalen, ästhetisch-wirkenden Arbeiten schafft Bitesnich diesmal direkte, emotionale Akte an der Grenze zu erotisch-animierender Fotografie.(c) Andreas H. Bitesnich

Der Blick wird auf die klare und ursprüngliche Inszenierung des menschlichen Körpers gerichtet, heißt es im Pressetetxt. "Eine fernöstliche Muse wird in sechs Farbthemen und artifizieller Vintage-Optik in Szene gesetzt."(c) Andreas H. Bitesnich

Die neuen Arbeiten des "Bildhauers" unter den Fotografen sind somit weniger abstrakt-intellektuell als seine früheren Werke. Die Formensprache scheint hier ein anders Ziel zu verfolgen.(c) Andreas H. Bitesnich

"Eine starke wie sinnliche Frau, die Mut zur Nacktheit und Selbstverständlichkeit zur extremen Pose besitzt", ist das zentrale Thema des neuen Aktzyklus.(c) Andreas H. Bitesnich

In der Ausstellung stellt Bitesnich sein Werk in den Kontext seiner eigenen Familiengeschichte und zeigt unter anderem Aktfotografien, die sein Großvater in den 1920er Jahren aufgenahm. Ihm ist die Verbindung der eigenen zeitgenössischen Aktfotografie mit der historischen Quelle der Inspiration wichtig.(c) Andreas H. Bitesnich

Das ist auch in seinen Werken erkennenbar: Bitesnich lässt die Fotografien seiner "Erotic"-Serie künstlich altern, indem er sie mit einer Patina und Rissen versieht.

>> Ein Interview mit Andreas H. Bitesnich finden Sie hier.(c) Andreas H. Bitesnich

Andreas H. Bitesnich: "Erotic"
1. Dezember bis 31 Jänner 2011
Photographerslimitededitions.com, Bauernmarkt 14 - 1010 Wien
Montag bis Freitag - 10 bis 18:30 Uhr, Samstag - 11 bis 16 Uhr
bitesnich.com(c) Andreas H. Bitesnich
Kommentar zu Artikel:

Erotik statt Körperkunst: Andreas H. Bitesnichs neue Serie

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.