Erotik statt Körperkunst: Andreas H. Bitesnichs neue Serie


Hinweis: Sie können auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Bild 1 von 8



Andreas H. Bitesnich gilt als einer der populärsten Fotografen Österreichs. Bekannt ist er vor allem für seine Aktfotografien, die hauptsächlich in Schwarz-Weiß gehalten sind.

Einen Bruch mit dieser gewohnten Arbeitsweise stellt nun seine neue Serie "Erotic" dar, die von 1. Dezember bis 31. Jänner 2011 in der Galerie photographerslimitededitions gezeigt wird.

Mehr Bildergalerien

Bild: (c) APA/EPA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)''Visionär und Vordenker''
Reaktionen auf den Hollein-Tod
Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)Haas Haus, Botschaft, Flugdächer
Hans Holleins Bauwerke
Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)Haas Haus, Botschaft, Flugdächer
Hans Holleins Bauwerke
Der rosa Dürer-Hase auf dem Albertina-Dach. / Bild: Der rosa Dürer-Hase auf dem Albertina-Dach.Albertina
Der rosa Dürer-''Feldhase'' auf dem Dach
Bild: (c) Juergen TellerFotoschau in der Ostlicht
''Araki Teller Teller Araki''
Essl-Sammlung
Die Geschichte einer Kunstsammlung
(c) Albertina, Wien / Selfie
Ein Trend seit 1484
Der Totentanz von Anno Neun / Bild: (c) Belvedere, Wien (Foto: Johannes Stoll)Egger-Lienz
''Totentanz'' und Kriegsbilder
Bild: (c) Emma SkerfeHasselblad Award 2014
Fotopreis für Japanerin Ishiuchi
Bild: (c) BeigestelltAusstellungsprojekt
„Call me on sunday“
Bild: (c) Armin HerrmannPenispatschen und Teletubbies
Enzyklopädie des Ungeschmacks
Bild: (c) Lukas Ilgner ©2013All rights reservedFotoserie ''Shelter''
Unterschlupf im Wiener Stadtpark
''Wien - Berlin. Kunst zweier Metropolen''
Klischees und Gemeinsamkeiten
Deborah Sengl - Die letzten Tage der Menschheit, 2013 / Bild: (c) Mischa Nawrata; Deborah Sengl (Mischa Nawrata)Kunst mit Ratten
''Die letzten Tage der Menschheit'' nachgestellt
Claes Oldenburg wird 85
Meister der monumentalen Pop-Art
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
11 Kommentare
Gast: Dauer-Eremit
22.10.2012 03:40
0 0

Bild 5 # Asiatin im Kloster

Erinnert mich an meine Askese in einem Kloster in Taiwan 1954.

Gast: sid
08.06.2012 13:58
0 0

Bild 8 ist sehr gut..

..aber etwas themenfremd, oder?

Erinnert mich mehr an Maria Theresa, Güte, Hilfsbereitschaft etc...für mich eindeutig das Bild mit der stärksten Ausstrahlung.

Bild 5...

MAMI!
Oh mein Gott...

Gast: Philosopha
09.11.2011 02:20
0 0

Ansage an PSCS5!!

Herr mister PSCS5. Du scheinst ein kleiner unerfolgreicher neider zu sein. Aber mach dir ma keine sorgen um seine kunstwerke, du wirst weiterhin nicht beachtet werden! ;)

Gast: PSCS5
11.12.2010 01:29
1 0

lieblos

"Bitesnich lässt die Fotografien seiner "Erotic"-Serie künstlich altern, indem er sie mit einer Patina und Rissen versieht. "

etwas lieblos, wenn die kratzer im bild 4 exakt die selben sind wie in bild 7, nicht einmal gespiegelt oder ein anderer ausschnitt der störungen gewählt. da hat es wer ganz eilig gehabt das ding fertig zu schustern.

zum selber machen...

einfach den layer mit den kratzern entweder auf weiß, schwarz oder grau photographiert, im photoshop den entsprechenden layermodus wählen.
weiß-multiply
grau-softlight
schwarz-screen
bei opacity feintunen, fertig
angelegenheit von 2 min.
unique störungen !! 2:30 min

von den posen eher durchschnitt, das licht wie gewohnt sehr gut! dem guten gehen doch schon langsam die ideen aus!

Antworten Gast: PSCS5
11.12.2010 17:04
1 0

bild 4 und 8 sind gemeint!


erotic-A.Bitesnich

Die Hände zeigen allermögliche Phantasien wie: Hilfe,Treue,Zusammengehörigkeit,Liebe...usw......
die anderen sind rein Männersexiestisch geprägt

Gast: kaukasus
02.12.2010 18:10
0 0

gelbfieber

bitesnich im gelbfieber

2 0

Merkwürdig

Wunderschöne Bilder von einem wunderschönen Mädchen. Und dennoch ist es das letzte Bild (die Hände), das mich am meisten bewegt :)

Re: Merkwürdig

Wow - das letzte hat echt was!

Antworten Gast: DieSenferin
01.12.2010 11:11
0 0

Re: Merkwürdig

Ich dachte gerade dasselbe :)

Liegt wohl daran, dass wir in der heutigen Zeit schon so viel nackte Haut zu sehen bekommen, dass uns Nacktheit nicht mehr berührt.

AnmeldenAnmelden