Bild: (c) beigestellt
24.05.2017

Schauplätze: Auktionswoche!

Das Dorotheum und Hassfurther läuten den Kunstsommer ein.

Goethe vor dem Deutschen Nationaltheater auf dem Theaterplatz in Weimar. / Bild: (c) imago/Winfried Rothermel (imago stock&people)
24.05.2017

Rekordpreis für Goethe als Maler

Sein Talent schätzte der Dichterfürst als recht gering ein. Das kleine Aquarell "Tiberlandschaft" wurde nun von einem Sammler für 160.000 Euro ersteigert.

Erwin Wurms „Fat House“ vor dem Oberen Belvedere, Vorbote der Wurm-Ausstellung, die nächste Woche im nahen „21er Haus“ eröffnet wird. / Bild: (c) APA/HERBERT NEUBAUER
23.05.2017

Belvedere: Neue Direktoren stellen ihre "Vision" vor

Das neue Direktoren-Duo des Belvedere, Stella Rollig und Wolfgang Bergmann, präsentierte am Dienstag seine "Vision". Seriös, aber unspektakulär und noch wenig konkret.

Gewinner-Foto mit (v.l. nach r.): Die Kuratoren Bonaventure Ndikung und Pauline Doutreluingne, Gewinnerin Monika, Künstler Ahmet Öğüt / Bild: Nurith Wagner-Strauss
23.05.2017

Der Diamant im Leopold Museum wurde gefunden

blogDie Schatzsuche des Künstlers Ahmet Ögut in der Festwochenausstellung ist beendet, sie erinnert an eine Aktion von Michael Sailstorfer, der Goldbarren suchen ließ.

Dorotheum Wien.  / Bild: (c) imago/Volker Preu�er (imago stock&people)
20.05.2017

Informel, 60er und Pop-Art

Die zweite Auktionswoche im Dorotheum widmet der Kunst des Informel einen Schwerpunkt. Toplos ist ein Frühwerk von Nicolas de Staël.

Vom Postkolonialismus zum neuen Orientalismus? Szene am Eröffnungsabend des Performeums, des neuen Spielorts der Wiener Festwochen. / Bild: (c) Inés Bacher/Wr. Festwochen
19.05.2017

Wiener Festwochen: Basteln am neuen Orientalismus

Man gibt sich „postidentitär“ und zelebriert in Wahrheit nur die eigene Identität; man gibt sich post-orientalistisch und bringt den Orientalismus durch die Hintertür: Über „Hamam-Kultur“ und Party im neuen Performeum.

Dieses Bild ist 110,5 Millionen Dollar wert. / Bild: (c) AFP (Don Emmert)
19.05.2017

110,5 Millionen Dollar für bunten Totenkopf

Der New Yorker Künstler Jean-Michel Basquiat kommt rund 29 Jahre nach seinem Tod zu späten Ehren. Es ist der höchste Preis für das Werk eines US-Künstlers.

Die Collage-Serie „Skins“ von Ines Doujak basiert auf einem historischen Atlas für Hautkrankheiten. / Bild: (c) Doujak
18.05.2017

Vor dieser Kunst kann man ruhig knien

Eine poetische, groß angelegte Ausstellung mit vielen Auftragsarbeiten, verteilt auf zwei Orte, bringt Biennale-Zauber in die Wiener Kunstszene: „Das Rätsel der Imagination“, eine Hinterfragung des europäischen Kolonialismus.

Avramidis’ Humanitas-Säule (1993–1996) steht jetzt im Museumsquartier. / Bild: (c) Leopold Museum, Wien (Stephanie Damianitsch)
17.05.2017

Retrospektive im Leopold-Museum: Die idealen Säulen des Avramidis

Die erste große Retrospektive nach dem Tod des Bildhauers Joannis Avramidis im Vorjahr zeigt die Größe seiner skulpturalen Entwürfe, ideell, inhaltlich und formal.

Sophie Tappeiner: „To figure it out“ (1010 Wien, An der Hülben 3; 20.5.-29.7.) / Bild: Sophie Thun
17.05.2017

Schauplätze: Sophie Tappeiner

In Wien ist Sophie Tappeiner in die Räume der ehemaligen Galerie Insam an der Hülben eingezogen. „To figure it out“ lautet der Titel ihrer programmatischen Eröffnungsausstellung.

Das Schiele-Gemälde "Danaë" wurde nicht versteigert. / Bild: (c) Imago
17.05.2017

Egon Schieles Gemälde "Danaë" überraschend von Auktion zurückgezogen

Der Rufpreis von 27 Millionen Euro war offenbar zu hoch. "Es ist ein sehr gutes Gemälde für einen (Gustav) Klimt, aber es ist nicht gut für einen Schiele", sagt ein Kunsthändler.

Femme assise, robe bleue / Bild: (c) imago/ZUMA Press
16.05.2017

Picasso-Gemälde für 45 Millionen Dollar versteigert

"Sitzende Frau, blaues Kleid" zählt zu den bekanntesten Werken des Künstlers und zeigt seine einstige Muse. Die Nationalsozialisten hatten es 1940 beschlagnahmt.

Die Galerie Gmurzynska war mit ihrem futuristischen Stand ein Blickfang der Messe.  / Bild: (c) Tefaf
13.05.2017

Tefaf erobert die neue Welt

Mit der neuen Moderne-Messe in New York gelingt den Tefaf-Betreibern der längst überfällige Expansionsschritt.

Rote Lippen, blaue Augen, blonde Haare.  / Bild: APA/AFP/TIMOTHY A. CLARY
13.05.2017

Riesige aufblasbare Ballerina von Jeff Koons in New York enthüllt

Seine Kunstwerke wandeln zwischen Kitsch und Kunst, jeißt es über Jeff Koons. Die Riesenballerina soll jedenfalls auf das Monat der vermissten Kinder aufmerksam machen

Bild: (c) Spiegler
13.05.2017

Best of Venice Pavillons

blogDie Tipps von Kunst-Profis wie Max Hollein, Andrea Jungmann oder Jasper Sharp

PG KUNSTHISTORISCHES Der deutsche Künstler Jonathan Meese neben Tintoretto-Hommage und programmatischem Januskopf. / Bild: (c) KHM
12.05.2017

KHM: Meese, der Möchtegern-Parsifal

Jonathan Meese neben Velázquez und Raffael – das KHM zeigt im Rahmen der Festwochen ein paar Werke des Künstlers: u. a. einen „Chef der Kunst“ und kindliche Manifeste.

Einer der wenigen weniger positiven Ansätze: Schlüsselszene eines dystopischen Miniaturpanoramabildes von Liliana Porter. / Bild: (c) imago/Manfred Segerer
11.05.2017

Biennale Venedig: Basar der unerfüllten Hippie-Träume

Die von Christine Macel kuratierte Hauptausstellung will Kunst als positive Kraft feiern – „Viva Arte Viva“ – und wirkt wie ein letztes Fest, das Zelebrieren der Bedeutungslosigkeit.

Loos Bar Otto / Bild: Spiegler
11.05.2017

Die haben unsere Loos-Bar geklaut!

blogGanz neuer Ausblick von der Loos-Bar zurzeit: Aufs Mittelmeer.

Erwin Wurms russischer Aussichts-LKW vor dem österreichischen Pavillon. Oben angekommen, soll man ans nicht sichtbare Mittelmeer denken. Rätselhaft. Witzig ist das jedenfalls nicht. / Bild: (c) APA/AFP/VINCENZO PINTO (VINCENZO PINTO)
11.05.2017

Biennale: Einfach so ans Mittelmeer denken

Der Ländercontest der bildenden Kunst hat begonnen. Österreich geht mit zwei vergleichsweise fast historischen Positionen ins Rennen: Erwin Wurm und Brigitte Kowanz. Pioniere der gefeierten Entfesselung der Skulptur.

Bild: (c)  Petra Buchegger
10.05.2017

Schauplätze: Petra Buchegger

Petra Buchegger thematisiert die unscheinbaren Aspekte des Alltags.

Bild: (c) Beigestellt
10.05.2017

Schauplätze: IntAkt

Dass in den bewegten 1970er-Jahren Männer im Völkerkundemuseum eine Frauenausstellung kuratieren sollten, rief postwendend den Widerstand der Künstlerinnenschaft hervor.

Bild: (c) Beigestellt
10.05.2017

Wiener Festwochen: Magie des Fremden

Die Festwochen-Ausstellung „The Conundrum of Imagination“ wirft einen ungewohnten Blick auf das Zeitalter der Entdeckungen.

10.05.2017

Venedig im "Glasstress"

blogAnfangs dachte ich - phu, nur Kitsch. Am Ende bin ich mir zwar auch nicht sicher. Toll zum Anschauen ist es trotzdem. Zeitgenössische Glaskunst.

10.05.2017

Wurm-Pathos

blogWas hat sich Erwin Wurm nur gedacht, als er diesen Hochglanz-LKW hochkant vor den Biennale-Pavillon stellte?

« zurück | 1 2 3 4