Werner-Lobo: „Die Grünen sind Teil eines Machtsystems“

02.01.2013 | 20:24 |  THOMAS KRAMAR (Die Presse)

Wieso sollen „Die Hinichen“ nicht im Gasometer spielen? Wie grün war die „Wienwoche“? Und wie läuft es mit Stadtrat Mailath-Pokorny? Kultursprecher Klaus Werner-Lobo über seine Politik.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Presse: Sie haben unlängst bewirkt, dass ein Konzert der umstrittenen Band Die Hinichen im Gasometer abgesagt wurde. War das nicht ziemlich illiberal?

Mehr zum Thema:

Klaus Werner-Lobo (Gemeinderat sowie Menschenrechts- und Kultursprecher der Grünen Wien; Anm.): Die Grünen haben da einen sehr liberalen Freiheitsbegriff. Kunst ist alles, bei dem ein Künstler sagt: „Das ist Kunst.“ Wenn ich auf den Boden mach und sag: „Das ist Kunst“, dann ist es Kunst. Wenn ich jemandem anderen auf den Kopf mach und sag: „Das ist Kunst“, dann ist es noch immer Kunst. Nur muss der andere zustimmen. Die Freiheit des einen endet dort, wo er die Freiheit anderer massiv einschränkt. Diese Band schlägt auf Schwächere ein und ruft zur Gewalt auf – ich glaube nicht, dass wir unsere knappen Steuergelder für so etwas ausgeben sollten.

Glauben Sie nicht, dass diese Band ihre Texte selbstironisch meint? Müsste man nicht z.B. auch Marilyn Manson Gewaltverherrlichung vorwerfen?

Der Vergleich ist unpassend. Wer den Film „Bowling for Columbine“ kennt, weiß, dass Marilyn Manson Gewalt thematisiert, um Missstände aufzudecken. Und bei Selbstironie muss man sich auch selbst auf die Schaufel nehmen. Die Hinichen tun das nicht, wenn sie etwa singen: „Wir mischen auf im Frauenhaus, wir peitschen die Emanzen aus, die Fotzen gehören verdroschen.“ Opfer von Gewalt gegen Frauen finden das gar nicht lustig. Man muss ja auch wissen, wie solche Texte rezipiert werden.

Waren Sie schon einmal bei so einem Konzert?

Nein, aber ich kenne genug Berichte darüber. Aus denen weiß ich, dass es dort darum geht, eine grölende Masse mit Gewaltfantasien aufzugeilen. Man muss sich schon fragen, ob – in Zeiten eines stagnierenden Kulturbudgets! – ein Kommerzschuppen wie das Gasometer gefördert werden muss, der solche Konzerte veranstaltet. Dort hat man ja auch am 9.November, dem Tag des Beginns des Novemberpogroms, die Rechtsrockband Band Frei.Wild spielen lassen. Wir wissen aus Deutschland, dass die Naziszene bei solchen Konzerten Anhänger anwirbt.

Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny hat jedenfalls von Zensur gesprochen.

Ich glaube, dass es Aufgabe des Stadtrats wäre, darauf zu schauen, was förderungswürdig ist und was nicht. Es mag sein, dass er darüber unglücklich ist, dass ich diese Aufgabe wahrgenommen habe.

Ist die Zusammenarbeit in einer Krise?

Nein. Sie ist sehr gut. Ich freu mich, dass der Stadtrat mit unserer Hilfe eine grüne Kulturpolitik macht. Es ist wie ein Fußballspiel, der Stadtrat versucht, das Bestehende zu verteidigen, und ich versuche, die neuen Tore zu schießen. Wir spielen im selben Team.

Sie haben, nachdem Sie in der Regierung waren, zusätzlich zum Stadtfest der VP und zum Donauinselfest der SP eine „Wienwoche“ herausgehandelt. War das nicht inkonsequent?

Was die Grünen immer kritisiert haben, ist Missbrauch von Kultursubventionen für Parteiveranstaltungen. Wir haben eine knappe halbe Million aus dem Topf für solche Feste herausgelöst und gezeigt, dass es auch anders geht, dass man damit keine Parteiveranstaltung machen muss. Wir haben das Geld an einen unabhängigen Verein weitergeleitet, der die „Wienwoche“ veranstaltet. Dort hat sich eine Szene, die bisher nie zum Zug gekommen ist, präsentiert: etwa Vereine, die sich um Ausgegrenzte, um Ärmere, um Sexarbeiterinnen kümmern.

Aber gut hat das nicht funktioniert, an die Öffentlichkeit ist nicht viel gedrungen.

Das hat großartig funktioniert! Man muss bedenken, dass sie nur acht Monate Vorbereitungszeit hatten. Und die „Wienwoche“ war jeden Tag in den Medien, weil soziale Probleme behandelt wurden: etwa der Bettelbeauftragte der Stadt Wien, die Initiative für bedingungsloses Grundeinkommen oder auch die Aktion mit Hermes Phettberg.

Ja, sie hat in der „Kronen Zeitung“ große Erregung ausgelöst...

Es wäre doch geradezu irritierend, wenn man gesellschaftskritische Themen aufgreift und die „Kronen Zeitung“ das super fände! Phettberg trägt mit seinen Performances seit vielen Jahren Wesentliches zur Akzeptanz von Schwulen, Lesben, Transgender-Personen, Sadomasochisten etc. bei. Das halte ich für sehr förderungswürdig.

Aber wurden nicht doch vor allem Vereine gefördert, die den Grünen nahestehen?

Diese Vereine würden sich massiv gegen die Annahme wehren, sie stünden den Grünen nahe. Da sind Gruppen dabei, die das Parteiensystem an sich ablehnen und auch die Grünen massiv kritisieren. Das ist gut so. Künstler sollen Mächtige kritisieren. Wir sind jetzt nun einmal Teil eines Machtsystems.

Mit Kunsthallen-Direktor Gerald Matt haben die Grünen einen Mächtigen angegriffen, aber auch mit Vorwürfen, die sich nicht bestätigen ließen. Wäre da nicht ein Wort der Entschuldigung fällig?

Nein. Die Berichte des Kontrollamts und der HLB Intercontrol untermauern alles, was ich Matt und seinen Freunden aus dem Vereinsvorstand vorgeworfen habe: dass sie eine Freunderlwirtschaft aufgebaut haben, die es ermöglicht hat, dass Matt die Kunsthalle als Selbstbedienungsladen betrachtet und dort ein autoritäres Regime geführt hat.

Kulturstadtrat Mailath-Pokorny hat im „Standard“ als Argument für eine Verlegung des Wien-Museums zum Hauptbahnhof angeführt, dass die Erste Bank daran interessiert sei, „das Gelände zu entwickeln“. Wie finden Sie denn das?

Wenn das der Grund für den Standort wäre, wäre das für mich nicht okay. Für mich steht im Vordergrund: Ein Wien-Museum muss ein Museum aller Wiener sein, auch jener, die nicht regelmäßig in Kulturinstitutionen gehen. Und da ist ein zentraler Standort von Vorteil. Die Entscheidung ist jedenfalls noch offen. Weil man sich dafür Zeit nehmen will. Seit die Grünen in der Regierung sind, werden Entscheidungen eben nicht mehr in Hinterzimmern getroffen, sondern offen diskutiert. Das ist uns wichtig. So wie der Umgang mit der Geschichte: siehe Deserteursdenkmal, siehe Umbenennung des Lueger-Rings, das haben wir alles seit 20 Jahren gefordert und jetzt durchgesetzt.

Apropos: Wie stehen Sie zu den Vorwürfen des Grünen Harald Walser, die Philharmoniker hätten ihre NS-Vergangenheit nicht aufgearbeitet?

Damit hab ich mich zu wenig beschäftigt. Die Philharmoniker sind keine Subventionsnehmer der Stadt Wien.

Zur Person

Klaus Werner-Lobo, geboren 1967 in Salzburg, ist Buchautor, Clown, Journalist und Politiker. Er hat viel beachtete wirtschaftskritische Bücher geschrieben, z.B. das „Schwarzbuch Markenfirmen“ und „Uns gehört die Welt! Macht und Machenschaften der Multis“. Seit Herbst 2010 (als die Koalition aus SP und Grünen in Wien gebildet wurde) ist er Gemeinderat und Menschenrechts- und Kultursprecher der Grünen Wien. Derzeit setzt er sich besonders für Asylanten ein.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

59 Kommentare
 
12

Zensur kann wichtig sein

Herr Lobo hat richtig gehandelt! Zu zensurieren ist, was Kindern und Jugendlichen nachhaltig schadet!

3 0

Kunst ist alles, von dem ein Künstler sagt "das ist Kunst"!

und wer ein Künstler ist, bestimmt wohl Herr Lobo..

Ich konnte Clowns schon als Kind nicht ausstehen.

Und jetzt erst weiß ich, warum.

Skandal! Das Jugendstiljuwel OWS/Steinhof wirdverramscht und zubetoniert, wenn wir uns nicht wehren!

DAS ist der sog. „Kultur“sprecher der Wiener Grünen, seinen Namen muß man sich nicht merken:

DEM fällt zur Erhaltung eines Jugendstilensembles, einem herausragenden architektonischen UND sozialpolitischen Meisterwerk, natürlich NICHTS ein.

Aber eine Bondage-Performance mit Hermes Phettberg wird von ihm - mit unseren Steuergeldern, versteht sich - gefördert.

http://www.vienna.at/sadomaso-im-park-aufregung-um-aktion-der-wienwoche/3366959

Aber vielleicht sagt ihm ja „Spiegelgrund“ was, wenn man ihn nur oft genug drauf aufmerksam macht, daß es diesen Ort gibt und welche immense Bedeutung der hat! Das ist nicht irgendein „Ort“, ein „Marktplatz“, wie Fr. Vassilakou meint – da gibt es über 800 Kinder-Opfer aus der NS-Zeit, das kann er aufarbeiten, indem er diesen Ort unter seinen Schutz stellt und nicht wie seine SPÖ- und Grünen Kollegen der Baulobby für Politgünstlinge preisgibt!

Die Philharmoniker zur Aufarbeitung der NS-Zeit aufzufordern, ist billig, schwere Arbeit gibt’s hier in Steinhof am Spiegelgrund zu verrichten: Verhinderung der Vergangenheitsbewältigung durch Zubetonieren für Jux&Tollerei auf Gedenkstätten!

Auf, auf, s.g. Herr Kultursprecher der Wiener Grünen, hier gibt’s was zu tun für Sie!

http://www.aktion21.at/themen/index.html?menu=183

http://www.steinhof-erhalten.at/index.html

http://www.aktion21.at/themen/index.html?menu=211&id=1818

http://www.activism.com/de_AT/petition/rettet-die-jugendstilanlage-am-steinhof/316

http://www.parlament.gv.at

UNESCO-Weltkulturerbestatus für das Jugendstilensemble Otto-Wagner-Areal Steinhof:

Hier die Petition/Parlament:

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXIV/PET/PET_00178/index.shtml#tab-Zustimmungserklaerung

Im Ostteil kann man bereits den Beton-gewordenen Höhepunkt des Total-Versagens von Bürgermeister, Vizebürgermeisterin, Kulturministerin, Bundesdenkmalamt, Kultur-Stadtrat, Kultursprechern, MA19, MA21 klar erkennen: Der gigantische Hotelkomplex mit Panorama-Hallenbad der VAMED, in seiner Scheußlichkeit nicht mehr zu toppen, wurde binnen Jahresfrist innerhalb des denkmalgeschützten Steinhof-Areals, neben der Totenkapelle, neben den Pavillons, „hochgezogen“, die denkmalgeschützte Steinhofmauer an mehreren Stellen niedergerissen – die berühmte „Goldene Kuppel“ der Steinhofkirche auf diesem Foto ist vom Osten nicht mehr zu sehen, sie wird von diesem Monsterbau verdeckt!

http://www.steinhof-erhalten.at/bauvorhaben_vamed.html

Damit nicht das ganze Ensemble zerstört wird, muß das ganze Areal unter Schutz der UNESCOals Weltkulturerbestätte gestellt werden!

6 0

so sauber

sind sie auch nicht.

bei Widmungen kann das richtige Architekturbüro sehr, sehr helfen.

Willkommen am Trog

Verzerrte Wahrnehmung

Gott sei Dank haben wir nun in der Wiener Stadtregierung selbsternannte Saubermänner-/frauen - wie man die gendergerechte Reihenfolge einhält - entzieht sich meiner Kenntnis. Eines steht jedenfalls fest: Wo GRÜN draufsteht, ist Zwangsbeglückung drinn. Zum übel werden.

bettlerbeauftragter...

wahrscheinlich so wie VdB mit 210.000 Eur Gage.
Wenn ich Grün hör wird mir schlecht

Grüner Kultursprecher äußert sich....

Habe selten so einen Blödsinn gelesen, wie
"Kunst ist alles, bei dem ein Künstler sagt, dass es Kunst ist" Und wer ist ein Künstler? Will das der Lobo entscheiden? Und die Steuerzahler sollen für jeden Mist der von einem Quasikünstler als Kunst bezeichnet wird, zahlen? Das täte diesen Typen so passen.

24 0

Zeiten ändern sich!

Ich habe lange Jahre Grün gewählt weil ich gehofft habe das sie sich auf ihre Gründungskompetenz zurück besinnen. Nämlich den Umwelt- und Landschaftsschutz in all seinen Facetten. Leider hat sich meine Hoffnung nicht erfüllt und die Grünen sind zu einer kleinen SPÖ verkommen. Schade!

Re: Zeiten ändern sich!

Sie meinen aber schon DDR-SED ähnliche S o z i a l i s t e n.

Diese Selbstgerechtigkeit ist einfach unglaublich!

Wenn jemand auf den Boden brunzt und Lobo sagt: "das ist Kunst", dann ist das Kunst. Wenn eine Band eine Konzerthalle füllt und Lobo sagt: "das ist keine Kunst", dann ist das keine Kunst.

Es ist längst eine "Lobotomie" in der wiener Politik fällig!

Re: Diese Selbstgerechtigkeit ist einfach unglaublich!

Herzliche Gratulation. Sie haben soeben dem Begriff Lobotomie eine völlig neue Bedeutung gegeben.

Er redet mit vielen Zungen

Teuflisch, teuflisch.

26 0

Der Birkenstockschlapf'n Träger

Sich für weiche Drogen einsetzen ( Parckpickerl Votivkirchenbesetzer usw.) und die Hinichen verbieten ?

Re: Der Birkenstockschlapf'n Träger

Ich finde Birkenstock sehr bequem,
die Hinichen sehr witzig
und die Grünen totalitär.

Keine Ahnung

Der Mensch hat echt keine Ahnung wovon er redet. Aber hauptsache verbieten......obwohl ihm das auf Grund seiner Position nicht einmal zusteht!

21 0

das grunduebel sind staatlichen foerderungen

die natuerlich dann staatlichen einmischungen gleichkommen. wer einen starken staat will, muss sich auch von derartigen typen vorschreiben lassen, dass zb. ein 'phettberg' foerderungswuerdig ist. selber schuld.

Phettberg trägt mit seinen Performances seit vielen Jahren Wesentliches zur Akzeptanz von Schwulen, Lesben, Transgender-Personen, Sadomasochisten etc. bei. Das halte ich für sehr förderungswürdig.

Wenn das nicht krank ist, was dann?

17 0

ja die wollen

halt so eine art öko ddr machen.
das schlimme ist, dass sie ein naives verständnis von "metropole machen" haben und ein geradezu infantiles naturverständnis.. egal über 10 % wirds vermutl. eh nicht.

33 1

Grüne, die neue Verbotspartei

unglaublich, aber wahr!

25 1

KLAUS

KLAUS - Huch - ein MANN bei den Grüninnen !!!!

160 km/h, Drängeln auf der Autobahn - alles wurscht, wenn sie aus der Quote kommt

Schwachsinnsargumentation...

...es muss ja niemand hingehen, der seine Grenzen verletzt fühlt
Grüner Stalinismus...

gegrölt wird auch bei rammstein, bitte das nächste konzert

wegen gewaltverherrlichender texte absagen und wenn black sabbath kommen, bitte auch, weil die sind a) drogenverherrlichend b)singen über schwarze magie c) vertreter des musikbusiness.
lobo ist halt so ein liebling der linken grün basis, der sich immer wieder in szene zu setzen weiß. Inhalte und hintergründe sind ja eh egal, nach der nächsten wien wahl sind diese kasperl über die bundes oder landesliste im parlament. Die normalen wiener grünen können dann wieder die hakn machen, sich die sohlen ablaufen, damit die linken deppen das verbesserte standig der grünen dann innerhalb von wenigen monaten wieder zerschlagen können.

sein kulturbegriff

das in der rockmusik provoziert wird ist aber nicht wirklich neu. die hinichen werden sich für die gratispr herzlich bedanken. auf jeder 2. ten cd steht "parental advisory explicit lyrics". dann werden sie eben woanders auftreten.

15 2

Wieso nur fällt mir bei diesem Politiker immer wieder

das Wortfragment 'tomie' ein ...

 
12

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden