Jane Austen: Sehenswerte ''Price and Prejudice''-Adaptionen

Der Klassiker hebt an mit einer Behauptung: "Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass ein alleinstehender Mann, der ein beträchtliches Vermögen besitzt, einer Frau bedarf." So lautet der erste Satz von Jane Austens "Stolz und Vorurteil", das vor 200 Jahren erschien. In regelmäßigen Abständen wird der Roman, der sowohl eine schlaue Liebesgeschichte als auch ein realistisches Gesellschaftsporträt ist, verfilmt. Eine kleine Übersicht:
(Text: her) (c) REUTERS (STEFAN WERMUTH)

Stolz und Vorurteil (1940)

Die amerikanische Verfilmung war die zweite nach einem britischen Fernsehfilm von 1938. Sie nahm einige Änderungen zum Original vor. Die Handlung wurde ins Jahr 1835 verlegt (prachvollere Kostüme) und Lady Catherine als Kupplerin dargestellt: Sie will im Film Elizabeth Bennets Liebe zu Mr. Darcy auf die Probe stellen. Im Original hätte sie Darcy freilich gern an der Hand ihrer eigenen Tochter gesehen.
Greer Garson spielte Elizabeth Bennet und der große Laurence Olivier den Mr. Darcy.(c) PR Bilder (Filmverleih)

Stolz und Vorurteil (1940)

Mehrfach wurde die Geschichte in den 1950er und 1960ern fürs Fernsehen verfilmt. Noch erhältlich ist die fünfteilige Serie "Stolz und Vorurteil" von 1980, die fünfte TV-Adaption. Elizabeth Garvie mimte Elizabeth, David Rintoul Mr. Darcy. Diese Adaption hält sich stärker an die Vorlage als die US-Verfilmung von 1940. Das Drehbuch stammt von der britischen Feministin und Autorin Fay Weldon. Ein Klassiker.(c) PR Bilder (Filmverleih)

Stolz und Vorurteil (1995)

Nicht nur Fans schätzen den BBC-Sechsteiler, auch die Kritiker sind sich weitgehend einig: "Pride and Prejudice" von 1995 ist die beste Adaption. Insbesondere überzeugte Colin Firth als herrlich steifer Fitzwilliam Darcy. Sein lebhaftes Gegenstück: Jennifer Ehle als Elizabeth Bennet. Die BBC erzielte bei der Erstausstrahlung bis zu 40 Prozent Marktanteil. Zu Recht mehrfach preisgekrönt.(c) PR Bilder (Filmverleih)

Stolz und Vorurteil (2005)

Regisseur Joe Wright, Experte für Literaturverfilmungen, nahm sich der großen Vorlage 2005 in Spielfilmlänge an. Ursprünglich wollte er Keira Knightley nicht in der weiblichen Hauptrolle besetzen - sie war ihm zu hübsch. Schließlich überzeugte sie ihn doch und wurde - mit buschigen Augenbrauen und dreckigen Rocksäumen - für den Oscar nominiert. Matthew Macfadyen ist als etwas sanfterer Mr. Darcy bei Fans umstritten.(c) PR Bilder (Filmverleih)

''Liebe lieber indisch'' (2004)

"Bride and Prejudice" heißt die Bollywood-Variante im Original. Darin verliebt sich der Hotelbesitzer William Darcy (Martin Henderson) in die junge Inderin Lalita Bakshi (Aishwarya Rai). "Jane Austen, postkolonial verfilmt", schrieb die F.A.Z.(c) PR Bilder (Filmverleih)

Bridget Jones's Diary (2001)

Helen Fieldings Roman und die darauf basierende Verfilmung orientierte sich stark an Jane Austen. Weitaus tollpatschiger als Elizabeth Bennet ist Renée Zellweger als liebessuchende Bridget Jones. Sie ist verknallt in ihren Chef (Hugh Grant), verliebt sich schließlich aber doch in den seriösen Mark Darcy - gespielt von Colin Firth, dem Darcy aus der BBC-Serie von 1995.(c) PR Bilder (Filmverleih)

Pride & Prejudice: A Latter-Day Comedy (2003)

Eher aus filmwissenschaftlicher Sicht interessant dürfte diese Adaption sein. Die Handlung wurde in die Jetzt-Zeit nach Utah verlegt, die Figuren sind Mormonen. Elizabeth ist angehende Autorin, Darcy ein kritischer Verleger. Die Kritiken überschlugen sich nicht gerade. In den Hauptrollen: Kam Heskin und Orlando Seale.(c) PR Bilder (Filmverleih)

''Lost in Austen'' (200()

Keine Adaption, sondern eine Um-schreibung ist dieser BBC-Vierteiler: Darin gerät ein Austen-Fan (Jemima Rooper) aus der Gegenwart in die Welt von "Stolz und Vorurteil", wo sie Elizabeths Stelle einnimmt und für allerlei Verwirrungen sorgt. Elliot Cowan spielt den Darcy.(c) PR Bilder (Filmverleih)

''Pride and Prejudice and Zombies''

Leider noch nicht das Licht der Leinwand erblickt hat Seth Grahame-Smiths "Stolz und Vorurteil"-Parodie. Seit dem Erscheinen 2009 plant man die Verfilmung von ''Pride and Prejudice and Zombies'', doch das Projekt wurde mehrfach verschoben. So muss man sich einstweilen mit der Papier-Ausgabe - bisher ein Dreiteiler - begnügen. Elizabeth Bennet ist darin eine engagierte Zombie-Jägerin, auch Darcy jagt allerlei Monster. Und miteinander kämpft man auch - mit mehr als nur verbalen Waffen.(c) PR Bilder (Filmverleih)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.