Literatur: Familie, ein Missverständnis

16.02.2013 | 18:21 |  von Teresa Schaur-Wünsch (Die Presse)

Mutter, Tochter, Enkelin: J. Courtney Sullivan und Renate Ahrens erzählen beide von Frauen, für die Familie vor allem eines bedeutet: Einander partout nicht zu verstehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Zweimal ist es Sommer, einmal in Cape Neddick, einmal in Rom. Und zweimal spielen die Männer bestenfalls eine Nebenrolle: Es sind die Frauen, die sich das Leben schwer machen. Weil sie Generationen, Wertvorstellungen und Lebensumstände trennen – und in beiden Romanen auch noch ein Geheimnis.

Mehr zum Thema:

In J. Courtney Sullivans „Sommer in Maine“ ist es Alice, die die wahre Dimension des dunkelsten Kapitels ihres Lebens nicht einmal ihrem Priester erzählt – und dabei ist der für sie, irischstämmig, fromm, katholisch und Witwe, noch der wichtigste Mann in ihrem Leben. Freilich auch einer, der der bissigen Matriarchin wenig anhaben kann – spätestens, seit sie in einem trotzigen Akt ihr Ferienhaus in Maine, 1945 bei einer Wette gewonnen, der Kirche vermacht hat.


Vier Frauen im Strandhaus. Doch noch bewohnt sie es, es ist Juni, und äußere Umstände haben den strengen Hausnutzungsplan ihrer Kinder durcheinandergewirbelt: Alice findet sich in dem Idyll des Stranddomizils nicht nur in Gesellschaft ihrer Tochter Kathleen und ihrer Enkelin Maggie, sondern auch ihrer peniblen Schwiegertochter Ann Marie wieder. Die hat sich hochgeheiratet, fühlt sich aber gescheitert: Ihr Lebenswerk, ihre Kinder, sind egoistisch, lesbisch oder überfordert, jedenfalls nicht so, wie sie sie gern hätte. Bleibt ihr nur ihr Puppenhaus, um eine perfekte Welt zu schaffen.

Ein klares Feindbild für Schwägerin Kathleen also, geschieden, unordentlich, trockene Alkoholikerin, die nach Kalifornien geflüchtet ist, um sich mit einer Wurmfarm als Düngerproduzentin ein neues Leben aufzubauen. Und die nur angereist kommt, weil ihre Tochter Maggie frisch getrennt und schwanger ist. Es passiert, was immer passiert: Sie trifft ihre Mutter und landet in der alten Rolle, die doch so gar nicht der Person entspricht, die man heute ist. Oder sein will.

Wobei das Verhältnis Kathleens zu Alice freilich auch wieder belastet ist, wenn man weiß, dass Alice, damals in den Vierzigerjahren, doch von einem „Leben allein“ geträumt hat, als Malerin in Paris, nicht als Mutter in Boston. Und nur geheiratet hat, weil ihre Schwester das nicht konnte – die ist nämlich tot. Vieles davon weiß dabei aber eben nur der Leser: Sullivan, Jahrgang 1982, erzählt aus wechselnder Perspektive – Familie als ein einziges, großes Missverständnis. Nicht zuletzt aufgrund des unterschiedlichen Zeitpunkts der Geburt: „Timing ist alles, wenn es darum geht, eine Frau zu sein.“

Erzählt ist das alles spannend und flüssig, wenngleich stilistisch etwas schlicht. Immerhin: Als der Roman auf Englisch erschien, zählte ihn das „Time“-Magazin zu den zehn besten des Jahres 2011.


Ferne Töchter. Auch Judith Velotti, die Protagonistin im neuen, nüchtern geschriebenen Roman der Deutschen Renate Ahrens, hat ein Kapitel ihrer Jugend tief in sich vergraben. Nicht einmal ihr Mann weiß wirklich, warum sie mit 17 die Tür ihres Hamburger Elternhauses hinter sich schloss, per Anhalter nach Rom fuhr und sich hier ein neues Leben aufgebaut hat: glücklich verheiratet mit einem reichen Anwalt, als Restauratorin von Fresken erfolgreich. Nur Kinder können die beiden keine bekommen. Da kommt ein Anruf, der sie zurück nach Deutschland treibt: Die „ferne Tochter“ macht sich auf die Suche nach dem, was von ihrer Familie übrig ist.

Und findet nicht nur ihre sterbenskranke Mutter, sondern auch ihre eigene Tochter: Mit 16 schwanger, von der neidischen Mutter ignoriert, vom erzreligiösen Vater verprügelt und bedroht („Wenn du das Kind abtreiben lässt, bist du nicht mehr meine Tochter“), hatte sie das Kind zur Adoption freigegeben. Keine einfache Konstellation, in der nur die alte Regel hilft: Damit es funktioniert, muss man über vieles hinwegsehen. Man hat ja nur eine Familie.

J. Courtney Sullivan „Sommer in Maine“. übersetzt von: Henriette Heise, Deuticke, 512 Seiten, 20,50 Euro.

Renate Ahrens „Ferne Tochter“. Knaur, 288 Seiten, 10,30 Euro.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Familienfotos: Die Idylle drückt

    Bild:  c Www.BilderBox.com Www.BilderBox.com Gerade heute scheint das Bedürfnis groß, die heile Familie fotografisch festhalten zu lassen. Wo die Vorbilder in der Kunst liegen. Und wie delikat so eine Repräsentation sein kann.

  • Wer erzieht noch unsere Kinder?

    Bild:  c Www.BilderBox.com Www.BilderBox.com Die Familie als Ort der Wertevermittlung bröckelt. Die Lehrer sollen die Versäumnisse aufholen. Und scheitern. Das Verhältnis von Elternhaus und Schule ist problembehaftet wie nie.

  • Online-Zusammenhalt für smarte Familien

    Bild:  c Erwin Wodicka wodicka aon.at Das Internet-Zeitalter bietet neue Möglichkeiten für die Planung von Feiern oder den simplen Austausch von Familienfotos.

  • Das kreative Netzwerk als Familie

    Bild: (c) Bilderbox Man kennt sich, ist per Du und verbringt auch die Abende miteinander. Der Umgang in der Kreativbranche ist meist freundschaftlich, gar familiär – was nicht nur Vorteile hat.

  • Kinderhotels: Luxus für die Kleinsten

    Bild:  c Www.BilderBox.com Www.BilderBox.com In Kinderhotels erkaufen sich Eltern teuer freie Zeit. In der besten Kategorie muss man mit 1400 Euro aufwärts rechnen – pro Kopf und Woche. Dafür gibt es Slow Food und durchgehende Unterhaltung.

  • Die bürgerliche Familie als Vorbild für die Welt?

    Bild:  c Www.BilderBox.com Www.BilderBox.com Das europäische Modell der "Kernfamilie" hat sich nirgends durchgesetzt. Es wurde aber in Mischformen integriert.

  • Firma und Kind: "Zusperren geht nicht"

    Kristin Walzer / Bild:  c Die Presse Clemens Fabry Selbstständig mit Kind. Geht das? Eine Modedesignerin, eine Mentaltrainerin und eine Unternehmensgründerin über Wippen am Zuschneidetisch, Stillpausen beim Führungskräfte-Coaching und den Mythos vom "umgelegten Hormonschalter".

  • Skisport: Die Familienbetriebe

    Vater und Sohn Hirscher / Bild:  c GEPA pictures GEPA pictures Christian Walgram Im Skizirkus sind viele Athleten erfolgreich, die sich von ihren Verbänden mehr oder weniger lösen.

  • Amerika, der Wilde Westen der Familienplanung

    Familie Bush / Bild:  c EPA Eric Draper Ho Die Fortpflanzungsmedizin hat in den USA kaum rechtliche Schranken. Das hat einen milliardenschweren Markt für die Spenden von Eizellen und Leihmütter geschaffen – und ethische Abgründe.

  • Das maßgeschneiderte Baby

    Bild:  c Erwin Wodicka BilderBox.com Erwin Wodicka BilderBox.com Blondes Haar, blaue Augen, Sommersprossen: In Amerika dürfte man Föten nach erwünschten Merkmalen selektieren. Nach dem Geschlecht tut man das bereits.

  • Das Geschäft mit der Befruchtung

    Bild:  c Www.BilderBox.com Www.BilderBox.com Geschätzte 500 Österreicherinnen lassen sich jedes Jahr im Ausland künstlich befruchten. In ganz Europa floriert der "Reproduktionstourismus", der immer noch ein Tabuthema ist. Die Dunkelziffer dürfte hoch sein.

  • Einzelkinder: Geboren für Reihe eins

    Satre / Bild:  c AP LIPTNITZKI Erich Kästner und Jean Paul Sartre, Robert Musil und Elfriede Jelinek – viele berühmte Schriftsteller, Astronauten und Journalisten sind Einzelkinder. Sie erzählen uns von ihren guten und schlechten Erfahrungen.

  • Einzelschwein oder Solo-Prinz?

    Bild:  c Www.BilderBox.com Www.BilderBox.com So sind sie angeblich: egoistisch, verwöhnt und altklug, aber auch besonders kontaktfreudig und selbstbewusst. Vorurteile gegenüber Einzelkindern gibt es viele.

  • Jung: "Dann muss es gleich ein Traumkind sein"

    Bild:  c Www.BilderBox.com Www.BilderBox.com Der deutsche Psychotherapeut Mathias Jung hat sich viel mit Geschwisterforschung befasst. Für ihn sind Einzelkinder keine Sorgenkinder.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

ACH!

Der dressierte Mann ... in Romanform.

Warum braucht Österreich noch eine Banknotendruckerei?


Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden