Die Kunst der Erzählung: In der Kürze liegt die Tücke

Die Kurzgeschichte macht es dem Leser nicht leicht. Kaum ist er in ihre Welt eingetaucht, wirft sie ihn auch schon wieder hinaus. Und wer nach dem Sinn sucht, wird allzu oft enttäuscht. Und doch! Gerade deshalb! Ein Loblied - und fünf Empfehlungen.

Alice Munro, 1931 geboren, publizierte mehr als 150 Erzählungen.
Schließen
Alice Munro, 1931 geboren, publizierte mehr als 150 Erzählungen.
Alice Munro, 1931 geboren, publizierte mehr als 150 Erzählungen. – (c) IAN WILLMS/The New York Times/Re/Redux/laif (IAN WILLMS/NYT/Redux/laif)

Als die Kanadierin Alice Munro 2013 den Literaturnobelpreis erhielt, war die Verblüffung groß: Wer, bitte, sollte das noch einmal sein? Die Antwort: Eine der wichtigsten Erzählerinnen der Gegenwart. Eine Meisterin der kurzen Form. Eine Autorin, deren Geschichten so raffiniert gesponnen sind, dass man sich darin verheddert. John Updike verglich sie mit Tschechow, Jonathan Franzen schwärmt regelmäßig von ihr. Aber sie publiziert eben fast ausschließlich Erzählungen – keine Romane. Und der Roman ist nun einmal die Königsdisziplin. Er verkauft sich. Er verspricht Erfolg und Renommee.

Das ist drin:

  • 9 Minuten
  • 1796 Wörter
  • 6 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen