Neues Genre in der Literatur: Ich erinnere mich an ...

Das Memoir – ja, die Einzahl – kommt auch im deutschsprachigen Raum in Mode. Aber was ist das genau? Warum kann man zu Matthias Brandts Buch nicht einfach Autobiografie sagen? Versuch einer Erklärung und drei Empfehlungen.

Im Hause der Familie Brandt
Schließen
Im Hause der Familie Brandt
Matthias Brandt, der Sohn Willy Brandts, schreibt über seine Kindheit. – Imago

Eigentlich ist er Schauspieler, und zwar ein ziemlich bekannter. Matthias Brandt spielt unter anderem den Kommissar Hanns von Meuffels in der TV-Serie „Polizeiruf 110“, er gewann dafür einen Bambi. Außerdem ist er der jüngste Sohn des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers Willy Brandt – und seit Neuestem Schriftsteller. Im Band „Raumpatrouille“ erinnert er sich an seine Kindheit in Bonn, mit Jahrmarktsausflügen zu PR-Zwecken, Limousinen mit getönten Scheiben und Wachposten, die dem Buben manchmal etwas von ihrem Teewurstbrot abgeben.
Für diese Art von Text gibt es einen Begriff, der in die deutschsprachige Literaturkritik erst langsam Eingang findet – im angelsächsischen Sprachraum ist er schon lang gebräuchlich

Im Gegensatz zur Mehrzahl, den Memoiren, lässt im Memoir der Verfasser nicht ein Leben Revue passieren, sondern beschränkt sich auf einen prägenden Ausschnitt. Und im Gegensatz zur klassischen Autobiografie wird das Leben nicht nacherzählt, sondern behandelt, als sei es ein Roman. Es ist ein eigenes literarisches Genre: Jonathan Franzens „Unruhezone“ gehört dazu, und Dave Eggers „Ein herzzerreißendes Werk von umwerfender Genialität“: Das Ich wird zur Figur. Die Wirklichkeit zum Stoff, der zu verwandeln ist. Und die Erinnerung? Was ist die Erinnerung?

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 851 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen