Jane Austen und ihr Zitat am Zehn-Pfund-Schein

Zu Ehren der Autorin gibt es eine neue Pfund-Note mit dem Zitat: "I declare after all there is no enjoyment like reading." Die Herkunft des Zitats stößt manchem auf.

Jane Austen ziert die neue britische Zehn-Pfund-Note.
Schließen
Jane Austen ziert die neue britische Zehn-Pfund-Note.
Jane Austen ziert die neue britische Zehn-Pfund-Note. – APA/AFP/POOL/CHRIS J RATCLIFFE

Die Bank of England ehrt die wunderbare Jane Austen mit einer Banknote: Auf dem neuen Zehn-Pfund-Schein ist das Konterfei der britischen Autorin zu sehen, darunter diese Worte aus ihrem Werk "Stolz und Vorurteil": "I declare after all there is no enjoyment like reading." (Ich stelle fest, dass es letztlich nichts Schöneres gibt als zu lesen.)

Vor 200 Jahren ist Austen gestorben, im Alter von gerade mal 41 Jahren. Ihre wichtigsten Werke, "Emma" sowie "Stolz und Vorurteil", gehören heute zu den Klassikern der englischen Literatur, jedes Schulkind kennt sie.

Das Zitat ist "ein großer Schnitzer"

Das Zitat hat allerdings schon Kritik geerntet. Denn die Worte sind nicht ernst gemeint, stammen sie doch von dem wenig belesenen und betrügerischem Charakter der Caroline Bingley, die es in dem Roman auf Mr. Darcy abgesehen hat. Sie versucht sich bei ihm einzuschmeicheln, indem sie vorgibt, sich für Literatur zu interessieren. Bücher interessieren sie nicht wirklich. Der britische "Guardian bezeichnet das Zitat als "großen Schnitzer" und fragt, ob der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, "Stolz und Vorurteil" überhaupt gelesen habe. "Notenbanker sind eben nicht als Literaturkenner bekannt", schreibt die "Welt". Was wohl stimmt. 

 

 

(rovi)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Jane Austen und ihr Zitat am Zehn-Pfund-Schein

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.