Dichter & Denker

Josef Weinheber: Das Wiener Gfrett des Sprachvirtuosen

Josef Weinheber gilt als einer der umstrittensten österreichischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Der Ottakringer Sprachvirtuose ist ein Mitläufer der Nazis und wird als Dichterfürst verehrt. Der Beginn seiner Vita liest sich wie das Drehbuch eines kitschigen Wiener Films. Das Ende ist tragisch.

Eine zwiespältige Persönlichkeit: der als Dichterfürst verehrte Josef Weinheber.
Schließen
Eine zwiespältige Persönlichkeit: der als Dichterfürst verehrte Josef Weinheber.
Eine zwiespältige Persönlichkeit: der als Dichterfürst verehrte Josef Weinheber. – (c) Brühlmeyer / ÖNB-Bildarchiv / picturedesk.com

Vier Gedichte des Wiener Heimatdichters Josef Weinheber nimmt Marcel Reich-Ranicki 2005 in seinen Kanon deutscher Lyrik auf und meint: „Es werden Autoren in Anerkennung nicht ihres politischen Wohlverhaltens aufgenommen, sondern ihrer literarischen Leistungen. Das gilt auch für Josef Weinheber.“ Auch wenn dieser meint, an seinem anfänglichen Misserfolg sei die „jüdische Unterwanderung des österreichischen Kulturbetriebs“ schuld – Kollegen wie der Dreivierteljude Hofmannsthal oder der Volljude Zweig.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 890 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen