Maja Haderlap erhielt Rauriser Literaturpreis

22.03.2012 | 10:51 |   (DiePresse.com)

Ein weiterer Preis für Haderlaps Roman "Engel des Vergessens". Die Autorin sprach über Veränderungen seit der Einigung in der Ortstafel-Frage.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

"Ja mein Buch ist politisch. Man kann ja auch über Bäume politisch schreiben, und in meinem Buch kommen viele Bäume vor." Das sagte Maja Haderlap, der am Mittwochabend der Preis der bis Sonntag dauernden 42. Rauriser Literaturtage verliehen worden ist. Die 50-jährige Kärntner Slowenin bekam den mit 8000 Euro dotierten Preis für ihren Roman-Erstling "Engel des Vergessens".

Ihr Buch ist bereits 2011 mit dem Bachmann-Preis und dem Bruno Kreisky-Preis ausgezeichnet worden und führte im August die österreichische Bücherbestsellerliste an. Thema von "Engel des Vergessens" ist das Zusammenleben von Kärntnern und Slowenen auf Österreichischem Boden. "Ich habe drei Jahre an meinem Erstling geschrieben. Aber recherchiert und Material gesammelt habe ich viel länger", so Haderlap. "Denn das Leben der slowenischen Minderheit in Kärnten beschäftigt mich, seitdem ich denken kann", sagte die Autorin und fügte hinzu: "Ich hatte keine Vorurteile und trotzdem hat die konkrete Arbeit an diesem Buch so manches Bild in meinem Kopf geändert."

"Ruck der Veränderung"

Der Laudator, Rauris-Juror und Literaturwissenschaftler Arno Russegger sprach anlässlich der Preisverleihung von einem "Ruck der Veränderung" in der Kärntner Gesellschaft. "So, als öffneten sich plötzlich die Augen und Ohren für Dinge, die zwar längst offenbar gewesen, doch von einem Augenblick zum anderen in ein neues Bewusstsein, in eine veränderte Wahrnehmung und Einschätzung versetzt worden sind. Ich habe bei einem kleinen Forschungsprojekt über Lesegruppen selbst erlebt, wie Menschen durch den 'Engel des Vergessens' ganz tief in ihrem Innersten ergriffen wurden", schilderte Russegger.

Haltung der Leute ist "zuversichtlicher"

In ihrem Roman rekapituliert Maja Haderlap anhand dreier Generationen nicht nur Teile der eigenen Familienchronik, sondern darüber hinaus fast ein Jahrhundert der verwickelten Konflikte zwischen Kärntnern slowenischer und deutscher Muttersprache.

"Jörg Haider ist tot, seine Politik ist passe", so Haderlap. "Seit der Einigung in der Ortstafel-Frage ist die Haltung der Leute beider Volksgruppen zuversichtlicher geworden. Zudem hat sich die Einsicht stark verbreitet, dass zwei Sprachen in einem Land genauso gut sind wie bloß eine einzige."

Individuelle und kollektive Vergangenheitsbewältigung werden in diesem Text ebenso vermischt wie die Sprachen der Lyrik und der Prosa. "Ja das geht", erklärte die Autorin und kündigte an, trotz des beeindruckenden Überraschungserfolges von "Engel des Vergessens" bald wieder einen vorwiegend der Lyrik verbundenen Text veröffentlichen zu wollen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden