Thema: Kontroverse um Grass-Gedicht

Bild: (c) REUTERS (CHRISTIAN CHARISIUS)

Günter Grass geht es gut - Wochenende zu Hause

Der Literaturnobelpreisträger war am Montag in eine Hamburger Klinik eingeliefert worden. Er hatte zuvor mit seinem Israel-Gedicht für einen Eklat gesorgt.

Bild: (c) REUTERS (Christian Charisius)

Günter Grass wegen Herzproblemen im Krankenhaus

Der Schriftsteller ist in einer Hamburger Klinik stationär aufgenommen worden. Angeblich handelt es sich um eine lang geplante Untersuchung.

Bild: (c) AP (Susan Ragan)

US-Autor bleibt Preisverleihung der Grass-Stiftung fern

Nach Medienberichten sagte der US-Schriftsteller Dave Eggers seinen Auftritt bei der Würdigung durch Grass-Stiftung ab. Den Preis lehnt er aber nicht ab.

Bild: (c) REUTERS (CHRISTIAN CHARISIUS)

Grass reagiert auf das israelische Einreiseverbot

Der deutscher Autor und Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass vergleicht die Maßnahme mit jener der DDR. Innenminister Yishai von der religiösen Shas-Partei will den Dichter in einem neutralen Land treffen.

Bild: (c) EPA (MARCUS BRANDT)

Menasse: Günter Grass als "Clown der Medienindustrie"

Den eigentlichen Skandal würden die Medien produzieren, meint der Essayist und Autor. Josef Haslinger verteidigt den Literaturnobelpreisträger.

Bild: (c) Dapd (Thomas Lohnes)

Grass-Debatte: Ein Gedicht ist, was der Dichter dichtet

Der umstrittene Text „Was gesagt werden muss“ sei kein Gedicht, sagt US-Autor Begley. Aber wer kann das bestimmen? Und wie wird Lyrik aus Prosa? Nur durch Zeilenumbrüche? Ein poetologischer Versuch.

Debatte: Darf Grass im Wahlkampf SPD unterstützen?

Bei vergangenen SPD-Wahlveranstaltungen trat Günter Grass regelmäßig auf. Nach seinem "Israel-Gedicht" wird innerhalb der Partei nun heftig diskutiert, ob er auch in Zukunft daran teilnehmen wird.

Bild: (c) Reuters (THOMAS PETER)

Grass-Einreiseverbot: "Israel hat hysterisch reagiert"

Israels Innenminister Eli Yishai hat den deutschen Autor Günter Grass zur Persona non grata erklärt und wird nun dafür in Israel gescholten. Israel habe „hysterisch“ reagiert, lassen Kritiker verlautbaren.

Wettbewerb der Narren

Schwer zu sagen, was dümmer ist: Israels Einreiseverbot gegen Günter Grass oder dessen Gedicht.

Bild: (c) Reuters (Christian Charisius)

"Populistisch": Kritik an Israel-Einreiseverbot für Grass

Avi Primor, ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland, spricht von einer übertriebenen Maßnahme. Für ihn sei Grass kein Antisemit.

Bild: (c) EPA (Marcus Brandt)

Israel verhängt Einreiseverbot gegen Günter Grass

Der deutsche Autor wurde nach seinem umstrittenen Gedicht zur Persona non grata erklärt. Innenminister Eli Jischai sagte, Grass wolle "die Idee weiterbringen, die er früher mit dem Tragen der SS-Uniform offen unterstützt hat".

grass / Bild: (c) AP (JENS MEYER)

Grass und die Torheit der Intellektuellen

Von Brecht bis Sartre haben Schriftsteller oft desaströs geirrt - so wie andere Menschen auch. Niemand vermisst die Poseure und Ideologen. Doch Europa bräuchte auch heute noch Skeptiker, die genau hinsehen.

Ärger über "Hassgesang", Lob aus Iran

Der iranische Vizekulturminister dankte Günter Grass in einem Brief für dessen "Menschlichkeit" und "Verantwortungsbewusstsein".

Der Volksverstärker

Meinungsmacher mögen angewidert sein von der antiisraelischen "Das-wird-man-ja-noch-sagen-dürfen"-Lyrik des deutschen Nobelpreisträgers. Die Masse ist auf der Seite von Günter Grass.

Bild: (c) EPA (MARCUS BRANDT)

Nach Kritik: Grass würde Israel-Gedicht anders fassen

In einem Interview mit der "SZ" relativiert Günter Grass seine Kritik an Israel. Der Literaturnobelpreisträger fühlt sich aber weiter als Opfer der Medien.

Bild: (c) AP (JENS MEYER)

Günter Grass sieht sich als Opfer einer Kampagne

Mit seinen Auftritten im deutschen Fernsehen hat Günter Grass die Debatte um sein Israel-kritisches Gedicht weiter angeheizt. Seinen Gegnern wirft er Nazi-Methoden vor.

Bild: (c) AP (Jens Meyer)

Grass wehrt sich gegen "gleichgeschaltete Presse"

Er hatte eine Debatte über sein Gedicht "Was gesagt werden muss" erhofft, findet diese aber zu einseitig. Kritik an Israel sollte zu dessen eigenem Wohl geäußert werden.

Bild: (c) REUTERS (CHRISTIAN CHARISIUS)

Grass: „Nicht antisemitisch, aber bedauernswert“?

Das israelkritische Gedicht, das Nobelpreisträger Günter Grass u. a. in der „Süddeutschen“ publizierte, hat viele Reaktionen provoziert. Elie Wiesel riet Grass zu mehr Bescheidenheit, deutsche Linke gaben ihm recht.

Grass: Heftige Kritik (und Verständnis) aus Israel

Mit seinem Israel-kritischen Gedicht löste der Literatur-Nobelpreisträger eine Welle der Empörung aus. Grass selbst sieht eine Kampange gegen sich.

Bild: (c) REUTERS (CHRISTIAN CHARISIUS)

Gedicht wie eine Bombe: Grass schreibt gegen Israel an

Literaturnobelpreisträger Günter Grass sieht in weltweit publizierten Versen den Iran als Opfer israelischer Atompolitik. Publizist Broder nennt ihn einen durchgeknallten Antisemiten.

Bild: (c) AP (JENS MEYER)

Das Gedicht: „Was gesagt werden muss“

Der deutsche Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass wirft Israel in einem Gedicht vor, den Weltfrieden zu gefährden.

Günter Grass hätte schweigen sollen

Sein „poetischer“ Einwurf zur Israel-Politik ist eine peinliche Anmaßung.

"Was gesagt werden muss": Eklat um Grass-Gedicht

Der deutsche Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass wirft Israel in einem Gedicht vor, den Weltfrieden zu gefährden. Israels Botschaft reagiert heftig.