Neues Gedicht: Grass kritisiert die Griechenland-Politik

26.05.2012 | 11:36 |   (DiePresse.com)

"Europas Schande" betitelte der Nobelpreisträger seinen neuesten Text. Griechenland werde "als Schuldner nackt an den Pranger gestellt".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der deutsche Literaturnobelpreisträger Günter Grass will sein neues Gedicht zu Europas Griechenland-Politik nicht weiter kommentieren. "Er möchte es nicht ergänzen", sagte seine Sprecherin Hilke Osohling am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Alles, was er zu sagen habe, stehe in dem Gedicht. In dem in der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag) erschienenen Werk mit dem Titel "Europas Schande" beklagt Grass unter anderem, dass Griechenland "als Schuldner nackt an den Pranger gestellt" und "unter Schrottwert taxiert" werde.

Mehr zum Thema:

Vor knapp zwei Monaten war der 84-Jährige wegen seines israelkritischen Gedichts "Was gesagt werden muss" scharf angegriffen worden. Ihm wurde Antisemitismus vorgeworfen, Israel erklärte den Autor zur unerwünschten Person. Grass sah eine Kampagne gegen sich.

Günter Grass war mit seinem Roman "Die Blechtrommel" (1959) weltbekannt geworden. 1999 erhielt er den Literaturnobelpreis. Grass galt lange als moralische Instanz in Deutschland. Sein spätes Eingeständnis (2006 in seinem autobiografischen Werk "Beim Häuten der Zwiebel"), dass er kurz vor Kriegsende bei der Waffen-SS war, brachte ihm jedoch den Vorwurf ein, viel von seiner moralischen Glaubwürdigkeit verspielt zu haben.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

52 Kommentare
 
12

Die heutigen Griechen haben mit den alten Hellenen weniger zu tun, als wir mit den Wikingern bzw. Ägypten mit den Pharaonen.

Oder, wie es einmal hieß: Früher lehrten uns die Griechen Philosophie, heute leeren sie unsere Mistkübel!
Allerdings auch nur diejenigen, di e in den 70-igern bei uns Gastarbeiter waren, heute leeren sie nur mehr unsere Geldbeutel.

Gast: Gruftmaus
28.05.2012 21:22
0

???

Ich verstehe diese ganze Gr. Erregung nicht.
Der Film: Alexis Sorbas (ihr wisst schon), war doch seit Jahrzehnten ein Augenöffner.
Jetzt seid nicht so...werd mers scho durchfüttern.

Gast: d72
28.05.2012 18:28
2

Günter Grass mit Vehemenz

Gedichte schreibt.
Was ihn wohl treibt?
Vielleicht ein wenig die Demenz?

Si tacuisses, philosphus mansisses.

Allerdings hätten wir dann auch nichts von seiner Nazivergangenheit erfahren........

Gast: Auch ein neues Gedicht, das ich woanders gefunden habe. Der Autor nennt sich
28.05.2012 17:09
0

G. Eradeaus

und hat es in verschiedene Blogs gestellt. Es ist zwar rhythmisch nicht einwandfrei, inhaltlich aber gut. Von den Versfüßen her ist es auch nicht einwandfrei, aber akzeptabel und teilweise sogar gut:

"Deutschland

Ich hatte einen Traum
Der war wirklich toll
Im Traum sah ich ein Land.
Und es war richtig voll.
Angefüllt mit Menschen
Die ich gut verstand,
es waren alles Deutsche, im deutschen Vaterland.
Als ich dann erwachte …"

Die Fortsetzung (Kopieren und Reinstellen ist ja nur noch Auszugsweise erlaubt, weshalb ich mich davor besser hüte!) ist hier zu finden:

http://www.forum-prinz.com/cgi-bin/forum.cgi?forum_name=605&message_number=72&pid=

nicht grass

....sondern titanic!

Gast: JochenEbmeier
28.05.2012 10:12
0

Er bleibt sich treu.

Der Sprache Goethes und Hölderlins mächtig
Nicht mehr,
Lässt heiter du's sprudeln, wann immer
Die Blase dich drückt.

Antworten Gast: Humerus
29.05.2012 08:32
0

Re: Er bleibt sich treu.

danke, sehr schön, "makes my day"

Gast: strelnikov
27.05.2012 17:08
4

das Alter

Herr Grass, sie waren ein sehr guter und toller Schriftsteller, aber bei diesen Themen stehen sie offensichtlich doch schon etwas daneben. Auch wir sind mittlerweile nackt, weil uns die Griechen das letzte Hemd auszogen.

Der Mitteleuropa ist egoistisch und ketzerisch...

Als es noch Geld gab, hat es niemanden gestört, ob die Griechen Steuern zahlen oder nicht. Jetzt, wo das Geld knapp geowrden ist, sind die Griechen auf einmal schuld für alles!
Es sind eigentlich nicht die Griechen, die an der Miesere von Europa schuld sind. Die Überheblichkeit der Mitteleuropaer haben sie dazu geführt.
Griechen werden mit Sicherheit den Euroraum verlassen und die Wirtschaft in der EU wird ihre Talfahrt forsetzen. Man wird noch viele Sündner suchen!

Re: Der Mitteleuropa ist egoistisch

"Die Überheblichkeit der Mitteleuropäer" hat dazu geführt dass die Griechen ihre Bilanzen gefälscht haben, dass es Korruption auf allen Ebenen und keinen nennenswerten Export gibt? Wo haben Sie die letzten Jahrzehnte verbracht?

Auch ein Gedicht.

Der Grass liebt sehr die alten Griechen,
tut gern ihnen zu Kreuze kriechen.
Er meint, es tät sich wirklich lohnen,
gleich herzuschenken die Euronen.

Das gab es im antiken Hellas nicht:
fielen da Schulden ins Gewicht,
und war man klamm und ohne Zaster,
dann stand man bald an ´nem Pilaster

und wurde nach Gesetzesregel
verkauft mit Kind und auch mit Kegel.
Wenn Grass von seinen Griechen spricht,
redet er darüber leider nicht.

Antworten Gast: Immer ärger
27.05.2012 17:31
0

wird das Gedicht.

Ach nee, jetzt! Komm!


Gast: Kiebitz
27.05.2012 10:10
0

Kritik im Leitartikel einer kleinformatigen Bundesländerzeitung

am Gedicht Grass', - eine Blamage für den Chefredakteur, der von Hexametern schrieb.

Das Versmaß ist ein völlig anderes.

Grass kritisiert die Griechenlandpolitik. Er sollte wie Lagarde zuerst die griechische Mentalitaet keine Steuern zu zahlen

und ob Staat oder Kellner sich ueber die Ohren zu verschulden, kritisieren.

Griechen duerfen tun wie sie wollen, nackt oder im Tuch, aber nicht im Euro, einer Waehrung mit der sie nicht leben, nur sterben koennen, nackt oder im Frack.

Re: Grass kritisiert die Griechenlandpolitik. Er sollte wie Lagarde zuerst die griechische Mentalitaet keine Steuern zu zahlen

Die Reichen dürfen tun, was Sie wollen - die Korrupten Politiker und die Kapitalisten..

Gast: b754
26.05.2012 21:10
0

was sagt der ikg dazu

und vor allem strache?

Grasss sehr Krass.

Grass versucht nun den Jahrzehntehit *Der alte Mann und das Meer* zu modernisieren. *Der alte Mann und Europa.*

Seit 2006 erscheint mir Grass zeitweise etwas neben seinen Schuhen laufend. Ich denke es ist der übliche altersbedingte Drang nach Bedeutung oder sie zurückzuholen die durch die Jahre schrittweise abhanden gekommen ist.

Re: Grasss sehr Krass.

Ihre jenseitige Meinung in Ehren. Adjektive werden aber trotzdem klein geschrieben, auch wenn Ihnen kindische Vergleiche wie Grass und "Krass" (sic!) zu gefallen scheinen. Übrigens empfehle ich Ihnen, das Gedicht sinnerfassend zu lesen.

Wird sicher wieder gelöscht.

Bei den antiken Griechen war die Sitte sehr beliebt, Leute, die nicht zahlen konnte, zu versklaven.
Wenn der Grass schon so an den antiken griechischen Sklavenstaaten und an den Machos von Sparta hängt, könnte er das doch wärmstens empfehlen...

Will er sich wieder bei den Medien beliebt machen?

Grass' Israelgedicht sollte ihn wieder in die Schlagzeilen bringen. Jetzt möchte er sich wieder als moralische Instanz etablieren.
Allerdings brauchte es im Falle Israels wirklich jemanden, der einmal eine alternative Ansicht vertritt, was man im Falle Griechenlands nicht unbedingt behaupten kann.

ein Link zu dem Gedicht wäreangenehm gewesen

vielleicht ist es auch literarisch so schlecht wie das letzte.
Nicht das, was er politisch da hineingeschreiben hat, das ist seine freie Meinung, die von bekannten Institutionen ihm verweigert wurde.

Grundsätzlich ist es so, dass die politische Meinung eines Literaten keine höhere Potenz besitzt als die irgeneines anderen an der Sache interessierten.
Aber das wissen die Redakteure in Kulturzeit auch nicht, die Kultur ziemlich politisch verstehen, auch wenn viele dieser politischen Beiträge in dieser Sendung mit Kultur nichts zu tun haben, aber viel mit den Vorurteilen der Redakteure.

"moralische Instanz"

Zu einer solchen wurde er von den Mainstream-Medien erst zurechtgezimmert.

Gast: Hobel
26.05.2012 16:42
5

Wieso dieser Grass-Hype?

Ich glaube nicht, dass irgendein Schriftsteller, oder irgendein Künstler im Allgemeinen, so bedeutend sein kann, dass man sein Werk zu einem Politikum machen muss.

Niemand ist Deutschlands "moralische Instanz" (Zitat aus dem Artikel). Grass ist Schriftsteller, nicht mehr und nicht weniger - sein Werk ist nur für den von Bedeutung, der es konsumiert und darin eine Bedeutung sieht.

Dass die Öffentlichkeit so empört und irritiert auf seine aktuellen Werke reagiert, ist meiner Ansicht nach ein Ausdruck dafür, dass viele Deutsche und Österreicher sich zu sehr und zu gerne mit den Ansichten anderer Beschäftigen, anstatt mit ihren eigenen Ansichten sowie den Dingen, die tatsächlich von Relevanz für die Gesellschaft sind.

Oder anders gesagt: ein Ausdruck des Mangels an moralischer Eigenständigkeit und Selbstbewusstseins in unserer Kultur. Oder einer gesunden Wurschtigkeit - "Who gives a shit?"

Gast: advo
26.05.2012 15:57
1

Euro & GR

Das grundsätzliche Problem ist darin zu erblicken, dass es zwei Europa gibt nämlich des Südens und des Nordens. Die Gegensätze sind zu groß um diese Länder unter einen Hut zu bringen.
Vom Süden Europas entstammt das Abendland. Deshalb ist dem Günther Grass grundsätzlich Recht zu geben.
Wir sollten uns bemühen Euro & GR beizubehalten, selbst wenn zu befürchten ist, dass die Griechen vermutlich wegen der sozialen Sprengkraft des Sparprogramms aussteigen werden.

Zuviel Grass ?

Rauchen ist ungesund !

 
12

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden