BBC-Skandal: Vierter Verdächtiger festgenommen

15.11.2012 | 19:04 |   (DiePresse.com)

Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem neuen Verdächtigen um den ehemaligen Radio-DJ Dave Lee Travis.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Kinderschänder-Skandal um den früheren BBC-Moderator Jimmy Savile erreicht immer schrecklichere Dimensionen. Die Zahl der mutmaßlichen Missbrauchsopfer sei auf 450 gestiegen, teilte die britische Polizei am Donnerstag mit. Zuvor war bereits von mehr als 300 Opfern die Rede gewesen, die von Savile und anderen missbraucht worden sein sollen.

Mehr zum Thema:

Scotland Yard teilte zudem mit, einen weiteren Verdächtigen im Missbrauchsskandal festgenommen zu haben. Bei dem Verdächtigen handele es sich um Saviles BBC-Kollegen, den 67-jährigen ehemaligen Radio-DJ Dave Lee Travis, berichteten britische Medien. Die Polizei nannte den Verdächtigen nicht namentlich und sprach lediglich von einem etwa 60 Jahre alten Mann, dem Sexualstraftaten vorgeworfen würden.

Laut Medienberichten arbeitete Travis zusammen mit Savile 25 Jahre lang für BBC Radio 1, bevor er zum BBC-Programm World Service Network wechselte. Bisher gibt es keine Hinweise, dass Travis Pädophilie zur Last gelegt wird. Allerdings werfen ihm zwei Frauen vor, er habe sie in den 70er und 80er Jahren belästigt, was Travis vehement zurückweist.

Zuvor waren bereits der 69-jährige TV-Comedian Freddie Starr, der 68-jährige Rocker Gary Glitter sowie ein weiterer Mann festgenommen und von der Polizei befragt worden. Alle drei sind inzwischen gegen Kaution wieder auf freiem Fuß. Die Vorwürfe gegen Savile, der im vergangenen Jahr starb, wurden erst im Oktober dieses Jahres bekannt.

Savile, früher Moderator von "Top of the Pops", und andere sollen sich über Jahre hinweg an jungen Menschen vergangen haben. Die Taten sollen zum Teil auf dem Sendergelände der BBC geschehen sein.

Die BBC war in den vergangenen Wochen auch wegen Fehlern im Umgang mit einem Missbrauchsskandal in walisischen Kinderheimen in die Kritik geraten. In einem Bericht, den sie Anfang November darüber ausgestrahlt hatte, wurde ein früherer Spitzenpolitiker der Konservativen Partei mit den Taten in Verbindung gebracht. Der Politiker war leicht als der frühere Schatzmeister der Partei, Alistair McAlpine zu identifizieren.

Der Ex-Politiker ging in die Offensive und wies alle Vorwürfe zurück. Der von der BBC genutzte Kronzeuge musste zugeben, sich geirrt zu haben. "Ich war sehr wütend", sagte McAlpine am Donnerstag der BBC. "Und Wut geht an die Substanz." Das Ganze hätte vermieden werden können, fügte er an, wenn die BBC ihn kontaktiert und ihm das Recht gegeben hätte, sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Die BBC erklärte am Donnerstag, sie hoffe, sich mit dem Politiker finanziell einigen zu können. Auch McAlpines Anwalt sagte, er hoffe, mit der BBC eine Einigung erzielen zu können. Wegen des umstrittenen Beitrags nahm am vergangenen Wochenende BBC-Generaldirektor George Entwistle den Hut. Der Film hätte niemals gezeigt werden dürfen, sagte er.

 

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • BBC-Krise: Ein maßloser "Golden Handshake"

    Bild: (c) EPA (ANDY RAIN) Weitere Manager des größten Medienbetriebes der Welt müssen wegen der missglückten Berichterstattung über Kindesmissbrauch gehen. Eine enorme Abfindung für Kurzeit-BBC-Chef Entwistle sorgt für Wirbel.

  • BBC-Krise: Nachrichten-Chefin "macht den Platz frei"

    Helen Boaden und Stephen Mitchell  / Bild: (c) Reuters (HANDOUT) Skandale erschüttern die renommierte britische Sendeanstalt. Nach BBC-Chef George Entwistle ziehen sich nun auch News-Chefin Helen Boaden und ihr Vize zurück.

  • BBC: Krise zum 90. Geburtstag

    Bild: (c) AP (Alastair Grant) Erst wurde ein Bericht über den pädophilen BBC-Moderator Savile unterbunden, dann ein anderer ausgestrahlt, in dem ein Politiker fälschlich beschuldigt wurde. BBC-Senderchef Entwistle nahm den Hut.

  • Stichwort: Die BBC

    Bild: (c) AP (Kirsty Wigglesworth) Am 18. Oktober 1922 wurde die British Broadcasting Corporation gegründet. Inzwischen hat sie zehn Fernsehkanäle und zehn Radiosender.

  • Die Skandale der letzten Jahrzehnte

    BBC. Clinch mit der Regierung, dümmliche Berichte und ein Selbstmord.

  • BBC-Skandal: Generaldirektor tritt zurück

    Bild: EPA Nach falschen Missbrauchsvorwürfen gegen einen Ex-Politiker in einem BBC-Bericht nimmt Sender-Chef Entwistle nach nur zwei Monaten im Amt seinen Hut.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden