Jeannée fordert Abschuss von „Kurier“-Chef

30.11.2012 | 18:28 |   (Die Presse)

Eine Kolumne von Michael Jeannée strapaziert das Verhältnis zwischen „Krone“ und „Kurier“.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mit einem Brief von Michael Jeannée in der „Krone“ vom Freitag fing der Streit an – mit einem Brief von „Kurier“-Aufsichtsratschef Christian Konrad an die „Krone“ ging er zu Ende. Jeannée hatte dem „Kurier“-Chefredakteur Helmut Brandstätter vorgeworfen, er habe „Krone“-Redakteure bei der Polizei verpfiffen, und seine Kolumne mit der Aufforderung an Konrad geschlossen: „Unter uns Jägern, lieber Herr Konrad: Hegeschuss (Brandstätter) überfällig!“

Empört forderte Konrad eine Entschuldigung und „Konsequenzen“ von den „Krone“-Chefs Christoph Dichand und Georg Wailand. Die Aufforderung, auf einen Menschen zu schießen, sei ein „einmaliger Tiefpunkt im österreichischen Journalismus“. Damit beginnt ein neuer Streit zwischen den Zeitungen, die durch die Mediaprint verbunden sind. awa

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

was, wenn jetzt konrad jeanée abschießt?



wer würde dem eine träne nachweinen?

Hoffentlich

ist die geschmacklose Aufforderung ein Schuss nach hinten.

Re: Hoffentlich

hehe

Krone die Zeitung für ein bestimmtes Örtchen!

Und zudem das SPÖ Parteizentralorgan. Was will man da mehr erwarten?

Re: Krone die Zeitung für ein bestimmtes Örtchen!

sie sehen das falsch. die spö-zentrale ist das ausführende organ der krone, und nicht umgekehrt!

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden