Türkischer TV-Sender wegen "Simpsons"-Witz bestraft

03.12.2012 | 13:23 |   (DiePresse.com)

22.700 Euro Strafe für einen Szene über Gott als Diener des Teufels: Die türkische Medienbehörde hat eine Halloween-Folge der "Simpsons" verurteilt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die türkische Fernsehaufsichtsbehörde hat einen Witz in der US-Zeichentrickserie "Die Simpsons" beanstandet: In der Halloween-Spezialfolge aus der 22. Staffel war Gott als Untertan des Teufels dargestellt worden und servierte dem Satan Kaffee. Diese Szene beleidige religiöse Gefühle, kritisierte die Behörde RTÜK. Das berichtet die türkische Zeitung "Hürriyet" am Montag. Der Sender CNBC-E wurde deshalb zu einer Geldstrafe von umgerechnet rund 22.700 Euro verurteilt.

In der von der Behörde monierten Folge der auch in der Türkei sehr beliebten US-Serie "Simpsons" sei außerdem gesagt worden, dass es keinen Gott gebe, hieß es laut "Hürriyet" in dem Bericht von RTÜK. In der Folge " Spider-Killer-Avatar-Man" wird Ned Flanders zum Serienkiller, nachdem er glaubt, Gott habe ihm einen Auftrag zum Morden gegeben. Die Medienbehörde beanstandete außerdem, dass das christliche Weihnachtsfest als Anlass für Alkoholkonsum präsentiert wurde.

RTÜK hat schon häufiger mit Sanktionen gegen angebliche unmoralische Auswüchse in den Medien von sich reden gemacht.

Krimi-Ermittler als schlechtes Vorbild

RTÜK hatte in den vergangenen Monaten unter anderem eine Krimiserie mit dem Argument gerügt, die Hauptfigur, eine Art türkischer Schimanski, sei ein schlechtes Vorbild für die Jugend.

Eine auch von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kritisierte Fernsehserie über den osmanischen Sultan Süleyman den Prächtigen bekam eine Strafe wegen Gewaltverherrlichung.

(APA/AFP/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

18 Kommentare

spielregeln können sich ändern - je nachdem

nur geldstrafe?


Islam Medienkontrolle

Dafuq?

12 1

Staat soll sich um etwas anderes kümmern

Der türkischer Staat soll sich um die Probleme des Landes kümmern und nicht über solche blödsinn Zeit verschwenden. Wo endet diese Unfug? In der Schulen hat die AKP bereits
eine neue Bekleidungsvorschrift gebracht (Ärmellose Kleider für Mädchen verboten).
Nächstes wird wahrsceinlich Kopftuch vorgeschrieben! Mustafa Kemal Atatürk dreht sich wie ein Spindl in seinem Grab -nehme ich an!

hihi

"Die Medienbehörde beanstandete außerdem, dass das christliche Weihnachtsfest als Anlass für Alkoholkonsum präsentiert wurde."

ganz österreich sauft zu weihnachten...

und wenn man sich die subversive anspielungen gegen Krusty ansieht, müsste es eigenlich auch in Israel verboten sein.


3 11

der vatikan hâtte vor der türkei handeln müssen...

es geht hier nicht um islam, judentum oder christ. es geht hier um unseren schöpfer.

Re: der vatikan hâtte vor der türkei handeln müssen...

Unseren "Schöpfer"? Aha...

9 3

Re: der vatikan hâtte vor der türkei handeln müssen...

Ja, und wenn jemand nicht daran glaubt, dann soll er die anderen damit in Frieden lassen. Religion ist Privatsache.

Schwachsinnige wie Homer bringen die USA zu Fall

.
Der wahre Revolutionär ist der Ignorant !

Sehr Strange!

Absolut europareif!

Re: Sehr Strange!

Nee...
Europareif werden die Laender erst dann, wenn sie alle betrogen haben und die Gelder auf Schwarzkonten verschwinden lassen!

5 4

Re: Sehr Strange!

Selbstverständlich, weil in Europa der Verfall der Sitten und die Schwachsinnigkeit zelebriert wird.

Es wirkt zwar sicherlich etwas übertrieben, aber man darf nicht übersehen, dass das Fernsehen Vorbildcharakter hat. Bei uns zeigt man Gesindel als Standard in diesen Privat-TV-Shows und irgendwann werden sich die Leute auch so benehmen.

Ich bin nicht sonderlich religiös halte es aber für entbehrlich, dass man sich über Religionen lustig macht. Gibt es keine anderen Themen?

Re: Re: Sehr Strange!

Warum?
Religiöse Witze sind die besten.
Gott ist nicht beleidigt, aber die Fanatiker sind das Problem.

14 2

...einfach nur...

HA-HA

8 13

Re: ...einfach nur...

Möglicherweise. Allerdings muss ich sagen, dass ich es sehr begrüße, wenn in der Türkei, im Gegensatz zu vielen anderen muslimischen Staaten, auch die Werte und Feste anderer Religionen mit gleicher Vehemenz verteidigt werden.

6 4

Re: Re: ...einfach nur...

Eigentlich stünde in der türkischen Verfassung die strikte Trennung von Staat und Religion. Schon deswegen wäre es falsch von einem "muslimischen Staat" zu sprechen. In der Realität ist es aber um den Laizismus schlecht bestellt.

Die Medienfreiheit nun aber im Namen einer Religion - egal ob einer Minderheitenreligion oder der "Staatsreligion" - zu beschneiden, ist der absolut falsche Weg. Das kann man schlichtweg nicht begrüßen.

1 0

Re: Re: Re: ...einfach nur...

Man liest halt immer nur das, was man gerne lesen möchte..

1) Zum Staat gehört insbesondere das Staatsvolk und das besteht zu 99% aus Muslime. Daher meine Wortwahl.

2) Ich habe in keinster Weise einen Eingriff in die Medienfreiheit befürwortet. Mein Kommentar hatte die Gleichstellung verschiedener religiöser Ansichten zum Thema.

Scheinbar stimmen die Meldungen der letzten Zeit, dass ein Großteil der Bevölkerung nicht mehr in der Lage ist Texte sinngemäß zu erfassen.

Re: Re: ...einfach nur...

Wie bitte?

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden