Gottschalk-Sendung in der ARD: "Nicht regelmäßig"

21.12.2012 | 13:11 |   (DiePresse.com)

ARD-Intendantin Monika Piel verhandelt mit dem Entertainer Thomas Gottschalk: "Er soll wieder auf die Samstagabendbühne".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bei der geplanten Zusammenarbeit der ARD mit dem Entertainer Thomas Gottschalk (62) im Abendprogramm geht es um Einzelshows. "Es ist nicht an eine regelmäßige Sendung gedacht", sagte ARD-Vorsitzende Monika Piel in einem Interview mit dem Nachrichtenportal "DerWesten". "Im Augenblick wird bei verschiedenen Sendern an Konzepten gearbeitet."

Die ARD sei mit Gottschalk "im Gespräch für Abendsendungen". Nähere Angaben machte sie nicht. Vor gut vier Wochen hatte Piel in einem Interview mit dem Magazin "Stern" gesagt: "Wir reden mit ihm über konkrete Pläne. Er soll wieder auf die Samstagabendbühne."

Gottschalk hatte nach seinem Ausstieg bei "Wetten, dass..?" Ende Dezember 2011 in der ARD zunächst eine Vorabendshow moderiert, die im Juni wegen miserabler Einschaltquoten eingestellt werden musste. Danach wurde er Juror in der RTL-Show "Das Supertalent". Ob er diesen Job im kommenden Jahr weitermacht, ist noch offen.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare

6 0

ORF = Schleichwerbung

in einem der letzten Berichte zur Erfüllung des Kultur-Auftrages hat Fußball die Hauptrolle gespielt.

Der ORF braucht 4000 Beamte, um seinen unzumutbareres Programm zu produzieren. Egal, ob die Landeshauptmann-Huldigungs-Sendungen oder die Billig-Kommerz-Programme von Ö3.

Wetten daß passt besser zum orf als zum Z DF, da der Orf ohnehin nur billiges Boulevard ist.

ORF

wird zeit, dass man beim ORF mal genau hinschaut.

"Der Zuschauer als Goldesel" auch beim ORF?

naja, hauptsache der Oberhauser und Co. hat seine fette pensi durchfinanziert...

1 1

Schleichwerbung

was kann der orf dafür? schwarze Balken in einer live-sendung?

6 0

wo sollte der gottschalk sonst sein ganzes geld herhaben

der meistüberschätze fernsehschwätzer

Schlicht und ergreifend...

..na und? Werbung ist immer und überall.

6 1

Re: Schlicht und ergreifend...

Wenn ein ÖR-Fernsehsender öffentliche Gelder unter bestimmten Bedingungen bezieht, dann hat er sich daran zu halten. Darum.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden