Denzel Washington fand "Wetten, dass ...?" altmodisch

24.01.2013 | 10:45 |   (DiePresse.com)

Der Hollywoodstar war zuletzt bei der Samstagabend-Show zu Gast. Der für den Oscar nominierte Mime fühlte sich dabei an seine "Kindertage erinnert".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Nach Tom Hanks, der sich nach seinem Auftritt bei "Wetten, dass ...?" im November zur Samstagabend-Show äußerte, äußerte nun mit Denzel Washington ein weiterer Hollywoodstar seine Meinung zur Wettsendung. Das ist tatsächlich ein Showformat aus einer andern Zeit", sagte zweifache Oscar-Gewinner nach seinem Auftritt am vergangenen Samstag der "Stuttgarter Zeitung". Die Sendung, bei der er am vergangenen Wochenende zu Gast war, "hat mich an die Fernsehshows aus meinen Kindertagen erinnert", meinte Washington. "So etwas haben wir in den USA gar nicht mehr." Allerdings habe er "das Altmodische des Konzepts" auch als "sehr rührend empfunden".

Mehr zum Thema:

Denzel Washington stellte auf der Wett-Couch seinen neuen Film "The Flight" vor. Für seine Hauptrolle in dem Trinkerdrama ist der 58-Jährige für den Oscar nominiert, der am 24. Februar verliehen wird. Washington empfindet die Nominierung als große Ehre, versucht aber ausgeglichen heranzugehen, "nicht zu euphorisch und nicht zu pessimistisch". Der Mime bekam bereits einen Oscar als bester Nebendarsteller für "Glory" im Jahr 1990 und einen als bester Hauptdarsteller für "Training Day" 2002.

Im November erst hatte sich Tom Hanks nach seinem Auftritt bei der "Wetten, dass..?"-Show irritiert gezeigt. In den USA wäre jeder Verantwortliche einer solchen vierstündigen Fernsehmarathons "am nächsten Tag gefeuert" worden, sagte der "Cloud Atlas"-Darsteller.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

9 Kommentare

Falsch zitiert

Das hat Denzel Washington gesagt und es klingt überhaupt nicht negativ:

"Ich fand das Altmodische des Konzepts sehr rührend. Das ist tatsächlich ein Showformat aus einer anderen Zeit. Es lässt ganz viel Raum für diese ausgefallenen Wetten, für den jungen Mann etwa, der aufs Gramm genau benennen kann, wie viel Flüssigkeit sich in einer Flasche befindet, nur anhand des Plopp-Geräusches, wenn er seinen Finger aus dem Flaschenhals zieht. Fantastisch! Das hat mich an die Fernsehshows aus meinen Kindertagen erinnert. So etwas haben wir den USA gar nicht mehr." [Stuttgarter Zeitung]

Warum hetzen die Medien neuerdings das allgemeine Volk gegen Hollywoodstars auf, indem sie falsch zitieren und Aussagen verdrehen? Wenn jede Aussage eines Hollywoodstars verdreht wird, kommen diese sicher nicht mehr nach Deutschland.

Re: Falsch zitiert

Europa hat 500 Millionen Einwohner und Wetten, dass...ist die größte Samstagsabenshow mit der größten Reichweite. Die Stars kommen, so oder so, um ihren Film zu vermarkten, das können Sie mir glauben. Im Übrigen denke ich nicht, dass er "umsonst" auf der Couch saß.

Re: Re: Falsch zitiert

Ich finde es witzig dass sie Íhren Presse-Namen nach einer Aussage von Daniel Hartwich bie IBESHMHR zu Claudell Deckert benannt haben!


Denzel hat recht!

Die Show ist sowas von fado! Gottschalk war wenigstens lustig, aber den Lanz kannst echt vergessen! So öde! Nicht einmal Cindy kann ihn da retten...

Re: Denzel hat recht!

Und wer rettet uns vor Cindy?

drenzl who?

warum kommt er dann?

Wetten das

Gott sei Dank ist Europa nicht Amerika

Interessant wäre ja...

wie die Hollywoodstars auf der Couch vom Gottschalk über die Sendung dachten! Da warn ja auch immer wieder Größen des Showbiz zu gast....

Da hat er recht.

Zukunftsformat ist es sicher keines. Eher die Frage wie lange die Show noch die Quote halten kann um nicht abgesetzt zu werden. Ist ohne Gottschalk sicher nicht leichter geworden.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden