Markus Lanz: "Wir haben die Sendung nicht versenkt"

21.03.2013 | 16:26 |   (DiePresse.com)

Vor der Wiener "Wetten, dass..?"-Ausgabe am Samstag plauderte der Moderator über die (Österreich-)Quote, seinen Vorgänger und Marcel Hirscher.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

"Ich freue mich, dass die ZDF-Partie wieder da ist". ORF-Unterhaltungschef Edgar Böhm zeigte am Donnerstag in der Wiener Stadthalle sein amikales Verhältnis zu Markus Lanz und der Entourage des Zweiten Deutschen Fernsehens. In derselbigen findet - nach einer zehnjährigen Wien-Abstinenz - am Samstag wieder eine "Wetten, dass..?"-Ausgabe statt.

Mehr zum Thema:

Der Moderator hatte es - trotz der derzeitigen Schwierigkeiten im deutschen Luftraum - rechtzeitig nach Wien geschafft. Der gebürtige Südtiroler ist seit seiner "Wetten, dass..?"-Premiere sichtbar gereift, wirkt gegenüber der versammelten Medien souverän, manchmal sogar amüsant. Etwa wenn er, nach einer Wien-Anekdote gefragt, ein Erlebnis mit Falco am "Urinal im U4" preisgibt.

Hirscher: Sportstudio statt Wettcouch

Leicht genervt zeigt sich der 44-Jährige hingegen, als er nach der geringen heimischen Beteiligung bei der Wiener Ausgabe gefragt wird. "Österreich wird gut repräsentiert in der Sendung. Christiane Hörbiger hatten wir da, auch Hermann Maier, nun ist Peter Weck zu Gast". Auf die Kritik, wieso Marcel Hirscher nicht bei ihm auf der Couch, dafür just diesen Samstag im "aktuellen Sportstudio" sitzt, reagiert Lanz gereizt: Da passe Hirscher als Sportler auch gut hin.

Kein Sightseeing, aber Ehrung im Rathaus

Lieber parliert er über die "unglaubliche Stadt" Wien. "Die Silhouette ist ein Wahnsinn", gerät der Entertainer ins Schwärmen. Angesichts des dichten Terminplans - am Donnerstag beginnen die Hauptproben, am Freitag folgt eine Redaktionskonferenz und die Generalprobe - bliebe ihm keine Zeit für Sightseeing. Einzig das Rathaus steht auf dem Programm. Dort wird Markus Lanz am Freitag der "Goldene Rathausmann" verliehen. Er wisse zwar nicht, wieso er diesen verdient habe, freut sich aber trotzdem: "Ich bekomme ja nicht in jeder Stadt einen Preis".

"Alles über 7 Millionen ist eine schöne Zahl"

Auszeichnen konnte sich Lanz bei seiner "Wetten, dass..?"-Premiere, die im Oktober 2012 mehr als 13 Millionen Seher (davon 918.000 via ORF) vor den Fernseher lockte. Seitdem ging es stetig bergab, zuletzt waren es noch knapp mehr als 8,5 Millionen (bzw. 745.000 ORF-Seher): "Der Rückgang ist normal. Wenn es sich beim aktuellen Niveau einpendelt, sind wir sehr glücklich. Alles über sieben Millionen ist eine schöne Zahl", so die Zwischenbilanz des 44-Jährigen. Auf Vergleiche mit Vorgänger Thomas Gottschalk kontert Lanz trocken: "Er hat natürlich die Sendung maßgeblich geprägt. Aber ich glaube, wir haben die Sendung nicht versenkt".

(mtp)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Wette verloren...

die Zeit von 'wetten dass' ist abgelaufen.... und Lanz... naja!



Belvedere News

Sind Sie an aktuellen News aus dem Belvedere interessiert? Melden Sie sich jetzt unverbindlich für den Newsletter an.





Aktuelle Ausstellung:
Im Lichte Monets ab 24. Oktober 2014

» Nähere Infos zur Ausstellung

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden