Presserat verankert besseren Schutz vor Diskriminierung

In einer Sitzung des Trägervereins wurde beschlossen, eigens ein Diskriminierungsverbot in den Ehrenkodex aufzunehmen.

Den Schutz vor Diskriminierung in Medien will der Österreichische Presserat besser verankern. Entsprechend wurde ein Diskriminierungsverbot in einem eigenen Punkt 7 des Ehrenkodex aufgenommen, wie am Dienstagmitgeteilt wurde. "Allen Beteiligten beim Presserat ist es wichtig, Diskriminierungen durch Medien anzuprangern", wird Oscar Bronner, Präsident des Trägervereins, zitiert.

Konkret lautet der entsprechende Punkt im Ehrenkodex: "Jede Diskriminierung wegen des Alters, einer Behinderung, des Geschlechts sowie aus ethnischen, nationalen, religiösen, sexuellen, weltanschaulichen oder sonstigen Gründen ist unzulässig."

Diskriminierungen sowohl hinsichtlich einer Behinderung oder des Geschlechts waren bisher im Ehrenkodex nicht ausdrücklich erwähnt worden. Die Neuerung wurde in einer Sitzung des Trägervereins des Presserates einstimmig beschlossen.

>> presserat.at

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Presserat verankert besseren Schutz vor Diskriminierung

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen