„13 Reasons Why“: Regt fiktiver Suizid realen an?

Nach der Ausstrahlung der Serie auf Netflix stieg das Interesse an Selbstmord im Internet stark.

Auf 13 von diesen Videokassetten wird die Vorgeschichte im Detail gezeigt, das Ende auch.
Schließen
Auf 13 von diesen Videokassetten wird die Vorgeschichte im Detail gezeigt, das Ende auch.
Auf 13 von diesen Audiokassetten wird die Vorgeschichte im Detail gezeigt, das Ende auch. – (c) Beth Dubber/Netflix

Die beste Stelle im „Werther“ sei „die, wo er den Hasenfuß erschießt“. So gallig urteilte Lichtenberg, aber nicht alle waren so robust und konnten solche Distanz zu Goethes Helden halten, viele identifizierten sich mit ihm, dem Autor selbst wurde mulmig: „So verwirrten sich meine Freunde daran, indem sie glaubten, man müsse die Poesie in Wirklichkeit verwandeln . . . und sich allenfalls selbst erschießen, und was hier im Anfang unter Wenigen vorging, ereignete sich nachher im großen Publikum.“

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 535 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen