Neujahrskonzert: 1,1 Millionen Seher im ORF

02.01.2010 | 15:11 |   (DiePresse.com)

Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker unter dem Dirigenten Georges Prêtre wurde in mehr als 70 Länder übertragen, etwa 45 Millionen sahen weltweit das Konzert im Fernsehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Bis zu 1,135 Millionen Zuseher haben am Neujahrstag mit der ORF-Übertragung des Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker das neue Jahr begonnen. Durchschnittlich sahen 809.000 Zuschauer den ersten Teil des von Georges Pretre dirigierten Konzerts (nationaler Marktanteil 60 Prozent), dem zweiten Teil wohnten im Schnitt 1,1 Millionen Zuseher (nationaler Marktanteil 64 Prozent) bei. Eine Wiederholung des gesamten Neujahrskonzerts gibt es am 3. Jänner auf 3sat (20.15 Uhr) und am 6. Jänner auf ORF 2 (10.05 Uhr).

Mehr zum Thema:


Das Neujahrskonzert wurde erstmals in mehr als 70 Länder übertragen und erreichte damit etwa 45 Millionen Menschen in aller Welt. Erstmals waren auch Sri Lanka, Mosambik, Trinidad und die Mongolei zugeschaltet. Geleitet wurde das Traditionskonzert - wie bereits vor zwei Jahren - vom 85-jährigen Franzosen Georges Prêtre, der viel Frankreich in das Programm packte und im Vorfeld von einer "zweistündigen Liebeserklärung an die Welt" sprach. Sein Publikum wickelte er spielerisch leicht um den Finger: Nach einer halben Stunde gab es erste "Bravo"-Rufe, am Ende langen Applaus und mehrfache Forderungen nach Zugaben.

Am Vorabend hatten schon die Berliner Philharmoniker Millionen Zuhörer in aller Welt musikalisch zum Jahreswechsel begleitet und begeistert. Unter der Leitung ihres Chefdirigenten Sir Simon Rattle versetzten sie ihre Zuhörer mit russischen Klängen in Stimmung. Das traditionelle Silvesterkonzert wurde für die Fernsehzuschauer erstmals vom Entertainer Harald Schmidt moderiert und dabei zum ersten Mal nicht vom ZDF, sondern von der ARD übertragen. Das Erste übertrug das Konzert live auch in China, Großbritannien, Irland, Frankreich und in der Türkei sowie zeitversetzt auch in Japan.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Neujahrskonzert: Graziöser Tanz durch die Luft

    Bild: APAB ((c) ORF (Ali Schafler)) Mit Georges Prêtre eroberten die Wiener Philharmoniker wieder einmal Regionen, in denen die Luft für die meisten anderen Musiker zu dünn ist. Zündende Polkas und Galoppe waren bei Prêtre in besten Händen.

  • Ein Walzertraum in Valentino-Rosa

    Bild: APAB ((c) APA (GEORG HOCHMUTH)) Besonders gelungener Fernsehauftritt sowie feenhafte Farben und Design bei den Balletteinlagen. Karina Fibich rückte im Musikverein die Philharmoniker mit 14 Kameras aus allen erdenklichen Perspektiven in den Mittelpunkt.

  • Das „Neujahrskonzert“-Monopol

    Die Philharmoniker haben sich die Wortmarke schützen lassen – und gehen bereits rechtlich gegen das Wiener Hofburg Orchester vor.

Mehr aus dem Web

7 Kommentare
Gast: musikfreund
04.01.2010 19:01
0 0

Brusati

Herrn Brusatis Kommentar im Standard will ich nicht kommentieren.
Aber wenn er meint, man dürfe Mozarts "Entführung" überhaupt nicht mehr spielen, frage ich mich schon, was dann mit dessen "Zauberflöte" zu machen ist:
"Ich weiß, dass deine Seele genauso schwarz ist wie dein Gesicht."
Dass man diesen Satz noch nicht verändert hat, das ist ein viel größerer Skandal als ein paar dumme Texte, die vor mehr als hundert Jahren ein paar besoffene Idioten zum Strauß_Schani gegröhlt haben.

So wenige Zuseher?

In der ersten Zeile steht: "1,135 Millionen Zuseher", das ist 1,135.000 Zuhörer (1.135 Millionen wären mehr als eine Milliarde, das steht aber nicht dort). Diese bescheidene Hörerzahl passt aber zu "dem zweiten Teil wohnten im Schnitt 1,1 Millionen Zuseher (...) bei."
Im zweiten Absatz steht: "Das Neujahrkonzert...erreichte...etwa 45 Millionen Menschen in aller Welt." Wenn man bedenkt, dass Deutschland allein ca. 80 Millionen Einwohner hat, ist das sehr dürftig.
Das Neujahrskonzert war offensichtlich ein kapitaler Misserfolg!
Oder hat "Die Presse" keine Vorstellung von großen Zahlen?

Gast: Max Haberlandt
03.01.2010 14:40
0 0

da wo ich bin......(Rio de Janeiro)

...war bis auf einen kurzen Clip bei DW TV nix von dem Konzert zu vernehmen. Die Medie Erfolgsmühlen mahlen was vor!

auf google .com

gibts für das konzert keine einzige internationale kritik zu finden

was sagt uns das ?

was sind as für zahlen ???

das Neujahrskonzert ist eine (zugegeben: ganz nette) lokale erscheinung!!

in google.com findet man unter new years concert vienna
fast nix!

der ganzen welt ist das völlig wurscht - nur in österreichischen medien wird behauptet, dass das ein internationales grossereignis wäre.
hahaha

hallo österreich !
AUFWACHEN TRÄUMELAND

Antworten Gast: vongestern
03.01.2010 14:32
2 0

Re: was sind as für zahlen ???

Interessant und traurig, daß Google für manche Menschen schon zum Maßstab geworden ist. So nach dem Motto: wenn das nicht in Google zu finden ist, dann gibts das nicht...

Die Bedeutung von (klassischer) Musik kann nicht in Zahlen bemessen werden. Es geht um Botschaften, die sich per Google nicht vermitteln lassen.

Prosit!

Re: Re: was sind as für zahlen ???

willkommen in der realität von 2010, vormärz.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden