280 statt 140 Zeichen: Twitter verdoppelt erlaubte Textlänge

Gerade für die deutsche Sprache war das bisherige Limit sehr knapp.

Schließen
(c) APA

Aneinandergehängte Tweets, längere Texte als Foto – mit solchen Mitteln umgingen Twitter-Nutzer bisher die ihnen auferlegte Beschränkung auf 140 Zeichen. Sie brachte besonders Nutzer „langatmigerer“ Sprachen wie etwa Deutsch oder Italienisch – in denen man mehr Worte als etwa im Englischen braucht – rasch an ihre Textgrenze. Twitter stellt nun das Doppelte zur Verfügung: 280 Zeichen. „Es hat sich gezeigt, dass in den Ländern aktiver getwittert wird, in denen die Twitter-Nutzer nicht so schnell an eine Zeichen-Obergrenze stoßen“, so Twitter.

Dessen Chef Jack Dorsey hat kürzlich speziell das Deutsche als Sprache hervorgehoben, für die das bisherige Limit zu knapp gewesen sei. Diese Veränderung des Twitter-Konzepts ist die stärkste seit dem Start des Dienstes im Jahr 2006. Sie wird auch als Reaktion auf eine wenig zufriedenstellende Entwicklung des Dienstes gesehen: anhaltende rote Zahlen und nur gering zunehmende Nutzerzahlen.

Viele Twitter-Nutzer kritisieren, dass es viel dringlichere Probleme gebe, wie den Umgang mit Fake News und Hate Speech. Twitter steht ebenso wie Facebook derzeit politisch stark unter Druck, weil mutmaßlich russische Accounts den Dienst im US-Präsidentschaftswahlkampf für Propagandazwecke missbraucht hatten. (red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    280 statt 140 Zeichen: Twitter verdoppelt erlaubte Textlänge

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.