ORF-Publikumsrat: Die Kandidaten des Kanzlers

Das Bundeskanzleramt ernennt 17 der 36 Publikumsräte, nun wurden die Kandidaten bekannt gegeben. Sie bestimmen, wie der Stiftungsrat "gefärbt" ist.

Schließen
(c) AP (Ronald Zak)

Der Publikumsrat nimmt Form an: Das Bundeskanzleramt hat seine 17 Kandidaten bekannt gegeben, damit ist der Publikumsrat nun vollständig. Mit der Faxwahl wurden nur sechs der insgesamt 36 Mitglieder des Publikumsrates bestimmt. Bei dieser hatte die ÖVP überraschend fünf Mandate für sich entscheiden können. Nachdem der Bundeskanzler 17 Publikumsräte nominiert, gibt es im Publikumsrat aber trotzdem eine "rote" Mehrheit. Bisher hatte die ÖVP den größeren Teil der Publikumsräte gestellt.

Der Leiter des ÖVP-Freundeskreises, Franz Medwenitsch, übte Kritik an der SPÖ-dominierten Liste: "Der ORF ist nicht mehr rot-weiß-rot, sondern nur mehr rot", kritisierte er gegenüber der APA. Er sehe die Unabhängigkeit des ORF "ernsthaft gefährdet", so Medwenitsch.

Entscheidend für Stiftungsrat

Weitere Publikumsrats- Kandidaten werden von Gewerkschaft, Arbeiterkammer und den Parteiakademien geschickt. Die übrigen Räte kommen aus Interessensvertretungen, der Kirchen und der Wissenschaft.

Wie viele Publikumsräte SPÖ- bzw. ÖVP-nah sind, ist entscheidend für den 36 Mitglieder zählenden Stiftungsrat. Denn sechs Publikumsräte werden das mächtigste ORF-Gremium entsendet.

 

Die Kandidaten des Bundeskanzleramts:

  • Für den Bereich Bildung: Peter VITOUCH (war bereits SPÖ-Kandiat in der Faxwahl)
  • Eltern bzw. Familien: Gerald NETZL (SP-nahe, wien xtra)
  • Jugend: Jürgen MICHLMAYR (SP-nahe, ÖGB)
  • Konsumenten: Daniela ZIMMER (SP-nahe, Arbeiterkammer)
  • Ältere Menschen: Beppo MAUHART (SPÖ-Kandiat in Faxwahl)
  • Sport: Peter PACULT (SPÖ-Kandiat in Faxwahl)
  • Hochschulen: Beate WIMMER-PUCHINGER (SP-nahe, Soziales Wien) und Roman HUMMEL (SP-nahe, Journalistik-Professor Uni Salzburg)
  • Kunst: Anna MITGUTSCH (SP-nahe) und Josef KIRCHBERGER (SP-nahe)
  • Schüler: Iris SCHWARZENBACHER (SP-nahe, Aktion kritischer Schüler)
  • Behinderte Menschen: Erich FENNINGER (SP-nahe, Volkshilfe) und Elisabeth PITTERMANN-HÖCKER (SP-nahe)
  • Volksgruppen: Karl HANZL (SP-nahe, Tschechischer Beirat im Bundeskanzleramt)
  • Touristik: Martina HASLINGER (SP-nahe, Junger Wirtschaftsverband)
  • Kraftfahrer: Lydia NINZ (SP-nahe, ARBÖ)
  • Umweltschutz: Gerald PLATTNER (SP-nahe, Bundesforste)


Sechs Mitglieder wurden per Faxwahl bestimmt:

  • Für den Bereich Bildung: Eva SCHOLIK (ÖVP-Kandidatin)
  • Jugend: Kathrin ZETTEL (ÖVP-Kandidatin)
  • Ältere Menschen: Gerhard TÖTSCHINGER (ÖVP-Kandidat)
  • Eltern bzw. Familien: Siegfried MERYN (SPÖ-Kandidat)
  • Sport: Ivica VASTIC (ÖVP-Kandidat)
  • Konsumenten: Bernadette TISCHLER (ÖVP-Kandidat)

 

Die Mitglieder aus Interessensvertretungen, der Kirchen und der Wissenschaft

  • Rupert HABERSON (Wirtschaftskammer)
  • Karl GUSCHLBAUER (Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern Österreichs )
  • Hans PREINFALK (Bundesarbeitskammer)
  • Willi MERNYI (Österreichischer Gewerkschaftsbund)
  • Georg WEISSMANN (Bundeskomitee der freien Berufe)
  • Franz KÜBERL (Römisch-katholische Kirche )
  • Roland SIEGRIST (Evangelische Kirche)
  • Ilse BRANDNER-RADINGER (Dr. Karl Renner-Institut)
  • Andreas KRATSCHMAR (Politische Akademie)
  • Ulrike NITTMANN (FPÖ-Bildungsinstitut)
  • Eva BLIMLINGER (Grüne Bildungswerkstatt)
  • Alexander SCHEER (Zukunftsakademie Österreichs)
  • Herbert MATIS (Akademie der Wissenschaften)

 

(trick/her)

Kommentar zu Artikel:

ORF-Publikumsrat: Die Kandidaten des Kanzlers

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen