ORF: Grasser bringt "Im Zentrum" Quotenrekord

31.01.2011 | 16:18 |   (DiePresse.com)

Die "Helden von Morgen" liegen hinter dem Finanzminister von Gestern: "Im Zentrum" mit Karl-Heinz Grasser verzeichnete die besten Quoten der Sendungsgeschichte.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser bleibt Zugpferd im Fernsehen. "Im Zentrum" am Sonntagabend zum Thema "Karl-Heinz Grasser - Opfer oder Täter?" brachte dem Diskussionsforum den Quotenrekord von durchschnittlich 660.000 Sehern (30 Prozent Marktanteil). In der Spitze waren bei der Debatte , in der sich Grasser über mangelnde Möglichkeiten an die Öffentlichkeit zu gehen beklagte, 724.000 Österreicher dabei. Das teilte der ORF am Montag mit.

Mehr zum Thema:

So viele Seher hatte die Sendung seit ihrer Gründung noch nie. Im Schnitt schalteten 2010 363.000 Seher bei "Im Zentrum" ein (Marktanteil 20 Prozent). Grasser zog damit auch mehr als die "Helden von Morgen", die beim Finale am Freitag im Schnitt 652.000 Seher verbuchten (Spitze 669.000).

Der Quotenhit Grasser rundete aus Sicht des ORF einen starken Sonntagabend ab: Die ZiB1 kam auf 1,45 Millionen Seher und damit den besten Wert seit Oktober 2008.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

9 Kommentare
Gast: Gast
09.02.2011 17:40
0

der KHG

Also diese Sache mit dem Brief!!!! Ich hab mich sowas von fremdschämen müssen. Hat der KHG denn gar kein Gespür für Peinlichkeit??

Karl- Heinz Grasser!

Also letzten Sonntag mußte ich leider feststellen, daß eine alternde Fersehmoderatorin mit aller Kraft einen ehemaligen Finanzminister zu Strecke bringen möchte. Ob Herr Grasser schuldig ist oder nicht wird bestimmt das Gericht entscheiden.
Auch als Moderatorin des ORF sollte man einem Menschen die Möglichkeit geben, daß sich dieser wenigstens zur Wehr setzen darf und nicht immer nach kürzester Zeit unterbrochen wird. Es durften ja auch alle anderen Herrschaften in Ruhe die Beschuldigungen gegen Herrn Grasser hervorbringen.
Herr Minister Grasser ad. hatte schliesslich eine hohe Position in der Regierung bekleidet und es ist bis jetzt auch nichts bewiesen worden. Ich finde es einfach unfair, wenn Leute aus heiterem Himmel heraus auf einen Menschen losgehen und keine Beweise auf den Tisch legen können.
Möchte Frau Thurnher vielleicht in die Fussstapfen des Herrn Armin Wolf treten? Das wird Ihr sicher nicht gelingen!!!
Hat der ORF für solch sensible Themen keine anderen Moderatoren???
Bernd47

Re: Karl- Heinz Grasser!

Nach kürzester Zeit ist gut ! Mit weinerlichem Selbstmitleid hat KHG eine Show abgezogen, deren Höhepunkt die Verlesung des Briefes einer entweder senilen oder dementen Dame war.
Keine Beweise ??? Und was ist mit: "Wos wor die Leistung ?", Homepage, vergessene Wertdepots und, und...
Es ist an der Zeit, daß das alles einmal vor ein Gericht kommt. Neben Elsner ist sicher noch eine Zelle frei !

Grasser wird allgemählich zum Helden in Bauernpossen

Ich verstehe die Aufregung über den ORF überhaupt nicht. Denn Karl-Heinz Grasser, vulgo der schöne Karli, ist ohnehin nur mehr eine der zahlreichen Eiterbeulen, die in der schwarz-blauen Koalition ihre Ursache haben, und damit österreichische Normalität sind. In die zu stechen und sie so aufzubrechen, kann nur Aufgabe der Gerichte sein. Gegenstand von Diskussionen können daher diese Kriminalfälle nicht sein.

Bestenfalls Unterhaltungswert hatte daher das Auftreten des schönen Karli, wie das bei Bauernpossen eben so ist, die kaum intellektuelle Ansprüche stellen, weil man die Antworten auf die Pointen schon kennt.

Um das zu beweisen, dass er tatsächlich eine Witzfigur ist, hat der schöne Karli seine Charakterisierung und die seiner Arbeit durch eine vermutlich in die Jahre gekommene Verehrerin öffentlich vorgetragen und damit einen virtuellen Lachsturm ausgelöst.

So hat er auch den Beweis erbracht, dass er an Intelligenz seinem Trauzeugen, dem Meischi, in nichts nachsteht. Intelligenzbestien sind sie offenbar beide.

Grund genug ist das für mich, in den Fernseh-Auftritten Grassers nur mehr Unterhaltungssendungen von geringem Unterhaltungswert zu sehen, die manchmal doch auch Stoff liefern können für beißenden Spott, -siehe oben.

Antworten Gast: Gast
01.02.2011 13:49
1

Re: Grasser wird allgemählich zum Helden in Bauernpossen

bin ich froh, daß von den rot-schwarzen Eiterbeulen nicht berichtet wird, da eignet sich der Grasser bestens zur Ablenkung.

Sie meinen wohl die roten Eiterbeulen

immerhin gab es schon einmal einen besten Finanzminister aller Zeiten, der wegen Steuerhinterziehung und falscher Zeugenaussage vorbestraft war. Das muss der Karliheinzi erst einmal nachmachen.

Gast: Lukas
01.02.2011 08:56
0

jetzt verstehe ich

die Medienjagd auf Grasser dient vorwiegend der Quote. Mediale Hasenjagd sozusagen. Wieviel bezahlen die Medien dem Grasser?

Gast: gast
01.02.2011 02:05
0

ist es die Faszination des Grauens

warum wohl schauen sonst so viele Leute ?

Antworten Gast: Michel Maik 4
01.02.2011 11:26
1

Re:Faszination des Grauens - System Grasser

Also ich sehe das ein bisschen anders.

Es ist wohl weder die Faszination des Grauens, noch der Umstand, dass KHG so unendlich schön ist, wie er uns aus dem Brief einer schmachtenden Verehrerin - war es gar Fiona? Oder hat er ihn selbst verfasst? - allen Ernstes vorgelesen hat (sic!).

Wenn die engsten Spezi des Karl-Heinzi während der Zeit seines Ministeramtes plötzlich Millionen machen, ohne dass jemand verstehen kann, "was war die Leistung?", dann ist es für uns SteuerzahlerInnen schon interessant zu erfahren, wie dies möglich war und was in einem sogenannten "Rechtsstaat" in der Folge daraus wird.

Die hohe Zuseherquote überrascht mich also nicht im geringsten.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden