Gagen-Streit bedroht die "Simpsons"

05.10.2011 | 18:19 |   (DiePresse.com)

Den amerikanischen Sprechern der "Simpsons" steht eine drastische Gehaltskürzung ins Haus. Schon zwei mal verzögerten Gehaltsverhandlungen die Produktion der immens erfolgreichen Zeichentrick-Serie.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Stehen die "Simpsons" vor ihrem Ende? Das darf bezweifelt werden, aber auf die Serie kommt eine schwierige Zeit zu: Die Produktionsfirma 20th Century Fox Television will das Gehalt der "Simpsons"-Sprecher drastisch kürzen. Jene Schauspieler, die Homer, Bart, Marge und ihren Mitstreitern ihre Stimmen leihen, sollen in der kommenden Staffel um 45 Prozent weniger Gehalt bekommen, berichtet die BBC. Wegen der Gehaltsstreitigkeiten fürchten schon einige das Aus der Zeichentrickserie. 20th Century Fox Television ließ wissen, die Serie "kann und soll weitergeführt werden, aber wir können weitere Staffeln mit diesem Finanzierungsmodell nicht produzieren." Man hoffe auf eine Einigung mit den Schauspielern.

Von den Kürzungen sollen die Hauptsprecher Dan Castellaneta (Homer), Julie Kavner (Marge), Nancy Cartwright (Bart), Yeardley Smith (Lisa), Hank Azaria (Moe der Barbesitzer, Polizeichef Wiggum und Apu) und Harry Shearer (Mr. Burns und Ned Flanders) betroffen sein. Die sechs Hauptsprecher sollen sich mit einem Minus ihrer Einkünfte von 30 Prozent einverstanden erklärt haben, solange sie an dem Endprofit der Serie beteiligt werden. Diesen Vorschlag lehnt 20th Century Fox Television allerdings ab.

Teure Sprecher, sinkende Quoten

Im Moment würden sie pro Folge 400.000 Millionen Dollar kassieren, so die BBC. Bei sechs bis sieben Stunden Aufnahmezeit für eine Folge gehörten die Schauspieler damit zu den bestbezahlten in der gesamten Serienbranche.

Doch die immens erfolgreiche Zeichentrick-Serie schwächelt in ihrer 23. Staffel: Die Zuschauerquote liegt um 14 Prozent unter der Quote im Vorjahr. Im Schnitt sehen in den USA 7,1 Millionen Menschen zu.

Zwei mal verzögerte der Streit die Serie

Es ist nicht der erste Gehaltsstreit bei den "Simpsons": 1998 verlangten die Schauspieler eine Gehaltserhöhung von 30.000 auf 125.000 Dollar pro Person und Folge. Die Produktionsfirma hatte damit gedroht, den Cast zu ersetzen. Es kam dann doch zur Einigung.

Zwei mal wurde wegen der Gehaltsstreitigkeiten sogar die Produktion verschoben: 2004 gab es eine Verzögerung von einem Monat. Die Sprecher setzten schließlich durch, dass sie je 360.000 Dollar pro Folge bekamen. 2008 dann dasselbe Spiel: Wegen einer Erhöhung auf 400.000 Dollar lagen die "Simpsons" mehrere Monate auf Eis.

Eigener "Simpsons"-Kabelsender?

Ein Ende der Serie ist nicht im Sinne von 20th Century Fox Television und der Konzernschwester: der Sender Fox, der die "Simpsons" in den USA zeigt, zahlt fünf Millionen Dollar pro Folge an 20th Century Fox Television. Die Produktion soll mehr als die Einnahmen über den Rechteverkauf kosten, doch das meiste Geld spült ohnehin das Merchandising herein. Jüngst hatte der Medienriese News Corp, der die Fox-Flotte besitzt, wissen lassen, dass man überlege, einen eigenen "Simpsons"-Kabelsender auf den Markt zu bringen. Ein Abgesang klingt anders.

Die Simpsons: Gelbe Fakten zu der TV-Serie

Alle 12 Bilder der Galerie »

(her)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

11 Kommentare

Hoffentlich bald eingestellt

Kann man eh schon seit mehr als 10 Jahren nicht mehr anschauen, ist ja nur mehr peinlich was seit der 11. Staffel oder so gebracht wird.

Gast: Kibietz
06.10.2011 09:12
0

Die Serie läuft gut

und deren Produzenten verdienen sich dumm und dämlich. Es ist nicht einzusehen das sie noch mehr Gewinn auf Kosten anderer einsacken.

Wieviel bekommen eigentlich die deutschen Synchronsprecher?

Gast: speibender regenbogen
05.10.2011 23:01
3

ich machs ihnen für 20.000 pro folge!

so gut englisch kann ich auch noch, daß ich denen den homer oder den apu mach. oder den grampa, oder den otto, oder den hund...

Naja, irgendwann könnte ja Schluss sein mit den kindischen Simpsons!

Die Wiederholungen reichen dann eh für die nächsten 4 Generationen!

Antworten Gast: Cougar83
06.10.2011 11:05
2

Re: Naja, irgendwann könnte ja Schluss sein mit den kindischen Simpsons!

kleiner Tipp: Wems nicht gefällt, muss es sich auch nicht ansehen. Wer sich lieber die 892ste Doku-Soap über irgendwelche Hartz IV Spastis anschauen will, soll dann halt umschalten.

Antworten Gast: ein trottel der zahlen darf
05.10.2011 22:22
2

Re: Naja, irgendwann könnte ja Schluss sein mit den kindischen Simpsons!

schluss mit den simpsons? warum?
kindisch?
wohl nicht ganz den humor und die sozialkritik dahinter verstanden?

das gleiche denke ich mir bei orf1,2,3,+ und nahzu allen "promis" aus .at
bitte weg damit! verblödet nur und das ist noch schlimmer als kindisch..

aber zum glück haben wir ja nichts zu sagen hm? :)

Re: Re: Naja, irgendwann könnte ja Schluss sein mit den kindischen Simpsons!

Bald kommen Kommentare, wie "das ist aber Weltliteratur!" etc.
Das Relativieren, dass die anderen ja auch Mist reden, ist etwas speziell österreichisches!
Vielleicht haben Sie ein kindliches Gemüt, gute Nacht!

In Österreich können

2 Millionen Männer Hans Mosers Sprechen imitieren.
Da werden sich doch unter den zig-Millionen US-Bürgern einige finden, die die Synchronsprecher der Simpsons nachmachen können. Für ein Zehntel der bisherigen Gage.

Gast: yvn
05.10.2011 18:37
4

Bart Faymann

Von der Stimmlage her ein klarer Auftrag für die Karriereentwicklung des Bundeskanzlers nach den nächsten Wahlen.

Wenn man da nur nicht Englisch beherrschen müsste.

Professor Frink

hat sicher 58 Dioptrien Minus!

Re: Professor Frink

Nein er hat 59 (s27e19)!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



Belvedere News

Sind Sie an aktuellen News aus dem Belvedere interessiert? Melden Sie sich jetzt unverbindlich für den Newsletter an.





Aktuelle Ausstellung:
Im Lichte Monets ab 24. Oktober 2014

» Nähere Infos zur Ausstellung

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden