Die Geschichten des Jahres: Was die Welt 2011 bewegte

23.12.2011 | 10:52 |   (DiePresse.com)

Fukushima, Arabischer Frühling, Euro in der Krise - Ein Jahr der Katastrophen und Umbrüche geht zu Ende. Die "Presse"-Geschichten zu den Ereignissen und die meistgeklickten Berichte auf DiePresse.com.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Erbeben-, Flut- und Atomkatastrophe in Japan war das wichtigste Thema 2011. Das legen jedenfalls die Zugriffszahlen der meistgelesenen Artikel auf DiePresse.com nahe. Gleich drei der fünf Artikel in der Bestenliste behandeln das Geschehen in Fukushima. Auch die ersten beiden Plätze der meistgeklickten Bildergalerien zeigen Fotos aus Japan.

Mehr zum Thema:

Mit dem Erdbeben und dem darauffolgenden Tsunami am 11. März 2011 begann die Unfallserie im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi (Fukushima I). In Block 1 bis 3 kam es zu Kernschmelzen, große Mengen an radioaktivem Material wurde freigesetzt. Die Redakteure von DiePresse.com berichteten mit einem Live-Ticker von den neuesten Entwicklungen der Katastrophe, Unterstützung erhielten sich auch von Presse-Reporter Stefan Riecher, der nach Japan gereist war.

Die Folgen der Nuklearkatrophe sind noch kaum abzuschätzen: Erst Mitte Dezember hatte man die Lage in Fukushima unter Kontrolle. Die japanische Regierung hat den Cold Shutdown für alle Reaktoren des Atomkraftwerks verkündet. Circa 40 Jahre wird man brauchen, um das zerstörte Atomkraftwerk abzutragen.

Aber nicht nur Fukushima interessierte DiePresse.com-Leser. Auch Internet-Themen landeten auf der Bestenliste, insbesondere über "versteckt" Funktionen.

Die fünf meistgelesenen Artikel:

+++ Ein neuerlicher Brand in Reaktor vier konnte unter Kontrolle gebracht werden +++ Der Plan, Reaktor vier aus der Luft mit Wasser zu kühlen, wurde verworfen +++

186.246 Zugriffe, veröffentlicht am 16. März 2011

Die Entwickler der Suchmaschine haben ein paar witzige Schmähs versteckt. Von Schneeflocken und Ninjas über Flugsimulatoren bis zu zerfallenden Websites.

129.696 Zugriffe, veröffentlicht am 18. Dezember

Apple hat vollmundig versprochen, mit iMessage kostenlosen SMS-Ersatz auf iPhone und iPad zu bringen. Das Ergebnis könnte glatt übersehen werden.

100.596 Zugriffe, veröffentlicht am 14. Oktober

Die Techniker haben eine externe Stromleitung zum Unglücks-AKW verlegt, die Kühlung kann aber erst nach Ende des Löscheinsatzes eingeschaltet werden. Am Freitag kommen wieder Hubschrauber und Wasserwerfer zum Einsatz. Ein Video zeigt die Zerstörung der Fukushima-Reaktoren.

95.576 Zugriffe, veröffentlicht am 17. März

+++ Wasserwerfer-Einsatz zeigt Wirkung +++ Deutschland schickt Roboter fürs AKW +++ AUA streicht Flug nach Tokio +++ Reaktor-Hersteller weist Kritik zurück

84.906 Zugriffe, veröffentlicht am 18. März

Die Top fünf der Bildergalerien (Mit Ausnahme von Serienformaten wie den "Bildern des Tages")

Feuer, Wasser, Trümmer: Das Ausmaß der Zerstörung

Alle 127 Bilder der Galerie »

1.157.980 Zugriffe

Tsunami, Brände, Erdrutsche: Japan nach dem Erdbeben

Alle 27 Bilder der Galerie »

485.960 Zugriffe

Habsburg-Begräbnis: Requiem und Kondukt für Otto

Alle 45 Bilder der Galerie »

428.950 Zugriffe

Von Wien nach St. Pölten: Erste Probefahrt mit der neuen Westbahn

Alle 44 Bilder der Galerie »

404.287 Zugriffe

Umsatzkönige 2010: Die 30 größten Unternehmen Österreichs

Alle 30 Bilder der Galerie »

342.035 Zugriffe

(her)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Da draußen wartet etwas Neues

    Bild: (c) REUTERS (CARLOS BARRIA) Leitartikel vom 27. 12. War es wirklich ein Katastrophenjahr, das da zu Ende geht? Nein, war es nicht. Es ist eines von vielen Umbruchjahren, die noch kommen werden. Es kündigen sich große Änderungen an, deren Vorboten wir sehen.

  • Japan: Volk mit Nerven aus Stahl

    Bild: (c) AP (Koji Sasahara) Reportage vom 13. 3. Nicht nur in Krisensituationen halten sich die Japaner an mentale Spielregeln. Das Ergebnis ist eine Gesellschaft mit hoher Disziplin.

  • Es gärt in der arabischen Welt

    Bild: (c) AP (Hasan Jamali) Reportage vom 16. 1. Die Vorgänge der letzten Tage in Tunesien rühren erfahrene Beobachter der Region zu Tränen - und lassen andere Regime zittern. Ein Volk hat seine Würde wiedererlangt.

  • Josef Pröll: "Sehe Geiselnehmer in ÖVP nicht"

    Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry) Interview vom 20. 5. Der scheidende ÖVP-Chef Josef Pröll schildert, wie seine Rückzugsentscheidung gefallen ist. Er mahnt die Politik, langsamer vorzugehen. Parteien werden künftig "wie Kometen aufsteigen" und auch schneller verschwinden.

  • Eine offene Gesellschaft trägt Trauer

    Bild: (c) AP (Lefteris Pitarakis) Reportage vom 27. 7. Die Reaktion der norwegischen Bevölkerung nach den Bluttaten von Oslo und Utøya ist ungewöhnlich: Die Toleranz wird zur Grundtugend erhoben.

  • Wir mieten uns Grassers Wörthersee-Villa

    Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry) Subtext vom 14. 1. Der ehemalige österreichische Finanzminister Karl-Heinz Grasser erklärt, dass jeder - so wie seine Frau - seine Villa am Wörthersee mieten könne. In der Praxis gestaltet sich das schwierig, wie wir erfahren mussten.

  • Das Europa der zwei Geschwindigkeiten

    Bild: (c) AP (Geert Vanden Wijngaert) Analyse vom 10. 12. Großbritannien schert aus dem Euro-Krisenmanagement aus. Neben die zusehends durch gegenseitiges Misstrauen gelähmte Union tritt eine neue Gemeinschaft aller - außer der Briten.

  • Vor dem Versteck des toten Terroristen

    Bild: (c) EPA (MD NADEEM) Reportage vom 8. 5. In Abbottabad glaubt kaum jemand, dass Pakistans Armee vom US-Angriff auf das hiesige Haus Osama bin Ladens nichts wusste. Viele Bürger sind wütend auf die Amerikaner. Ein Lokalaugenschein.

  • Constantia, Buwog, Telekom: Wo es begann

    Bild: (c) APA (HELMUT FOHRINGER) Artikel vom 4. 9.Der Skandal in derTelekom Austria um Politikerbestechung ist der bisherige Höhepunkt einer langen Reihe von Wirtschaftsdelikten. Die Spurensuche.

  • Realpolitik in Ägypten, Zynismus in Libyen

    Bild: (c) REUTERS (MOHAMED ABD EL GHANY) Leitartikel vom 26. 2. Die Zeitungen gleichen derzeit Wäldern von erigierten Moralzeigefingern. Jetzt haben es wieder einmal alle immer schon gewusst.

  • Karl-Theodor, der Plagiator

    Bild: (c) REUTERS (THIERRY ROGE) Pizzicato vom 18. 2. So mancher Verteidigungsminister hat(te) ungeahnte Talente.

  • Plötzlich Parteichef – Karriere per Zufall

    Bild: (c) APA (BARBARA GINDL) Artikel vom 17. 4. Von Haider bis Kennedy, von Waterloo bis zur SPD: Wenn das Schicksal Politik macht. Wie auch in der ÖVP geschehen: Der farblose Michael Spindelegger musste den schillernderen Josef Pröll ersetzen.

  • Kein Stress! Bleib ganz ruhig!

    Bild: (c) AP (Virginia Mayo) Kolumne vom 19. 12. Wie man Menschen, die ohnehin schon völlig im Stress versinken, aus der Fassung bringen kann.

  • Schulden würgen Wirtschaftswachstum ab

    Bild: (c) APA (ROLAND SCHLAGER) Leitartikel vom 11. 11. Eine ernüchternde Erkenntnis: Wir schlittern unaufhaltsam in eine Rezession – und haben keinerlei finanziellen Spielraum zum Gegensteuern mehr.

  • Neulich, auf der Titanic...

    Bild: (c) EPA Leitartikel vom 28. 10. Europa feiert den Schuldennachlass für Griechenland als dauerhafte Lösung der Eurokrise. Womit sich ein ganzer Kontinent die Welt schönredet. Die zentrale Ursache der Misere wurde nämlich ein weiteres Mal verdrängt.

  • Weniger Bauch, mehr Kopf

    Bild: (c) Dapd (Paul Zinken) Leitartikel vom 7. 11. Die österreichische Politik zeigt sich beim Thema Fortpflanzungsmedizin bisher notorisch ideenlos.

  • Der Revolutionär aus Österreich

    Bild: (c) REUTERS (GORAN TOMASEVIC) Reportage vom 2. 10. Er wuchs in Wien auf, besuchte hier die Universität. Doch dann wurde Abdel in Libyen, der alten Heimat seiner Eltern, von der Revolution überrascht. Und aus dem Studenten wurde ein Widerstandskämpfer.

  • Arabischer Frühling: Der Gesellschaftsvertrag ist ausgelaufen

    Bild: (c) REUTERS (RAFAEL MARCHANTE) Analyse vom 13. 8. Ein Grundgefühl jugendlicher Wut durchzieht den Arabischen Frühling, die Proteste der spanischen "Empörten" und die Krawalle in London. Doch die (politische) Motivlage unterscheidet sich gravierend.

  • Adieu, Welt: Zu Gast beim eigenen Leichenschmaus?

    Bild: (c) APA Subtext vom 17. 2. Er war der Letzte einer Ära, hieß es in vielen Nachrufen auf Peter Alexander: Das ist wohl die größtmögliche virtuelle Grabbeigabe.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden