Der ORF-Riese wird nicht kleiner

01.01.2012 | 18:19 |   (Die Presse)

Alexander Wrabetz wollte den Beginn seiner zweiten Amtszeit unbemerkt zum Umbau seines Verwaltungsapparats nützen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ablenken vom Offensichtlichen, das scheint das Motto der SPÖ in Sachen ORF zu sein. SPÖ-Medienstaatssekretär Josef Ostermayer „gratulierte“ dem ORF zum Jahreswechsel zu 55 Jahren regulärem Fernsehbetrieb und pries das Redaktionsgeheimnis „als wichtiges Instrument, um die Pressefreiheit als Kontrolle staatlicher Macht zu stärken“.

Mehr zum Thema:

Dabei ist der Einfluss staatlicher Macht auf den ORF, den Österreich gegenüber dem EuGH einst als „under state control“ beschrieb, gerade wieder unübersehbar. Die Bestellung von Niko Pelinka reiht sich in eine lange Liste von Besetzungssünden des ORF-Chefs Alexander Wrabetz: Thomas Prantner, bisher Online-Direktor, wird auf FPÖ-Bitte zum Vize-Technikdirektor befördert, obwohl dieser Posten nicht existiert. Auch die Volkspartei wurde bedient: ÖVP-Stiftungsrat Helmut Krieghofer ist neuer Tiroler Landesdirektor, und für Robert Ziegler, den ÖVP-Betriebsrat im Landesstudio Niederösterreich, wurde der „Bundesländerkoordinator“ in der Generaldirektion geschaffen.

 

Bleibt Wrabetz sein eigener Infochef?

Nur mehr vier statt bisher sechs Direktoren (für TV, Hörfunk, Finanzen und Technik) hat Wrabetz ab sofort. Die Agenden der Informationsdirektion, die er nach Elmar Oberhausers Abgang seit 2010 geleitet hat, will der ORF-Chef eigentlich gern behalten und Kathi Zechner nur die Unterhaltung überlassen.

Aufgebläht bleibt der ORF-Apparat mit seinen ca. 3200 Mitarbeitern – und es sind neue Stabsstellen geplant: etwa eine für „Programminnovation und Qualität“, die Radio-Chefredakteur Stefan Ströbitzer zufallen könnte. Roland Weissmann, bisher Bürochef von Finanzdirektor Richard Grasl, ist mit 1. Jänner 2012 Leiter der „Produktionswirtschaft TV“, die den bisherigen Posten „Chefproducer Fernsehen“ ersetzt. awa

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.01.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

5 Kommentare
Gast: jajajajajja
02.01.2012 10:40
0

was haben die gruenen bekommen?

nachdem sie ja nicht aufschreien und anprangern, gabs da wohl auch eine deal. oder sind sie im winterschlaf?

Gast: Gast aaaaaaaaaaaaaa
02.01.2012 08:26
0

Auch die Volkspartei wurde bedient

Einer der wichtigsten Posten, der des kaufmännischen Direktors (Richard Grasl), ist ja auch nicht gerade ohne politischen Einfluss von Seiten der ÖVP besetzt worden.

"Der ORF als wichtiges Instrument, um die Pressefreiheit als Kontrolle staatlicher Macht zu stärken."

Also das toppt an Präpotenz und Verlogenheit sogar noch die Aussage von Rudas, dass "Parteien keinen Einfluss auf Journalisten haben".

richtig

dagegen ist das Wahrheitsministerium in 1984 Lercherl.

Um den ORF zu retten, muss man ihn völlig zerstören


es gibt keinen anderen Weg.
Aus dem Künigelberg ein Altersheim machen und die ORF Angestellten als Pfleger einsetzen. Kündigen kann man die (de facto) pragmatisierten Parteilemuren zwar nicht - aber so zumindest sinnvoll beschäftigen.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden