ORF: (Noch Nicht)-Büroleiter Pelinka hat keinen Plan B

Niko Pelinkas Vertrag bei den ÖBB ist mit Jahresende ausgelaufen. Nun konzentriert er sich auf die Bewerbung als Büroleiter des ORF-Generals.

Kein Plan B: Pelinkas Vertrag bei ÖBB ausgelaufen
Schließen
Kein Plan B: Pelinkas Vertrag bei ÖBB ausgelaufen
(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)

Auch wenn der öffentliche Druck auf Niko Pelinka nach dessen Bestellung zum Büroleiter in der ORF-Generaldirektion wächst, strebt der bisherige Leiter des SPÖ-"Freundeskreises" weiterhin den Posten an. Auf die Frage, ob ereinen Plan B habe, antwortete Pelinka am Montag mit einem "Nein". Ob er mit der Bestellung rechne? "Entscheiden wird das der Generaldirektor. Er hat mich angehalten, mich zu bewerben. Mehr kann ich dazu nicht sagen."

Ein Rückblick: Nach langen Spekulationen wurde Pelinka am 23. Dezember 2011 als Büroleiter von ORF-General Alexander Wrabetz bestätigt. Am 28. Dezember sorgte eine skurrile Anzeige im Amtsblatt der "Wiener Zeitung" für Aufregung. Der ORF schreibt darin jenen Job aus, der Niko Pelinka zugesagt wurde. Tags darauf, am 29. Dezember, formierte sich Widerstand im ORF. Der Redakteursrat startete im Haus eine Unterschriftenaktion gegen die jüngsten Personalentscheidungen des Senders. Sowohl die Bewerbungsfrist für den Büroleiter-Posten wie auch die Unterschriftenredaktion der ORF-Redakeure enden am 10. Jänner.

Pelnika: Stiftungsratmandat zurückgelegt

Nach eigenen Angaben hat Niko Pelinka sein Stiftungsratsmandat bereits mündlich am 23. Dezember zurückgelegt. Eine schriftliche Verständigung sei bereits unterwegs, sagte er. Bis zu seinem geplanten ORF-Engagement ist Pelinka arbeitslos. "Mein Vertrag bei den ÖBB ist mit 31. Dezember ausgelaufen. Jetzt werde ich mich für die Büroleitung in der ORF-Generaldirektion bewerben", erklärte Pelinka am Montag.

Das Wochenmagazin "profil" schreibt am Montag, dass Pelinka in dieser Funktion auch Zugriff auf das ORF-Redaktionssystem "Redsys" hätte und somit aktuell über den Planungsstand der Nachrichtensendungen des Tages informiert ist.

ORF-Kommunikationschef Martin Biedermann zufolge ist "nicht festgeschrieben, welche EDV-Berechtigungen ein Büroleiter hat". "Es gibt mehrere Programm-Planungstools, eines davon ist das Redsys, das zur kurzfristigen Planung dient. Zugriff darauf haben aber hunderte Leute im Haus". Daneben nehme der Büroleiter des Generaldirektors auch an den regelmäßigen Managementsitzungen teil, zu denen der Generaldirektor seine Direktoren lädt. "Der Büroleiter nimmt daran teil und schreibt das Protokoll."

Die Vorsitzende des ORF-Stiftungsrates, Brigitte Kulovits-Rupp, möchte den angekündigten Wechsel ihres (ehemaligen) Gremienkollegen Pelinka nicht kommentieren. "Meine persönliche Meinung dazu möchte ich nicht äußern." Pelinka hat sie in der Vorwoche davon in Kenntnis gesetzt, dass er sein Mandat zurücklegen werde.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

ORF: (Noch Nicht)-Büroleiter Pelinka hat keinen Plan B

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen