ORF: (Noch Nicht)-Büroleiter Pelinka hat keinen Plan B

02.01.2012 | 12:26 |   (DiePresse.com)

Niko Pelinkas Vertrag bei den ÖBB ist mit Jahresende ausgelaufen. Nun konzentriert er sich auf die Bewerbung als Büroleiter des ORF-Generals.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Auch wenn der öffentliche Druck auf Niko Pelinka nach dessen Bestellung zum Büroleiter in der ORF-Generaldirektion wächst, strebt der bisherige Leiter des SPÖ-"Freundeskreises" weiterhin den Posten an. Auf die Frage, ob ereinen Plan B habe, antwortete Pelinka am Montag mit einem "Nein". Ob er mit der Bestellung rechne? "Entscheiden wird das der Generaldirektor. Er hat mich angehalten, mich zu bewerben. Mehr kann ich dazu nicht sagen."

Mehr zum Thema:

Ein Rückblick: Nach langen Spekulationen wurde Pelinka am 23. Dezember 2011 als Büroleiter von ORF-General Alexander Wrabetz bestätigt. Am 28. Dezember sorgte eine skurrile Anzeige im Amtsblatt der "Wiener Zeitung" für Aufregung. Der ORF schreibt darin jenen Job aus, der Niko Pelinka zugesagt wurde. Tags darauf, am 29. Dezember, formierte sich Widerstand im ORF. Der Redakteursrat startete im Haus eine Unterschriftenaktion gegen die jüngsten Personalentscheidungen des Senders. Sowohl die Bewerbungsfrist für den Büroleiter-Posten wie auch die Unterschriftenredaktion der ORF-Redakeure enden am 10. Jänner.

Pelnika: Stiftungsratmandat zurückgelegt

Nach eigenen Angaben hat Niko Pelinka sein Stiftungsratsmandat bereits mündlich am 23. Dezember zurückgelegt. Eine schriftliche Verständigung sei bereits unterwegs, sagte er. Bis zu seinem geplanten ORF-Engagement ist Pelinka arbeitslos. "Mein Vertrag bei den ÖBB ist mit 31. Dezember ausgelaufen. Jetzt werde ich mich für die Büroleitung in der ORF-Generaldirektion bewerben", erklärte Pelinka am Montag.

Das Wochenmagazin "profil" schreibt am Montag, dass Pelinka in dieser Funktion auch Zugriff auf das ORF-Redaktionssystem "Redsys" hätte und somit aktuell über den Planungsstand der Nachrichtensendungen des Tages informiert ist.

ORF-Kommunikationschef Martin Biedermann zufolge ist "nicht festgeschrieben, welche EDV-Berechtigungen ein Büroleiter hat". "Es gibt mehrere Programm-Planungstools, eines davon ist das Redsys, das zur kurzfristigen Planung dient. Zugriff darauf haben aber hunderte Leute im Haus". Daneben nehme der Büroleiter des Generaldirektors auch an den regelmäßigen Managementsitzungen teil, zu denen der Generaldirektor seine Direktoren lädt. "Der Büroleiter nimmt daran teil und schreibt das Protokoll."

Die Vorsitzende des ORF-Stiftungsrates, Brigitte Kulovits-Rupp, möchte den angekündigten Wechsel ihres (ehemaligen) Gremienkollegen Pelinka nicht kommentieren. "Meine persönliche Meinung dazu möchte ich nicht äußern." Pelinka hat sie in der Vorwoche davon in Kenntnis gesetzt, dass er sein Mandat zurücklegen werde.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

348 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8

Jemand soll bitte den WRABETZ wegen Amtsmissbrauch bei der StA anzeigen!!!


Jemand soll bitte den WRABETZ wegen Amtsmissbrauch bei der StA anzeigen!!!


Dieser artikel ist aber erstaunlich schnell........

in der versenkung verschwunden - absicht?????

Gast: Die Tante Jolesch
03.01.2012 11:24
0

Wieso wird das zensuriert?

Lob für die unkonventionelle Fotoauswahl. Den "Joker" aus dem gleichnamigen Batman Film diesem Artikel voranzustellen, visualisiert hervorragend wie es um die SPÖ bestellt ist.

ORF ist ein mediales Fukushima

sowohl das programm wie die führung gehören in den sondermüll.

Er will bundespräsident werden. der papa wird scho richtn


"Die Sozialdemokratie ist tot"


wenn das stimmt, dann ist es a teure Leich...

Gast: ASVG-Sklave
03.01.2012 08:31
8

Österreichische Jobperspektiven

eine Verhöhung des Volkes: Parteibuch deklassiert Fleiß, Bildung und Recht.

Gast: total crash
03.01.2012 08:20
0

Du Politiker du,

oder du österreichischer Politiker du,
oder du SPÖ/ÖVP/FPÖ/Grüner Politiker du,
das Unwort der kommenden Jahrzehnte und,als (grauenvolle) persönliche Beleidigung in das Strafgesetzbuch aufnehmen,ist mit Strafen nicht unter 5 Jahren zu ahnden:) *g*rofl*

Gast: Waldläufer O5
03.01.2012 00:21
13

Beschäftigungspolitik a la SPÖ

Die ÖBB der Frau Minister Bures ließ verlautbaren, dass die Stelle von Herrn Pelinka nicht nachbesetzt wird.
Die Lücke, die Pelinka bei der ÖBB hinterlässt, kann also durch NICHTS ersetzt werden.
Weiter so Fräulein Rudas, zeigen sie Österreich, wie dringend es einen Strache zum Aufräumen braucht.

Gast: Gutbürger
02.01.2012 22:43
1

Und WCStrache wurde mit irgendwelchen kleinen Posterln ruhig gestellt

UNWÄHLBAR !

Antworten Gast: Danke für die Wahlhilfe
03.01.2012 14:33
0

Stimmt! Und die roten Stricherl aus dem blauen Politbüro


zeigen die peinliche Situation nur noch deutlicher auf!
Aber der hc selbst ist wohl gerade "auf Ibiza" ...

Gast: hirschheißtdermann
02.01.2012 22:33
4

unerheblich

ist es nicht ziemlich unerheblich wer das bürohirschi vom herrn wrabetz wird so lange die fürchterliche dittelbacherin die zib 2 moderiert?

Antworten Gast: lola1234
04.01.2012 22:11
0

grausam

sie ist leider wirklich fürchterlich - gestern wieder mit dem strache .... sowohl inhaltlich, als auch grammatikalisch.

Gast: derletztemachtdaslichtaus
02.01.2012 22:02
0

kinder an die macht!

seid nicht so streng!
laura und niko sind hoffnungsträger.
endlich wird etwas gegen die überalterung unserer gesellschaft gemacht.
kinder an die macht!
was heißt hier untergang der spö?
mit uns zieht die neue zeit!
nur rentner die das kritisieren.
freundschaft!


Re: kinder an die macht!

Ich liebe "happy endings", daher schlage ich vor, die beiden Hoffnungsträger sollen heiraten und Kinder bekommen! Das wäre doch schön, oder?

Re: Re: kinder an die macht!

Genau! So wie Stefan Mross und Stefanie Hertel! Sowas lieben die Österreicher. *g*

Gast: Wetterhahn
02.01.2012 21:53
4

Ein paar Milliarden Schulden

sind mir lieber als 1 800 000 arbeitslose
"Gast" Arbeiter.

Laura Rudas ist viel besser...

... als dorfer, düringer, maschek und co.

http://youtu.be/rU_nqQFWm24


Re: Laura Rudas ist viel besser...

Fräulein Rudas weiß zu überzeugen, Freundschaft!!!

Re: Laura Rudas ist viel besser...

Das Gestottere von Laura ist eine Qual. Diese Peinlichkeit kann man sich gar nicht bis zum Ende anschauen.

Richtig! Wie sagte der Watschenmann?

Solchene Sachen lassen sich nicht erfinden, nichteinmal von unserem EtablissEment!

Re: Laura Rudas ist viel besser...


Laura sollte öfters Interviewt werden und eine eigene Sendung "LauraTalk" im ORF bekommen.
Die Performance dieser Dame ist derart inferior das sie als exemplarisches Beispiel für unser völlig gescheitertes Bildungssystem steht. Unglaublich was sich eine Partei die sich anmaßt Parteienförderung zu kassieren an, für jeden Laien sichtbaren, völlig unfähigem Personal mit extremen Kommunikationsstörungen in Spitzenfunktionen leistet.

Gast: UKW
02.01.2012 20:59
4

Irgendwann geht bei jedem der Knopf auf

Auch wenn sie Jahrzehntelang an ihrem Weltbild festgehalten haben und nicht glauben wollten, was ganz offensichtlich war.

Gast: 67 Jahre 2. Republik
02.01.2012 20:57
6

Geht alles den Bach runter? Humor hilft!:

Streiten sich ein Chirurg, ein Architekt und ein Politiker, welches der
älteste Beruf der Welt sei.
Chirurg: "Gott hat Adam eine Rippe entnommen und damit Eva erschaffen. Dies war die erste Operation. Also ist Chirurg der älteste Beruf."
Architekt: "Bevor Gott Adam geschaffen hat, hat er aus dem Chaos die Welt erschaffen. Also ist der älteste Beruf der des Architekten."
Daraufhin der Politiker lässig: "Und wer, glaubt Ihr, hat das Chaos geschaffen?!"

Gast: Gerd Nur El
02.01.2012 20:42
8

Spät kömmt Ihr drauf, jedoch ihr kömmt

Wenn sogar die in der Wolle gefärbte Rote Jelinek draufkommt, dass da etwas nicht in Ordnung ist im ORF. . . da muss es schon gewaltig stinken dort.

 
12 3 4 5 6 7 8

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden