Initiative wehrt sich gegen ORF-Osterprogramm

28.03.2012 | 12:45 |   (DiePresse.com)

Das ORF-Programm zu Ostern steht ganz im Zeichen des wichtigsten Fests der Christenheit – samt Gedenkminute zur "Todesstunde Jesu". Die Initiative "Religion ist Privatsache" geht dagegen vor.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ganz im "Zeichen des wichtigsten Fests der Christenheit", wie es in einer ORF-Aussendung heißt, steht das ORF-Programm in der Karwoche und zu den Osterfeiertagen. Geplant sind unter anderem eine Live-Übertragung des katholischen Ostergottesdienstes aus Rom, das Historiendrama "Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen" und - wie jedes Jahr - eine Gedenkminute "zur Todesstunde Jesu" am Freitag um 15 Uhr in ORF 2. Die Initiative "Religion ist Privatsache", die sich für die Entflechtung von Staat und Religion einsetzt, beschwert sich darüber in einem Brief an ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz, den sie nach einem Bericht des "Standard" auch online stellte.

Die Programmwahl sei nicht nachvollziehbar, heißt es in dem Schreiben. Die Fülle an Programmpunkten lasse eine "intensive und überwiegend bejahende Beschäftigung" mit dem Christentum anmuten. Vor allem die Gedenkminute hat den Unmut der Initiative auf sich gezogen. "Die 'Aussendung' einer ausschließlich religiös konnotierten Schweigeminute" stelle "einen unzulässigen Akt der expliziten weltanschaulichen Positionierung des ORF, als de facto staatlicher Rundfunk, dar. Diese landesweite Schweigeminute anlässlich eines religiösen Ereignisses besitzt nämlich keinen erkennbaren journalistischen, bildenden oder anderen nichtreligiösen Zweck und verstößt daher gegen die gebotene Trennung von Staat und Kirche."

Forderung: Schweigeminute streichen

Das ORF-Osterprogramm sei, so die Initiative, daher einseitig, nicht angemesssen und unsachlich. Sie forderte Wrabetz auf, diese "quasi-staatliche Schweigeminute" aus dem Programm zu streichen. Sollte sie stattfinden, werde man sich bei der Medienkontrollbehörde KommAustria beschweren. Der ORF hat bislang noch nicht reagiert.

Die Schweigeminute am Karfreitag ist ein Ritual, das sich im ORF bis in die 70er Jahre zurückverfolgen lässt, genaue Aufzeichnungen liegen allerdings nicht vor. Analog dazu gibt es - auch heuer - einige Schweigesekunden am Karfreitag in den ORF-Radios. Einzig FM4 nimmt nicht daran teil.

Werbebeschränkung zu Feiertagen

Kurioserweise sind auch die Werbemöglichkeiten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks teilweise an den christlichen Glauben gekoppelt: An drei hohen katholischen Festtagen dürfen laut Paragraf 14 des ORF-Gesetzes (Stand: 2010) keine entsprechenden Sendezeiten vergeben werden. Betroffen sind Karfreitag, Allerheiligen und der 24. Dezember.

Einen Erfolg hat die Initiative "Religion ist Privatsache", bei der der pensionierte Physik-Universitätsprofessor Heinz Oberhummer federführend ist, bereits erzielt: Sie beschwerte sich gegen eine "Sprachregelung" des  ORF-Bundesländerkoordinators Robert Ziegler, der seine Mitarbeiter in einem Rundmail gebeten hatte, den Oslo-Attentäter Anders Breivik nicht als "christlichen Fundamentalisten" zu bezeichnen. Damit habe der ORF das Gesetz verletzt, entschied die KommAustria im Jänner.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

65 Kommentare
 
12
Gast: biersauer
09.04.2012 14:55
0 1

Sollte ein Ungläubiger auf die frefelhafte Ide kommen..

um eine dringende Arbeit an einem solchen Feiertag zu schaffen, dann schreien die Nachbar- Gläubiger einer solche Inportreligion:
"Wenns nicht aufhören zu arbeiten, hole ich die Polizei"!
So schauts aus.

Gast: biersauer
09.04.2012 14:27
0 1

Nichtgläubiger sind eben weniger aufdringlich und nicht so präpotent,..

wie diese selbsternannten Gottesgläubiger.

Gast: Phänomen der gläubigen "Atheisten" als österreichische Spezialität
30.03.2012 17:09
2 1

Ein kleines Grüppchen gutorganisierter Atheisten hijackt und instrumentalisiert die Mehrheitsmeinung,

anstatt gegen den enorm enorm kostenintensiven, gesellschaftzersetzenden mittelalterlichen Islam und seine fundamentalistischen Auswüchse vorzugehen.

Obwohl wegen der Kirchensteuer formell als Atheist gelten müssend, verwahrt sich die Mehrheit der aus der Kirche aus Kostengründen Ausgetretenen, von diesem lautstarken, präpotenten Grüppchen in frecher Weise ganz einfach anonym vereinnahmt zu werden.

The impetus of New Atheism arguably began with the publication of Sam Harris' book: The End of Faith: Religion, Terror, and the Future of Reason (2004), which lays blame for the 9/11 attacks on the World Trade Center at the feet of Islam. This book received widespread attention and helped trigger the beginning of a new age of outspoken writers, philosophers and scientists who shared in Harris' unbelief. Several Atheist and Anti-theist books followed including another from Sam Harris directed at the faithful among his countrymen, Letters to a Christian Nation (2006), Richard Dawkins' The God Delusion (2006), Daniel Dennett's Breaking the Spell: Religion as a Natural Phenomenon (2006), Victor J. Stenger's God: The Failed Hypothesis: How Science Shows That God Does Not Exist (2007), and Christopher Hitchens' God is Not Great: How Religion Poisons Everything (2007).

Hauptakteure: Richard Dawkins, Daniel Dennett, Sam Harris, Christopher Hitchens

Ziel sind Politikeinmischung („National Atheist Party“ USA),Zurückdrängen der christlichen Religionen, denn der Islam bleibt unangetastet.

Antworten Gast: religionen vergiften alles
30.03.2012 18:27
1 3

Re: Ein kleines Grüppchen gutorganisierter Atheisten hijackt und instrumentalisiert die Mehrheitsmeinung,

Zu behaupten, dass die neuen Atheisten nicht genauso gegen den Islam argumentieren, zeugt schon von besonderer Ignoranz

Re: Re: Ein kleines Grüppchen gutorganisierter Atheisten hijackt und instrumentalisiert die Mehrheitsmeinung,

Scherz???

Gast: dagegen sein ist zuwenig
29.03.2012 10:03
9 4

Was mich an den Atheisten stört:

Die trauen sich nur bei den Christen "ran". In Wahrheit ist das ein feiges Volk!

Abgesehen davon ist Österreich nach wie vor überwiegend christlich. Dementsprechend hat der ORF als öffentlichrechtlicher Sender sein Programm.

Auch die anderen deutschsprachigen Sender stimmen ihr Programm auf Ostern ab.

2 8

Re: Was mich an den Atheisten stört:

Nachdem wie Sie schon sagten Österreich überwiegend christlich ist braucht es niemanden zu wundern, warum sich die Kritik gegen diese Religion richtet. Gegen andere Religionen wird in Ö ohnehin schon genug gehetzt.

Antworten Antworten Gast: dagegen sein ist zuwenig
29.03.2012 15:14
5 2

Jetzt mal hinterfragt:

Wer steht hinter dieser tollen "Initiative"?! Sinds zwei Leute oder gar drei?

Das ist reine Hetze, sonst nichts.

Wenn sich dann Christen über sowas aufregen, sind sie "radikal"!

...hoffentlich gehen diese Atheisten am Ostermontag arbeiten...

Gast: dagegen sein ist zuwenig
29.03.2012 10:03
2 4

Was mich an den Atheisten stört:

Die trauen sich nur bei den Christen "ran". In Wahrheit ist das ein feiges Volk!

Abgesehen davon ist Österreich nach wie vor überwiegend christlich. Dementsprechend hat der ORF als öffentlichrechtlicher Sender sein Programm.

Auch die anderen deutschsprachigen Sender stimmen ihr Programm auf Ostern ab.

Gast: agva
29.03.2012 09:54
4 3

Sorge ist allemal berechtigt

Offenbar geben zu diesem Thema nur christliche Fundamentalisten ihre Meinung ab. "Religion IST Privatsache", das steht für mich ausser Zweifel und gilt AUSNAHMSLOS für alle Formen der Religion. Religiöser Symbolismus hat in öffentlichen Einrichtungen nichts verloren und religiöse Zwangsunterhaltung durch öffentlich rechtliche Medien ist definitiv abzulehnen. Das sind Tatsachen und die haben definitiv nichts mit "ATHEISMUS" oder "AGNOSTIZISMUS" zu tun. Neben wirtschaftlichen Gründen sind religiöse Konflikte eine wesentlicher Faktor für kriegerische Handlungen also allemal Grund genug sich über das Thema Religion Gedanken und auch Sorgen zu machen.

Antworten Gast: atheisterl
29.03.2012 12:28
2 2

Re: Sorge ist allemal berechtigt

Es ist typisch atheistisch: Man kennt nur den "christlichen Fundamentalisten". Wir leben bitte nicht im Bibelgürtel in den USA. Selbstverständlich IST Religion Privatsache; doch IST auch Atheismus -- ebenso selbstverständlich -- Privatsache! Man beachte ferner: In Österreich gibt es bereits eine"Atheistische Religionsgemeinschaft". Man hängt sich das Mäntelchen der Religion um -- wahrscheinlich bringt es Vorteile. Und was die Sorgen betrifft -- war und ist der Atheismus tatsächlich so friedlich, wie es die Atheistischen ständig darstellen?

Antworten Antworten Gast: suppenwürfel
03.04.2012 09:13
1 0

Re: Re: Sorge ist allemal berechtigt

Frag mal Pol Pot, Mao, die Kim-Clique...

Die haben Sorgen!

Ist doch angenehm, wenn der Bildungsfunk ORF wenigstens einmal im Jahr für eine Minute keinen Blödsinn verbreitet!

Ach, Du meine Güte!

Wie glücklich müssen die Mitglieder der Initiative "Religion ist Privatsache" doch sein, wenn sie sonst keine Sorgen haben!
Und auch diejenigen, die ihnen nach dem Mund reden und am liebsten alle Kreuze aus Österreich entfernten!
Blöd nur, daß es eine Religionsgemeinschaft gibt, die in die Öffentlichkeit drängt und sich nicht als "Privatsache" sieht und überall dort, wo Kreuze abmontiert würden wohl sofort einen sichelförmigen Erdtrabanten anbrächten... :(

Im Übrigen nimmt der ORF seinen Bildungsauftrag bereits das zweite Jahrzehnt nicht mehr wahr, leider!

Gast: Kibietz
29.03.2012 08:27
5 3

Lieber hätten die "Atheisten" eine Übertragung karfreitags aus der Moschee

Weil es sich die zukünftige Mehrheitsbevölkerung wünscht.

Gast: atheisterl
29.03.2012 06:14
4 1

Atheisten ins Fernsehen!!!!!

Vielleicht sollte der ORF anlässlich des atheistischen Hasenfestes einen Nudelsieb-Gottesdienst übertragen. Darüber würde sich die atheistische Religionsgemeinschaft gewiss freuen.

1 0

Re: Atheisten ins Fernsehen!!!!!

Was glauben Sie, wie sich die Christen aufregen würden, wenn vor oder nach dem Gottesdienst so was übertragen werden würde? Na gute Nacht.

Antworten Antworten Gast: atheisterl
29.03.2012 09:55
1 1

Re: Re: Atheisten ins Fernsehen!!!!!

Nun ja, da bin ich mir nicht so sicher, denn was die Christen alles an Beleidigungen durch Atheistische schlucken ... Jedenfalls wäre es lustig zu sehen, wie die Atheistischen zum Gebet ihr Nudelsieb abnehmen.

0 0

Re: Re: Re: Atheisten ins Fernsehen!!!!!

So eine Parodie auf echte Religion würden wahrscheinlich die meisten Atheisten lustig finden.

Gast: fi ha
28.03.2012 23:32
3 1

also mich stört die schweigeminute sicher nicht.

um ehrlich zu sein ist mir noch gar nie aufgefallen daß das ein übliches karfreitagsritual ist.

auf jeden fall sind schweigeminuten aller art ganz generell zu begrüßen.

Gast: Brabra6
28.03.2012 23:22
1 0

Wäre sinnvoller

statt einer Schweigeminute die Lautstärke bei Werbungen nicht aufs unerträgliche zu erhöhen. Wenn sich der ORF schon als moralische Instanz aufspielen möchte.

Antworten Gast: cs
29.03.2012 07:16
0 0

Re: Wäre sinnvoller

Bezüglich der Lautstärke bei Werbungen ist ausgerechnet der ORF durchaus einer der erträglicheren Sender, die das nicht bis zum Exzess betreiben. In diesem Kontext war der ORF auch an der Entwicklung einer europäischen Norm dafür beteiligt:
http://www.digitalfernsehen.de/ORF-will-Werbekrach-ebenfalls-ein-Ende-setzen.72217.0.html
" target="_blank">http://www.digitalfernsehen.de/ORF-will-Werbekrach-ebenfalls-ein-Ende-setzen.72217.0.html

Ausführlicher, aber mit Paywall:
http://www.heise.de/artikel-archiv/ct/2011/25/90_kiosk" target="_blank">http://www.heise.de/artikel-archiv/ct/2011/25/90_kiosk

6 1

Gerecht?

Wenn es für ein Kindergartenkind verlangt wird, bekommt es Essen nach moslemischen Vorschriften.

Für meine Kinder kann ich aber nicht verlangen, daß es am Freitag kein Fleisch gibt.

Wieviele Atheisten gibt es?

Und ihretwegen muß der Karfreitag durchgehend bespielt werden?

Gast: Atheistencoup
28.03.2012 22:26
9 2

Wie bei den Gutmenschen

versucht ein minimaler Promillesatz an Atheisten die Rechte der ORF-zwangsgebührenzahlenden überwältigenden Mehrheit zu beschneiden, was der grundrechtewahrenden Verpflichtung des ORF widerspricht.

Enthusiastische Sympathien für diese nestellte? Lobbyingtätigkeit zeigt natürlich Wrabetz.

Bei der Atheisten-Initiative handelt es sich um mehrere Lobbyisten-Grüppchen. Auffallend ist, daß diese plötzlich in den USA wie in Europa lautstark gleichgeschaltet agitieren. Zu recherchieren wären deren transnationale Finanzierungsquellen (Freimaurer? Kommunisten via "Die Linke" u.ä.)?

Österreich ist trotz dieser Agitation und der massiven moslemischen Infiltration noch immer ein christliches Land, dessen Traditionen und dominante Überzeugungen auch der gesetzlich zu Objektivität verpflichtete Staatsfunk bzw. ultralinke Freimaurer-ORF auch entgegen der persönlichen Meinung seiner erzroten Redakteursmehrheit zu respektieren hat.

Die gutorganisierten und aus größtenteils unbekannten Quellen finanzierten Atheisten können ja ihren eigenen Fernsehsender finanzieren und bespielen.


Gast: Gast AO
28.03.2012 22:10
2 2

„…ORF-Bundesländerkoordinators Robert Ziegler, der seine Mitarbeiter in einem Rundmail gebeten hatte, den Oslo-Attentäter Anders Breivik nicht als "christlichen Fundamentalisten" zu bezeichnen“


Das ist bedenklich!



Re: „…ORF-Bundesländerkoordinators Robert Ziegler, der seine Mitarbeiter in einem Rundmail gebeten hatte, den Oslo-Attentäter Anders Breivik nicht als "christlichen Fundamentalisten" zu bezeichnen“

wieso?

 
12

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden