Fernsehen mit Kultur

TV-Tipp: Versichern für Durchgeknallte

Das Erste startet die neue "Freu Temme sucht das Glück": Eine Persiflage auf den deutschen Sicherheitswahn. Ab 24. Jänner im TV.

Frau Temme sucht das Glück
Schließen
Frau Temme sucht das Glück
Frau Temme sucht das Glück – (c) ARD/Jens van Zoest

Kann man die Treue des Ehemanns versichern? Gibt es für Einbrecher eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Und: Wer zahlt eigentlich, wenn einem Hühnerfleisch-Fabrikanten ein gefrorenes Hendl auf den Kopf fällt? Weil die normalen Geschäfte immer schlechter laufen, entschließt man sich bei der "Rheinischen", jeden noch so durchgeknallten Versicherungswunsch zu erfüllen. Als gewissenhafte Risikoanalystin Carla Temme muss Faust-Theaterpreisträgerin Meike Droste ("Mord mit Aussicht")  die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten fast undenkbarer Schadensfälle errechnen – und gegen ihr schlechtes Gewissen ankämpfen, weil den Kunden Sinnlosigkeiten verkauft werden.

Martin Brambach (seit 2016 im Dresden-"Tatort" als eigenwilliger Kommissariatsleiter Peter Michael Schnabel im Einsatz) gibt in "Frau Temme sucht das Glück" eine gekonnte Chef-Persiflage ab: Hektisch und unter Erfolgsdruck versucht er, seine schlaue Mitarbeiterin unter Kontrolle zu halten. In sechs Folgen nimmt die neue ARD-Serie so das Bedürfnis der Deutschen nach einem Höchstmaß an Sicherheit aufs Korn. Schräg! (ab 24. 1., dienstags um 20.15 Uhr, im Ersten). (i. w.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    TV-Tipp: Versichern für Durchgeknallte

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.