TV-Kritik

Horror-"Tatort" Frankfurt: Jetzt drehen die alle durch

Ein "Tatort" wie ein Höllentrip: In "Fürchte dich" versuchen sich die Kommissare Janneke und Brix im Horrorfach - und scheitern kläglich, weil hier ernst genommen wird, was man nicht ernst nehmen kann.

Tatort: Fürchte dich
Schließen
Tatort: Fürchte dich
"Tatort"-Kommissar Paul Brix (Wolfram Koch) findet in "Fürchte dich" am Dachboden ein Skelett. – (c) HR/Benjamin Dernbecher

Unsere Wertung für diesen "Tatort":

2 von 10 Punkten

Worum geht's in "Fürchte dich"?

Ein offensichtlich verwirrter Mann kommt zum Haus von Fanny, in dem auch Kommissar Brix wohnt, und will es anzünden. Brix findet ihn halb ohnmächtig im Garten: Den Blick starr auf den Dachboden gerichtet, murmelt der Alte nur: "Bitte tut ihr nicht weh!" Als sich Brix unter dem Giebel genauer umsieht, stößt er auf ein Skelett, das scheinbar schon seit vielen Jahrzehnten unter dem Holzboden versteckt lag ...

Worum geht's noch?

"Glauben sie an Geister?", fragt die Stimme von Psychologin und Kommissarin Anna Jannecke ganz am Anfang aus dem Off. "Nein!", möchte man antworten. Und: "Ihr hoffentlich auch nicht", aber da ist es schon zu spät. Gewitter tosen über Frankfurt, im Keller tropft's und kichert's, Tote geistern durch Fannys Haus und die Arme ist bald sogar nicht nur von allen guten Geistern verlassen, sondern von deren bösen Verwandten besetzt. Ganz kurz nur darf man glauben, es könnte sich hierbei um eine Horrorkomödie handeln, doch man merkt leider schnell: Das hier ist ganz ernst gemeint. Autsch!

Tatort: Fürchte dich
Schließen
Tatort: Fürchte dich
Zazie de Paris als von einem Geist besessene Fanny. – (c) HR/Benjamin Dernbecher

Wer ermittelt?

Margarita Broich verliert hier als Kommissarin und Psychologin Anna Janneke bald selbst die Nerven. Irgendwann, als das Haus schon ziemlich verwüstet und Fanny (Zazie de Paris) schon ziemlich unheimlich ist, flüstert sie ins Telefon: "Dieser Ort ist böse!" Wenigstens lässt sich ihr Kollege Paul Brix (Wolfram Koch) nicht aus der Ruhe bringen, während hier wirklich alle langsam durchdrehen.

Was gefällt?

Wer auf Horror-Trash steht, wird mit diesem "Tatort" seine Freude haben. Wobei: Allzu blutig wird es nicht - wir sind und bleiben schließlich im öffentlich-rechtlichen Hauptabend.

Wo hakt's?

Zu trashig. Zu märchenhaft. Zu viel Horror. Zu wenig Blut. Zu lasche Spannung. Zu haarsträubend. Zu überdreht. Aber eben auch keine Horror-Persiflage. Dieser "Tatort" macht weder die Krimi-, noch die Horrorfans glücklich!

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Horror-"Tatort" Frankfurt: Jetzt drehen die alle durch

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.