"Camelot": Streichelweicher König Arthur

19.03.2012 | 16:58 |   (DiePresse.com)

Eigentlich hätte "Camelot" alles, was eine gute TV-Serie braucht: Einen dramatischen Stoff, prestigeträchtige Schauspielstars, Sex und Magie. Trotzdem trifft sie nicht den richtigen Ton. Ab heute im Pay-TV.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nicht umsonst gilt das Mittelalter als "finsteres Zeitalter" und entsprechend deftig beginnt auch die US-Serie "Camelot", die vom Aufstieg des legendären König Artus erzählt: Königstochter Morgan kehrt an das Schloss ihres Vaters Uther zurück, doch er verstößt und schlägt sie, worauf sie ihn vergiftet. Uther stirbt, das kann selbst der im Action-Modus herbeigeeilte Merlin nicht verhindern. Am Sterbebett ringt der Zauberer dem König noch eine Unterschrift für seine Nachfolge ab. Morgans Halbbruder Artus, hier Arthur, vergnügt sich derweil mit einer Blondine unter freiem Himmel, nicht ahnend, welches Erbe er bald antreten wird. 

Man sieht: Es geht zur Sache in "Camelot". Hier wird nicht gespart mit nackter Haut oder mit Stars. Eva Green spielt die ehrgeizige Morgan mit blutrünstiger Inbrunst, Joseph Fiennes ist als undurchschaubarer Merlin ein ebenbürtiger Gegner. Arthur bleibt hingegen ein wenig blass: Jamie Campbell Bower verkörpert den jugendlichen Monarchen als Mischung aus Frauenheld, Heißsporn und Weichei. Das Skript, das muss man ihm zugutehalten, macht es ihm mit so manch plattem Dialog nicht leicht. Sprunghafte Handlung schmälert das Vergnügen zusätzlich.

Man hätte der hochdramatisch und actionreich angelegten Serie mehr Zeit zur Entwicklung gewünscht, doch "Camelot" war beim US-Publikum kein durchschlagender Erfolg. Pay-TV-Sender Starz bestellte keine zweite Staffel. Hierzulande zeigt Sky Hits die Serie ab Montag (20.15) zum ersten Mal im deutschen Fernsehen.

Fans von Mittealter-Epen sei "Camelot" empfohlen. Oder jenen, die sich die Wartezeit auf "Game of Thrones" verkürzen wollen. RTL 2 zeigt die HBO-Serie nach der Fantasy-Saga "Das Lied von Eis und Feuer" von George R. R. Martin nämlich geballt am kommenden Wochenende: Die komplette erste Staffel ist am Freitag, Samstag und Sonntag (jeweils ab 20.15) zu sehen. Am 1. April startet in den USA dann Staffel Nummer zwei.

(her)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

nur

Die erste Folge ist viel erfolgsversprechend. Erinnert mich ein wenig an Borgia. Die Besetzung ist genial. Die Serie wird sicherlich ganz bald viele Fans haben. Nachdem es gerade nur auf Sky läuft, werden viele noch lange warten müssen, bis sie es anschauen können.


Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden