Wien: Stradivari im Wert von 2,5 Mio. Euro gestohlen

29.05.2007 | 12:38 |   (DiePresse.com)

Beim Einbruch in die Wohnung eines Musikers wurden insgesamt zwei Geigen sowie weitere Wertgegenstände gestohlen. Die Täter sind laut Polizei "absolute Profis", der Besitzer ist geschockt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Ein Aufsehen erregender Kunstdiebstahl wurde am Pfingstwochenende in Wien verübt. Aus der Wohnung eines 49-jährigen Musikers in der Köstlergasse in Mariahilf wurden zwei überaus wertvolle Instrumente entwendet. Es handelt sich dabei um eine Stradivari-Geige im Wert von zwei bis 2,5 Mio. Euro sowie eine rund 120.000 Euro teure Vuillaume-Geige. Die Täter waren laut Polizei "absolute Profis".

Als der 49-jährige Kammermusiker am Sonntagabend von einem Konzert aus Deutschland zurückkehrte und seine Wohnungstür aufsperrte, war der Schrecken groß. Einbrecher hatten sich geschickt Zugang zu den Räumlichkeiten verschafft, den Wandtresor aufgeschweißt und daraus historische Musikinstrumente im Wert von mehr als 2,5 Millionen Euro entwendet.

Fahndung durch Interpol

Neben der Stradivari- und der Vuillaume-Geige befanden sich zusätzlich drei Geigenbögen im Gesamtwert von etwa 12.000 Euro in dem Safe. "Die Versicherung hat sich bereits bei uns gemeldet", so Bezirksinspektor Walter Blesky im APA-Gespräch. Die Höhe der Versicherungssumme sei allerdings nicht bekannt. "Fest steht, dass die Täter mit Sicherheit absolute Profis sind. Die hatten beim Aufschweißen des Tresors einen Haufen Arbeit."

Das 49-jährige Diebstahlsopfer war "sehr geschockt", berichtete Blesky. Nach den Tätern wird mittlerweile von Interpol gefahndet. Zeugen des Einbruchs habe es keine gegeben. Die Ermittler warten vorerst auf die Ergebnisse der Spurensicherung.

Die Stradivari weist zwei besondere Kennzeichen auf: Neben dem Saitenhalterknopf an den Unterzargen sind die Namen zweier berühmter Geiger aufgemalt. Die Vuillaume-Geige hat einen Saitenhalter in Form eines goldenen Knopfes. Die Wirbel sind mit Goldplättchen besetzt.

Nur etwa 600 Stradivaris erhalten

Stradivaris gehören zu den teuersten Musikinstrumenten der Welt. Antonio Giacomo Stradivari (1644-1737) gilt als der berühmteste Geigenbauer aller Zeiten. Er fertigte im Laufe seines Lebens mehr als 1.000 Saiteninstrumente, außer Violinen auch Bratschen, Celli, wenige Gitarren und eine Harfe. Heute sind nach Schätzungen noch etwa 600 Instrumente erhalten. (APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Gast: S.F.
29.05.2007 19:04
0

Skandal

Das ist wohl das schlimmste, das man einem Musiker antun kann. Als würde man ihm das Herz herausreißen.

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden