Ein Festival der Anti-Aufklärung?

Wiener Festwochen. „Ontologische Terrorismen“, „Heterotopie postidentitärer Wirklichkeiten“ und so weiter: Das heurige Programm strotzt vor wilden Begriffen. Ihre Unklarheit passt gut zur Vernunftkritik, die schon die erste Rednerin vertritt.

„Stimulationsräume, die durch gezielte Überforderung einen hypnotischen Zustand erzeugen“: Das verspricht der Katalog der Wiener Festwochen für deren erste Premiere: „Ishvara“ von Tianzhuo Chen – am 13., 14. und 15. Mai im Museumsquartier.
Schließen
„Stimulationsräume, die durch gezielte Überforderung einen hypnotischen Zustand erzeugen“: Das verspricht der Katalog der Wiener Festwochen für deren erste Premiere: „Ishvara“ von Tianzhuo Chen – am 13., 14. und 15. Mai im Museumsquartier.
„Stimulationsräume, die durch gezielte Überforderung einen hypnotischen Zustand erzeugen“: Das verspricht der Katalog der Wiener Festwochen für deren erste Premiere: „Ishvara“ von Tianzhuo Chen – am 13., 14. und 15. Mai im Museumsquartier. – (c) ORF

Für klare, einfache, verständliche Sprache ist sie nicht bekannt, die indische Literaturwissenschaftlerin Gayatri Chakravorty Spivak, die am Samstag um 17 Uhr die „Schule des Vergessens“ der Wiener Festwochen mit einem Vortrag im Rathaus eröffnet. Im Gegenteil: „Spivak ist von Kritikern häufig Unverständlichkeit vorgeworfen worden“, konstatierte ihre jüngere Kollegin Annika Nickenig anlässlich der deutschen Ausgabe von Spivaks Essay „Can the Subaltern Speak?“: „Tatsächlich sind ihre Texte sehr schwierig und vielleicht niemals vollständig zu verstehen.“

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 872 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen