Eine Rampe voller Narren: "Shakespeare in Love" in den Kammerspielen

Fabian Alder inszeniert das Erfolgsstück aus London lustvoll, mit Elan. Für Subtilität ist da kein Platz.

Strenge Königin: Ulli Maier als Elizabeth I., Markus Kofler als Tilney, Olivia Pflegerl als Molly (r.).
Schließen
Strenge Königin: Ulli Maier als Elizabeth I., Markus Kofler als Tilney, Olivia Pflegerl als Molly (r.).
Strenge Königin: Ulli Maier als Elizabeth I., Markus Kofler als Tilney, Olivia Pflegerl als Molly (r.). – (c) © Astrid Knie

Tom Stoppard hat es in fantastischer Weise verstanden, dem Publikum William Shakespeare näherzubringen. In seinem Stück „Rosencrantz And Guildenstern Are Dead“, 1966 uraufgeführt, wird „Hamlet“ aus der Perspektive zweier Nebenfiguren gezeigt. Man sieht den tragischen Helden tatsächlich mit anderen Augen, es ist ein absurdes und böses Spiel. Eine Generation später wirkte Stoppard am Script für den Film „Shakespeare in Love“ mit. Er und Marc Norman erhielten 1999 einen Oscar für das beste Originaldrehbuch, sieben Preise räumte der Blockbuster insgesamt ab. Man glaubt tatsächlich, hautnah dabei gewesen zu sein, als der junge elisabethanische Dichter vor mehr als 420 Jahren „Romeo und Julia“ geschrieben hat. Im Film beginnt er eine Tändelei mit einer unerreichbar scheinenden, jungen Dame, die vom Theater besessenen ist.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 579 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen