Peymann nahm Nestroy-Preis doch noch an

08.06.2012 | 14:30 |   (DiePresse.com)

Bei einer "Geburtstags-Jause" hat der Theatermacher seinen bisher verschmähten Nestroy-Preis angenommen. 2002 gab er die Ehrung wegen des "provinziellen Gezeters" in Österreich zurück.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Alter stimmt milde. Das trifft auch auf Theatermacher Claus Peymann zu, der gestern, Donnerstag, seinen 75. Geburtstag feierte. Im Rahmen der "Geburtstags-Jause" im Berliner Ensemble nahm der Ex-Burgchef, der seit gestern auch Ehrenmitglied des Burgtheaters ist, den Nestroy-Preis für sein Lebenswerk zum zweiten Mal entgegen.

Als Peymann 2002 in Wien der Nestroy-Theaterpreis verliehen wurde, sorgte die Laudatio von Andre Heller sowie Bemerkungen der Moderatorin Andrea Eckert für politische Aufregung in der schwarz-blauen Koalition. Heller hatte ein "Märchen" über einen Politiker erzählt, der sich in einem "zynischen Egotrip" zum Kanzler gemacht und dabei sein Land ins Unglück gestürzt habe. Eckert hatte anschließend darum gebeten, dass die bevorstehende Nationalratswahl "nicht wieder in einer Schmierenkomödie endet".

"Missbrauch einer Kulturveranstaltung"

Nach der Verleihung sprach die ÖVP, insbesondere Klubobmann Andreas Khol und Umweltminister Wilhelm Molter, von "Missbrauch einer Kulturveranstaltung für parteipolitische Werbung". Kurz darauf verzichtete Peymann "unter dem Eindruck des unwürdigen Schauspiels und provinziellen Gezeters, das um die Nestroy-Preisverleihung an mich ausgebrochen ist", auf den Preis und erklärte, er wolle nun "endgültig in dieser Stadt und in diesem Land nichts mehr entgegennehmen und von niemandem geehrt werden".

Die Statue war seither im Theatermuseum aufbewahrt worden. Nun ist sie wohl endgültig in Peymanns Besitz. Die damals beteiligten Politiker seien alle nicht mehr in Amt und Würden, erklärte Peymann seinen Sinneswandel, deshalb freue er sich, die Ehrung nun doch entgegenzunehmen

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: Knaller
09.06.2012 12:18
0

Mussten die Nestroy Leute auf den Knien zum Herrn Ex Burgtheater Direktor krieche?

Nun hat er ihn doch angenommen. Welch Gnade! Welch Freude!
Nun knan Ö nicht mher passieren: Peymann hat den Nestroy angenommen!!!!

Antworten Gast: Max Meier
10.06.2012 12:16
0

Re: Mussten die Nestroy Leute auf den Knien zum Herrn Ex Burgtheater Direktor krieche?

Es gibt Fälle, wo ich es für Grösse halte, wenn Preise ausgeschlagen werden - das hängt vom Kontext ab - hier aber hätte ich Peymann doch einfach schmollen lassen - hier handelt es sich wirklich nur noch um eine Schmierenkomödie!

Meinung

Jetzt Kultur-Newsletter abonnieren

Die Meldungen des Tages aus den Bereichen Kunst und Kultur. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden