"Game of Thrones": Die wichtigsten Punkte aus dem zweiten Trailer

Blog "Winter is here" heißt es in Staffel sieben von "Game of Thrones", die hierzulande ab 17. Juli zu sehen sein wird. Die einzelnen Folgen werden länger.

Jon Snow ist eigentlich der Sohn von Rhaegar Targaryen und Ned Starks Schwester Lyanna.
Schließen
Jon Snow ist eigentlich der Sohn von Rhaegar Targaryen und Ned Starks Schwester Lyanna.
Jon Snow ist eigentlich der Sohn von Rhaegar Targaryen und Ned Starks Schwester Lyanna. – (c) HBO

Ausgerechnet zu Sommerbeginn hat HBO gestern also einen zweiten Trailer für die siebte Staffel "Game of Thrones", die hierzulande ab 17. Juli zu sehen sein wird, veröffentlicht - dabei lautet das Motto der sieben neuen Episoden doch "Winter is here". Und genau danach sieht der Trailer auch aus - viele Szenen spielen in Eis und Schnee.

Ich habe mir den Trailer jetzt ein paar Mal angesehen. Hier die meiner Meinung nach wichtigsten Punkte:

- Staffel sieben dürfte exakt dort anschließen, wo Staffel sechs geendet hat. Das entnehme ich der Wahl der Musik, denn erneut ist dieses fantastische, Gänsehaut erzeugende Stück "Light of the Seven" zu hören, der Soundtrack von Cerseis Zerstörungsorgie im Finale der sechsten Staffel, der nicht nur die Tyrells, sondern auch ihr Sohn Tommen zum Opfer fiel. Das verheißt Kontinuität.

- Schlachtszenen: Es sieht nach zwei zentralen gewalttätigen Konfrontation, wenn nicht sogar drei aus: einer mit Beteiligung von Jaime und den Unsullied (sprich Daenerys), und einer im Hohen Norden mit Beteiligung von Jon Snow und den Wight-Zombies und mindestens einem White Walker. Und dann ist da noch die Szene mit den brennenden Schiffen: hat Euron Greyjoy seine Nichte Yara und seinen Neffen Theon eingeholt? Ist Euron dabei, Casterly Rock, die Heimatburg der Lannisters, zu erobern? Beides? Die Ankündigung von Darsteller Pilou Asbek, sein Euron werde schlimmer sein als Ramsay Bolton, halte ich jedoch für Unfug. Die Bösewichte in Staffel sieben werden größer sein als ein kleiner, selbsternannter Salzwasser-König.



- Der Mann im Schatten ist - wer sonst? - Littlefinger. Er heckt also wieder etwas aus, und dass er nicht in erster Linie an der Rettung der Menschheit vor den White Walkern interessiert sein dürfte, sondern vor allem Chaos stiften will, um sich im Machtkampf einen Vorteil zu verschaffen, hat er hinlänglich bewiesen. Sein Einfluss auf Sansa Stark scheint ungebrochen, wenn man an das erste Zitat des Trailers denkt: "Don’t fight in the north, or the south," hören wir ihn sagen, während wir Sansa durch eine Winterlandschaft gehen sehen. "Fight every battle, everywhere, always, in your mind." Ob dieser seltsame Ratschlag so wirken wird, wie er sich das vorstellt, bezweifle ich aber.

Denn das letzte Zitat des Trailers spricht Sansa, und es stammt ursprünglich von ihrem Vater Eddard Stark: "When the snows fall and the white winds blow, the lone wolf dies but the pack survive." Wendet sie sich endlich vom intriganten Littelfinger ab? Aber warum dann dieser kalte Blick? Jon könnte Ihre Unterstützung gut gebrauchen, denn er sucht offenbar Verbündete für den Kampf gegen die Untoten aus dem Norden: "For centuries our families fought together against their common enemy," sagt er im Trailer. "Despite their differences, together. We need to do the same if we’re going to survive. Because the enemy is real. It’s always been real.”

- Rückkehr eines weiteren Stark nach Winterfell: wir sehen Bran Stark mit Meera Reed an der Wall, und am Ende in einem Rollstuhl (!) bei einem Weirwood-Baum. Ich wette, dass es sich dabei um den Baum in Winterfell handelt. Bran dürfte in seinen Visionen weiterhin in Kontakt mit dem Night King, dem Anführer der White Walker stehen, habe ich den Eindruck. Das würde die vielen Aufnahmen von Raben erklären. Und Bran kennt die wahre Herkunft von Jon Snow. Ich rechne damit, dass er Jon (und Sansa?) in dieser Staffel verraten wird, dass Jon eigentlich der Sohn von Rhaegar Targaryen und Ned Starks Schwester Lyanna ist.

- Auch Daenerys kehrt zurück: Die Drachenmutter sucht ihren Geburtsort auf, die Festung Dragonstone, einst Heimatburg der Targaryen-Familie. Dort wird sie wohl nicht nur die Inneneinrichtung ändern - man sieht sie einen Banner von Stannis Baratheon, der die Burg einst bewohnt hat, herunterreißen - sondern auch ihren Eroberungszug durch Westeros planen. Immerhin sieht man sie im Trailer auch kurz auf einem ihrer Drachen reiten. Kann sie der Burg vielleicht sogar noch das eine oder andere Geheimnis entlocken?

- Das brennende Schwert: Dieses hält Beric Dondarrion in den Händen. Der Anführer der Brotherhood Without Banners ist schon öfter von den Toten auferstanden. Dass er deswegen der prophezeite Retter der Menschheit vor den White Walkern (genannt Azor Ahai) ist, glaube ich nicht. Mit dem Feuerschwert könnte er aber immerhin ein paar Wights abwehren.

- Königin im Schatten: erstaunlich wenig sieht man von der alten, neuen Königin, Cersei. Sie schickt offenbar Bruder/Liebhaber Jaime in eine Schlacht. Und hält sich im Dunkeln auf. Auch ihr kleiner Bruder Tyrion macht sich im Trailer rar.


Bekannt ist übrigens auch die Länge der einzelnen Folgen. Denn zwar hat Staffel sieben nur sieben Episoden, aber dafür sind die länger: die durchschnittliche Dauer einer Folge steigt auf 63 Minuten. Das Finale der siebten Staffel wird einen Serienrekord aufstellen, denn es wird 81 Minuten dauern. Folge sechs ist mit 71 Minuten ebenfalls sehr lang.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    "Game of Thrones": Die wichtigsten Punkte aus dem zweiten Trailer

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.