"Game of Thrones": Staffel sieben, Folge eins

Die Auftaktfolge zur siebten "Game of Thrones"-Staffel, "Dragonstone", ist ein - noch - unspektakuläres Wiedersehen mit den Helden der vergangenen Staffeln. Doch eine große Veränderung kündigt sich an.

Schließen

Spoiler-Warnung: In diesem Episodenblog wird die Handlung der jeweils beschriebenen "Game of Thrones"-Folge verraten.

Staffel sieben, Folge eins. Nach mehr als einem Jahr Wartezeit ist die Fantasy-Serie "Game of Thrones" zurück - und die erste der sieben Folgen, betitelt als "Dragonstone", beginnt mit einem Massenmord. Erst ist man ein wenig überrascht, Walder Frey zu sehen, hat Arya Stark den Herrscher über die Brückenburg The Twins doch im Finale von Staffel sechs erst mit Menschenfleisch bewirtet und ihm dann die Kehle durchgeschnitten. Aber spätestens als Lord Walder in der neuen Folge der Frau den süßen Wein verwehrt, den er am Familienfest kredenzen lässt, keimt ein Verdacht auf: Ist der Mann, der "every Frey that means a damn thing" zu einer Party unter seinem Dach versammelt hat, nicht der, der er zu sein scheint? Tatsächlich, unter seinem Antlitz versteckt sich Arya, die der Frey-Großfamilie, jedenfalls dem männlichen Teil, noch eine Lehre mit auf den Sterbensweg gibt: "Leave one wolve alive and the sheep are never save."

Die Rache an der Red Wedding ist also vollständig. Aber Arya hat schon den nächsten Plan, wie sie später einer nicht ganz vertrauenswürdigen Gruppe Soldaten rund um Popstar Ed Sheeran (ja, er darf singen) verrät: Es geht auf nach King's Landing, denn "I'm going to kill the queen!" Schon lange hat man Arya nicht mehr so lachen sehen wie nach diesem Satz.

Eine Dynastie ohne Erben

In der Hauptstadt schmiedet Cersei Allianzen, um Westeros gänzlich unter ihre Herrschaft zu bringen. Wozu eigentlich? Das kann sie auch Bruder Jaime nicht erklären. Sie hat keine Erben mehr, die Lannister-Dynastie, von der Papa Tywin immer träumte, dürfte mit dieser Generation enden. Wahrscheinlich geht es ihr bloß noch um Macht, und einen ersten Verbündeten hat sie bereits: Sie hat Euron Greyjoy mit seiner zugegeben eindrucksvollen Flotte eingeladen. Morden als gemeinsames Hobby reicht Cersei aber nicht, um einen Heiratsantrag von dem Seefahrer anzunehmen - also will er ihr ein Geschenk bringen. Ich bin gespannt, was es ist. Hoffentlich kein Zwergenkopf. Auch Euron denkt offenbar nicht an die Gründung einer Dynastie, sonst würde er eine jüngere, fruchtbare Frau wählen.

Der dänische Star Pilou Asbaek legt als Euron einen genüsslichen Auftritt hin. Aber ist er der nächste große Bösewicht in "Game of Thrones", wie der Schauspieler im Vorfeld meinte? Freilich nicht. Staffel sieben steht vor einer Herausforderung: Denn einerseits gehen die Ränke und das "Spiel um den Eisernen Thron" weiter, aber der wahre Kampf wird zwischen Menschen und White Walker aus dem Hohen Norden stattfinden.

Auf die haben wir auch schon einen Blick geworfen, dank Bran Stark, der mit Meera Reed die Castle Black an der Wall, der gigantischen Wand aus Eis, erreicht hat: Die White Walker marschieren unter der Führung des Night King (ich habe sechs gezählt) und ihrer Armee der Untoten (samt drei Riesen) nach Süden.

"Yesterday's battles don't matter no more"

Jon Snow, pardon König Jon Snow, möchte vorbereitet sein, lässt nach Dragonglass suchen und jeden Nordmann - und jede Nordfrau - ab zehn Jahren für eine Schlacht trainieren. Auch sollen alle Burgen an und in der Nähe der Wall bemannt werden. In diesem Punkt kommt er mit seiner (Zieh-)Schwester Sansa in Streit, die um einiges nachtragender ist als er und die Familien, die die Starks im Kampf gegen Ramsay Bolton nicht unterstützt haben, bestrafen will. "Yesterday's battles don't matter no more", glaubt Jon. Angesichts von Ned Umber und Alice Karstark versteht man, dass er sie nicht für die Fehler ihrer Väter verantwortlich machen will: Die neuen Familien-Oberhäupter sind kaum Teenager.

Schließen
Littlefinger will Sansa – (c) HBO

Trotzdem: Er sollte auf Sansa hören, denn auch wenn die Lannister-Truppen weit weg scheinen - Cersei ist immer eine Bedrohung. Siehe Tyrell-Familie. "You have to be smarter than father and Robb", sagt Sansa zu Jon. Nur: Wie soll er auf Cerseis Forderung nach einem Treueschwur reagieren? Und wie lange kann Sansa Littlefingers "Brautwerbung" (gierige Blicke, intrigante Einflüsterungen) noch abwehren?

Die Wand wird fallen

Jon möchte seine Energie ganz in den Kampf gegen die White Walker legen. Man kann es ihm nicht verübeln, denn nicht nur die Werbekampagne von HBO legt einen Kampf Mensch gegen Eiskreaturen in Staffel sieben nahe, in der ganzen Folge sind Hinweise auf eine solche Schlacht gestreut. Und immer wieder wird die Wichtigkeit der Eiswand zum Norden betont. "The only thing standing between us the army of the dead is the wall", sagt Jon. Der Night King komme "for all of us", sagt Bran. "The wall has stood through it all", sagt der Archmaester der Citadel zu Sam Tarly.

Wenn die Wand so wichtig ist, was wird dann mit ihr passieren? Sie wird in Staffel sieben fallen, glaube ich (schlagt nach bei Tschechows Gewehr). Es ist ausgerechnet der Hound, mit der Brotherhood Without Banners im Norden unterwegs, der im Feuer sieht, wo es dazu kommen wird: Dort, wo die Wall an das Meer grenzt, an einem Berg, der einer Pfeilspitze gleicht. Ist Eastwatch-by-the-Sea gemeint? Westwatch-by-the-Bridge? Zu ersterer Burg ist Tormund Giantsbane unterwegs ...

"Shall we begin?"

Man kann sich also getrost den Worten Daenerys' anschließen, die an der Burg ihrer Familie ankommt, der titelgebenden Festung Dragonstone: Sie wandert schweigend durch die Hallen, die nach den Targaryens von Stannis Baratheon bewohnt wurden und unter denen - das hat Sam Tarly herausgefunden - Dragonglass lagert, ehe sie zu Tyrion sagt: "Shall we begin?" Oh ja.

Schließen
Daenerys berührt Heimatsand – (c) HBO


Zitate der Woche

  • Cersei: "You murdererd your own brother."
    Euron: "You should try it. Feels wonderful."
  • Arya zu den überlebenden Frauen der Freys: "Tell them the North remembers. Tell them winter came for House Frey."


Auffälliges:

  • Ser Jorah Mormont begegnet Samwell Tarly. Ob die beiden mal ins Gespräch kommen? Die Montage aus Bettpfannen-Leeren, Bücher einordnen und Eintopf austeilen war sehr schön.
  • Woher hat Cersei ihre Info über Daenerys und Tyrion? Wer ist der Spion?
  • Cersei meint, Tommen habe sie mit seinem Suizid "verraten". Eigenartige Interpretation.
  • Woher kennt der Hound Vater und Tochter in dem verlassenen Haus?

>> Mehr unter DiePresse.com/gameofthrones

Kommentar zu Artikel:

"Game of Thrones": Staffel sieben, Folge eins

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.